Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
646
Narkotisierung und Autosuggestion im Private Banking

Privatbanken, aufwachen!

Die Privatbanken in Deutschland haben erheblichen Nachholbedarf findet Ralf Vielhaber. Copyright: Pixabay
Private Banking als Dienstleistung von Privatbanken und Vermögensverwaltern gerät von mehreren Seiten unter Druck. Die Regulierung verursacht hohe Kosten und hemmt die Flexibilität. Technische Neuerungen machen der Vermögensverwaltung heftige Konkurrenz. Doch viele Banken üben sich in Autosuggestion, statt in die Qualitäts- und Innovationsoffensive zu gehen. Ein Kommentar von FUCHSBRIEFE-Chefredakteur und Partner der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber

Wann wachen die Privatbanken auf? Noch immer steckt eine ganze Branche im Gestern fest. Narkotisiert vom Regulierer (BaFin), betreibt man business as usual –regelkonform, aber selten richtig gut. Mehr zu den positiven Beispielen lesen Sie hier.

Oft passt der Preis nicht zur gezeigten Leistung. In beinahe zwei Dritteln aller Fälle – und wir haben 70 Beratungsgespräche im deutschsprachigen Raum absolvieren lassen – waren die Testkunden der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ nicht ausreichend vom Preis-Leistungsverhältnis des beratenden Instituts überzeugt. Sie würden nicht vom Internetberater – der Do-it-yourself-Plattform justETF – zum angesprochenen Private Banking-Institut wechseln. Das muss ein Weckruf sein!

Die Kittelbrennthemen erkennen viele nicht mehr

Viele Berater haben nicht gelernt herauszufinden, was den Kunden im Kern bewegt. Warum er zu ihnen kommt. Diesen Beweggrund einzukreisen, zu fixieren und die Beratung darauf auszurichten, gelingt sehr häufig nicht.

Es fehlt an innovativer Kraft. Mit moderner Technik setzt man sich zu zögerlich auseinander. Skype-Konferenzen statt Vor-Ort-Gespräche, Portfolios mit dem Kunden am Bildschirm erstellen und erläutern, transparente Leistungsnachweise in Echtzeit – das sickert unglaublich langsam in die Welt der Privatbanken ein.

Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Das Gros der Banken übt sich in Autosuggestion. Man verlässt sich darauf, dass Berater aus Fleisch und Blut auch morgen noch gebraucht werden. Das ist auch so. Doch in welchem Umfang? Und wozu? Selten weiß eine Bank, was sie besonders gut kann. Wofür sie wirklich gebraucht wird.

Auch mit der Performance sieht es nicht gut aus. Wer sich die Leistungsnachweise in den Performance-Projekten der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ (www.pruefinstanz.de) ansieht, stellt fest: Mit ETFs geht es einfach, erfolgreich und kostengünstiger. Die Antwort der Branche ist aber keineswegs die Offensive. Wegducken, Intransparenz pflegen, das ist immer noch eine weit verbreitete „Haltung".

Fazit: Ein Ruck muss durch die Private Banking-Branche gehen. Und zwar ein gehöriger. Denn es muss sich zügig viel verändern, findet Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot

Gewinn bei Südzucker mitnehmen

Südzucker verläuft zwar seitwärts, innerhalb dieser Seitwärtskurve aber sehr volatil. Gerade steht der Kurs am oberen Ende der Range. Zeit für einen Teilverkauf. An anderer Stelle kaufen wir dafür wieder ein.
  • Fuchs plus
  • Börseneinschätzung vom 12. Dezember 2019

Hochprozentiger Cocktail

Die Börsen feiern das billige Geld, die Weihnachts-Party läuft. Und wie es auf so einer Party halt ist, geht es allmählich wilder zu. Der DAX verläuft in einer Seitwärtsrange zwischen 12.900 und 13.300 Punkten. Die Ausschläge werden heftiger. Das hat gute Gründe und wird zunehmend risikoreich.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Lloyd Fonds European Hidden Champions

Europäische Aktien-Rosinen picken

Wer im aktuellen Umfeld langfristige Renditen erzielen möchte, braucht eine gute Auswahl-Strategie, wenn es darum geht das Portfolio zu strukturieren. Stockpicking – die Aktien-Auswahl nach vorher definierten Kriterien – ist eine geeignete Methode, die für den Laien aber schwer umzusetzen ist. Zum Glück gibt es aber Fonds wie den Lloyd Fonds European Hidden Champions.
Zum Seitenanfang