Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1489
Nach dem Wahlsieg in Georgia können die US-Demokraten beinahe durchregieren

Präsident Biden unter hohem Handlungsdruck

US-President Elect Joe Biden steht unter Handlungsdruck. Copyright: Picture Alliance
Die Vorzeichen für die US-Präsidentschaft Joe Bidens sind jetzt optimal. Nach dem Sieg über das Weiße Haus kontrollieren die Demokraten nun auch den Senat und das Repräsentantenhaus. Das bedeutet zwei Jahre (nahezu) Durchregieren. Doch das hat auch eine Kehrseite für Biden.

Joe Biden wird sofort nach seiner Amtseinführung am 20.1. unter erheblichem Handlungdruck stehen. Und zwar in der eigenen Partei, der Bevölkerung und aus dem Ausland. Das ist quasi die Kehrseite der Möglichkeit zum (Beinahe-)Durchregieren. Denn mit den gewonnenen Senatorenposten in Georgia haben die Demokraten jetzt im Weißen Haus, Repräsentantenhaus und Senat das Sagen – also sowohl in der Exekutive als auch in der Zwei-Kammern-Legislative. Viele Gesetzesvorhaben benötigen zwar eine 60% Mehrheit. Doch die Ausgangsposition weckt hohe Erwartungen. Bidens Fallhöhe ist somit rasch gestiegen.

"Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Bidens Botschaft im Wahlkampf war klar: „Ich bin der Anti-Trump“. Nach vier Jahren Gepolter in Washington verbinden die Wähler mit dem Demokraten große Hoffnungen auf Reformen und Investitionen. Die linke Wählerschaft sowie die eigene Partei werden ihn jetzt heftig unter Handlungsdruck setzen. Die Parteilinken der Demokraten um Alt-Ikone Bernie Sanders und Shootingstar Alexandria Ocasio-Cortez werden ihrem „Joe“ einiges abverlangen: massive staatliche Investitionen in Umweltschutz, Infrastruktur und Energie; eine Erhöhung des Mindestlohns auf 15 US-Dollar pro Stunde und eine de facto Wiederbelebung von Obamacare. Gesellschaftspolitisch werden sie Antirassismus-Maßnahmen, eine leichtere Gangart in Fragen der Migration und Gleichstellungsgesetze für die LGBTQ-Community einfordern.

Die enttäuschte Trump-Anhängerschaft auf der anderen Seite des politischen Spektrums wird dagegen halten. Und den Druck erhöhen, um dann jede misslungene politische Maßnahme umso lauter und hämischer kommentieren zu können. Denn schon in zwei Jahren sind bereits wieder Zwischenwahlen … Trumps Anhänger halten zudem mehrheitlich wenig von Öko-Plänen, einer staatlichen Krankenversicherung und liberalen Gesellschaftsforderungen. Die Gleichstellungsgesetze werden sie zwar schlucken müssen. Dafür wird ihnen Biden damit entgegenkommen, dass er an der umstrittenen Fracking-Technologie festhält und in die maroden Brücken und Straßen investiert. Dass der kommende Präsident aber Obamacare so ohne Weiteres an ihnen vorbeischleusen wird, ist unwahrscheinlich.

Außenpolitische Enttäuschung programmiert?

Nicht zuletzt steigt auch der internationale Druck. Zwar wird Biden prestigeträchtig wieder in die WHO und das Pariser Klimaabkommen einsteigen. Eine Wiedereinsetzung des Atomabkommens mit dem Iran rückt aber in weite Ferne. Teheran begann am 04.01.2021 erneut damit Uran anzureichern.

Auch sicherheitspolitisch wird sich Joe Biden schnell unbeliebt machen. Er weiß, dass der Verteidigungsetat (740 Mrd. US-Dollar 2021, Vorjahr 738 Mrd.) immer schwerer zu schultern ist. Den NATO-Verbündeten muss er weiterhin das schon von Trump forcierte unliebsame 2%-Ziel schmackhaft machen. Und er  muss ihnen wohl auch beibringen, dass sich die USA aus mehr und mehr Konfliktregionen zurückziehen werden – so seine Ansagen im Wahlkampf. Gleichzeitig darf er seine Verbündeten auch nicht zu sehr verprellen. Eine (zum Teil weitergehende) Annäherung an Russland oder China ist nicht in seinem und dem Sinne der USA.

Geld gegen die Tränen

Will Biden alle Akteure bei Laune halten, braucht er Geld. Schon aktuell liegt die US-Staatsverschuldung bei 27.294 Mrd. US-Dollar. Bis zum nächsten Präsidentschaftswahlkampf 2024 wird sie laut aktuellen Prognosen des IMF auf 33.771 Mrd. US-Dollar steigen. Allein das Infrastrukturprogramm wird zwei Billionen US-Dollar wiegen; in etwa so hoch wird auch das Staatsdefizit sein. Eine Zinswende wird (vgl. FB 21.12.2020) für die USA dann immer schwerer zu verkraften.

Fazit: Biden wird zwangsläufig Wählergruppen und internationale Partner verprellen. Denn nun scheint für ihn der Weg frei, seine Wahlversprechen umzusetzen, ohne dass ihm die Republikaner größere Steine in den Weg legen können. Das weckt Begehrlichkeiten auf allen Seiten, im Innern wie im Äußeren.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Entgeltumwandlung im Ehegatten-Arbeitsverhältnis

Bei der Versorgung nicht überziehen

Die Versorgung des Ehegatten in einem internen Arbeitsverhältnis ist legitim. Doch wie hoch dürfen die Versorgungsansprüche sein? Hier gibt der Bundesfinanzhof wichtige Hinweise.
  • Fuchs plus
  • Sichere Bank für Dividenden

Bank of Nova Scotia ist vermutlich der längste Dividendenzahler der Welt

Der vermutlich längste Dividendenzahler der Welt ist die Bank of Nova Scotia. Das kanadische Finanzinstitut zahlte seit seiner Gründung im Jahr 1832, also seit fast 190 Jahren, in jedem Jahr eine Dividende - ohne Ausnahme. Darüber hinaus wurden die Gewinnausschüttungen an die Aktionäre in den meisten Jahren erhöht. In 46 der vergangenen 50 Jahre wurden die Ausschüttungen angehoben.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 15.04.21

Die Puma SE setzt zum Sprung an

Für Charttechniker ist ein Blick auf die Puma-Aktie spannend. Copyright: Puma
Für Charttechniker ist ein Blick auf die Puma-Aktie spannend. Denn das Papier setzt zu einem Sprung an. Daraus könnte ein Anlauf ein einen neuen Höchstkurs werden.
Zum Seitenanfang