Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2716
Dänische Saxo Bank hat technisch einiges auf Lager

Kein Interesse an Normal-Tradern

© Verlag Fuchsbriefe
Saxo ist ein Anbieter, der es offenbar nicht nötig hat, sich um Kunden zu kümmern. Das Haus hat hohe finanzielle Einstiegshürden, ist vergleichsweise teuer und bietet praktisch keinen Service und kaum Bildung. Das scheint dem Haus aber zu reichen (und dürfte für Profis auch ok sein). Dabei hätte Saxo so viel mehr Potenzial und könnte mit seiner starken Plattform viel mehr Kunden überzeugen.

Erstkontakt 

Mehr als 810.000 Kunden und über 135 Partnerbanken wickeln täglich über 188.000 Trades über die Saxo Bank ab. Vor 30 Jahren gegründet, verfügt der Broker mit Hauptsitz in Kopenhagen (Dänemark) seit 2001 über eine eigene Banklizenz und firmiert seit dem unter dem Namen Saxo Bank. Mittlerweile führen die Dänen ihr Geschäft von 18 lokalen Niederlassungen in 17 Ländern Europas und Asiens. Das deutschsprachige Trading-Business wird von der Schweizer Niederlassung betreut. 

Plattform

Für den Handel von mehr als 40.000 Instrumenten an über 60 globalen Börsen bietet uns die Saxo Bank ihre selbst entwickelte Handelsplattform SaxoTrader an. Diese ist sowohl in einer PC-unabhängigen Browservariante (SaxoTrader Go) als auch in einer fest installierten Desktop-Version (SaxoTrader Pro) erhältlich. Dass wir auch mobil über unser Smartphone handeln können, ist selbstverständlich. 

Vor allem der SaxoTrader Pro zählt zu den High-End-Plattformen am Markt. Hier können wir die Handelsoberfläche auf bis zu sechs Monitore erweitern, dem Ganzen ein individuelles Layout verpassen und neben dem klassisch manuellen Trading auch Orderalgorithmen wie Iceberg-Orders oder VWAP-Trades automatisieren. Während professionelle Börsenhändler mit dem SaxoTrader Pro glücklich werden dürften, nutzen private Otto-Normal-Trader den SaxoTrader Go. 

Handelsuniversum

Kunden von Saxo können sämtliche Assetklassen wie Aktien, Anleihen, CFDs, Währungen, Futures, Optionen und ETFs über ein Multi-Currency-Konto und eine ausgefeilte Handelsplattform traden. Damit zählt der Broker zu den größten und ältesten Anbietern im Online-Wertpapierhandel. Wer oft und viel an Auslandsbörsen handelt, hat die Möglichkeit, Unterkonten in lokaler Währung zu führen. Dies kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn man seine Wall Street – Trades nicht sofort, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt in Euro konvertieren möchte. 

Hinsichtlich der Handelskosten zählt die Saxo Bank zu den teuren Anbietern am Markt. Jedenfalls dann, wenn man nicht das nötige Kleingeld mitbringt, um als VIP-Kunde eingestuft zu werden (ab 1.000.000 CHF bzw. EUR). Insgesamt bieten die Dänen drei Preismodelle (ab 2.000 Euro, ab 25.000 Euro und VIP) an. Wer viel und mit hohen Volumina handelt, bekommt die besten Konditionen des Brokers. Noch etwas unterscheidet das Trading bei der Saxo Bank von den meisten anderen Anbietern im CFD-Bereich. Wir können unsere Orders direkt an die Börse leiten (DMA-Handel) und umgehen so den klassischen Market Maker-Spread.

Service und Beratung

Neukunden-Service - das bleibt für Saxo weiter ein Fremdwort. Wie wir es bereits aus den vorigen Jahren „kennen“, werden wir – abgesehen von automatisch generierten Emails – nicht von der Saxo Bank kontaktiert. Selbst unsere per Mail geäußerte Rückruf-Bitte wird gekonnt und hartnäckig ignoriert. Das gefällt uns nach wie vor überhaupt nicht. 

Auch das Bildungsangebot des Brokers kann uns nicht überzeugen. Zwar finden vereinzelt Webinare zu verschiedenen Themen statt. Die sind jedoch „nur“ in englischer Sprache verfügbar und beinhalten in der Regel Markteinschätzungen und Strategie-Updates. Wer sich zu verschiedenen Trading-Themen weiterbilden möchte, findet auf der Saxo-Homepage umfangreiche Artikel. Lesen bildet ja bekanntlich, doch ein wenig mehr Interaktivität wäre uns in Zeiten des Web 3.0 jedoch lieber (Videos, Online-Tutorials, etc.).

Fazit: Eine hochprofessionelle Handelsplattform und ein gigantisches Angebot an Trading-Produkten und Märkten wird bei der Saxo Bank leider durch mangelnde Neukundenorientierung und hohe Kosten geschwächt. Würde der Broker aktiv auf neue Interessenten zugehen, ein Platz im oberen Drittel unseres Ranking wäre ihm sicher.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang