Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
595
IG

Der Dino unter den Brokern

IG existiert bereits seit 1974 und ist damit nicht nur der älteste Broker im Rating, sondern auch einer mit den meisten Standorten und Kunden. Gerade wegen der großen Anzahl an Kunden gibt es wohl auch einige Einsparungen beim Service.

Erstkontakt: Der Onlinebroker (1974 ggr.) ist ein Urgestein in der CFD- und Forex-Landschaft. Der britische Anbieter ist gemessen am CFD-Umsatz (ohne Forex) der weltweit größte CFD-Anbieter. Das Unternehmen unterhält weltweit sechzehn Standorte und betreut mit mehr als 1.400 Mitarbeitern rund 186.000 aktive Kunden wie Privatanleger, Fondsmanager und Handelshäuser. Die Homepage ist übersichtlich und einladend.

Plattform: Die IG-Handelsplattform gibt es als Web-Variante und als App. Professionelle Aktienhändler können die Software L2 Dealer nutzen und bekommen Einblick ins Orderbuch (Level2) und routen unsere Order direkt in das Handelsbuch der Börse (DMA = direct market accesss). Durch die Kooperation mit ProRealTime hat IG eine hochprofessionelle Chartplattform im Angebot. Der MT4 wird ebenfalls unterstützt. Mehr als 15.000 verschiedene Instrumente können wir traden (CFDs auf Indizes, Aktien, Rohstoffe und Zinsen, sowie Devisenpaare und Aktien).

Service und Beratung: Im Service hat IG leider wieder deutlich nachgelassen. Im Gegensatz zu den Vorjahren bekommen wir keinen Anruf. Lediglich eine automatische Mail heißt uns herzlich Willkommen. Also werden wir selber aktiv und sprechen bei IG vor. In diesem Telefonat werden unsere Fragen gut beantwortet. Regelmäßig trudeln standardisierte Werbemails bei uns ein – allerdings stellt IG nicht einen einzigen persönlichen Kontakt her. Das Angebot an Webinaren und Seminaren ist groß. Es gibt eine schöne IG Academy App, in der leicht verständlich Trading-Kenntnisse vermittelt werden.

sz-Broker_Report_2019

Platzierung

16

WERTUNG

19 von 20

Angebot quantitativ

17 von 20

Angebot qualitativ

14 von 30

Service

20 von 20

Beratungsqualität

0 von 10

Transparenz

70

von 100 Punkten

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bürokratie durch Regulation

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen. Copyright: Pexels
Aus geldwäscherechtlichen und steuerlichen Gründen erheben alle seriösen Krypto-Börsen Personendaten über Identität, Wohnsitz und Einkommen ihrer Kunden. Dass dies geschieht, ist zunächst einmal ein gutes Zeichen. Aber es kann auch ins Auge gehen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
Zum Seitenanfang