Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1766
Das FUCHS Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.

Die Qualität am Broker-Markt nimmt ab. Zu diesem Ergebnis kommt das FUCHS Broker-Rating 2021. 28 Häuser wurden im Rahmen des Anbietertests auf Herz und Nieren geprüft. Der FUCHS-Testkunde in diesem Jahr war ein motivierter Trader, der sein Hobby zum Beruf machen will: "Vom Trading leben", ist daher auch der Titel des Reports. Für die Häuser eigentlich ein Traumkunde, denn einerseits hat er vor eine lange Geschäftsbeziehung aufzubauen, andererseits sind von ihm viele Trades zu erwarten – das kurbelt die Umsätze an.

Nur die wenigsten Broker haben sich um den attraktiven Neukunden bemüht. Service und Beratung sind für viele Anbieter nach wie vor Fremdwörter. Nur sechs Anbieter kontaktierten uns persönlich per Telefon und boten aktiv eine Beratung an. Die allermeisten beschränkten sich auf automatisch erzeugte Willkommens-Emails. Etwas besser sieht es immerhin bei Weiterbildungsangeboten wie Webinaren oder Erklärvideos aus. Immerhin 19 Anbieter bieten diese an – wenn auch die Qualität des Angebots sich stark unterscheidet.

Etwas Licht und viel mehr Schatten

Lediglich zwei Broker sind gut genug, um von uns das Prädikat TOP-Broker verliehen zu bekommen. Das sind der Erstplatzierte FXFlat und der Zweitplatzierte WhSelfinvest. Zwei weitere bekommen von uns immerhin noch die Auszeichnung „Für hohe Ansprüche“. Elf Broker sehen wir im Mittelfeld. Der Rest muss sich damit begnügen, nur Kunden mit geringen bis gar keinen qualitativen Ansprüchen bedienen zu können.

Der Qualitätsrückgang hat diverse Gründe. Erstens gibt es neue große Wettbewerber, die sehr preiswert und aggressiv am Markt agieren – und teils die Unkenntnis der Neukunden ausnutzen. Das erzeugt Kosten- und somit Margendruck. Auf der anderen Seite hat der „Ansturm“ auf die Broker seit Beginn der Corona-Pandemie die Anbieter bequem gemacht. Sie müssen sich nicht wirklich anstrengen, um neue Kunden zu gewinnen.

Fazit: Kunden finden am Broker-Markt ein großes Angebot. Doch wer wirklich Ansprüche hat, hat es nicht leicht unter all der Spreu den Weizen zu finden.

Hinweis: Das Broker-Rating 2021 ist ab sofort im FUCHS-Onlineshop für 19,90 Euro erhältlich.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang