Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1382
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Bei E.ON stimmt die Richtung

Bei E.ON tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres Risiko.
Das börsennotierte deutsche Versorgungsunternehmen E.ON quält seine Investoren mit Juristendeutsch und Denglisch. Ansonsten scheinen die Compliancemaßnahmen aber auf dem richtigen Wege – auch wenn Transparenz diesbezüglich bei E.ON noch nicht groß geschrieben wird.

2016 vollzog E.ON die Aufspaltung: Die Kohle- und Gaskraftwerke gingen an die ausgegliederte Uniper. Die kann sich künftig mit Kohleminen in Kolumbien, dem Russland-Geschäft und der Zerstörung von Lebensräumen rumschlagen. Den Atommüll lud man schon vorher beim Steuerzahler ab. 

Bei E.ON bleiben die Netze und erneuerbare Energien – und die schöne neue Energiezukunft. Wäre das nicht eine günstige Gelegenheit für eine neue, bessere Risikowahrnehmung und Kommunikation? Was hat sich denn für das neu zugeschnittene Unternehmen verändert? Bei Offshorewind ist E.ON mittlerweile der zweitgrößte Betreiber der Welt. Verbesserungen darf es auch in der Kommunikation geben: Zu den „Luxemburg-Leaks" findet sich über die Suchmaschine bei E.ON nichts. Krass sind die Sprachwelten bei E.ON: im COC Juristendeutsch, auf der Homepage Marketingdenglish.

Verhaltenskodex

Ein „klassischer" legalistischer Verhaltenskodex der ersten Generation, der alle wesentlichen Standardthemen überdurchschnittlich gut ausführt. Leider fehlen Informationen auf der Homepage. Trotz der Kürze sind die meisten Vorgaben in der notwendigen Detailtiefe erläutert (z.B. der Begriff des „Amtsträgers", des „Vorteils", etc.). Unfassbar, dass die Sprache heute noch so juristisch und einschüchternd sein kann.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang