Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2622
Editorial

Vom Trading leben - aber wie?

Broker-Report 2021. Copyright: Pexels
Welche Broker sind die besten, wenn Anleger vom Trading leben wollen? Dieser Frage gehen wir im Broker-Rating 2021 nach. Denn an der Börse können Trader gutes Geld verdienen - und mit den richtigen Produkten auch noch täglich. Wenn dann auch noch intakte Trends dazukommen, ist das schon fast ein Kinderspiel. Darum wächst das Interesse am kurzfristigen Trading. Und eine steigende Zahl von Anlegern will von Geschäften mit gehebelten Produkten leben. Das ist aber nicht so einfach wie es klingt.

Die Ideen eines bedingungslosen Grundeinkommens auf der einen oder der finanziellen Freiheit auf der anderen Seite faszinieren immer wieder viele Menschen. Während das Grundeinkommen eine staatliche Leistung ist, entsteht finanzielle Freiheit aus kontinuierlichen Kapitaleinkünften, die irgendwann so hoch sein sollen, dass man daraus seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Zumindest sollen die Kapitaleinkünfte in diesem Konzept aber so hoch sein, dass man nicht vollständig auf Arbeitseinkommen angewiesen ist. 

Zum bedingungslosen Grundeinkommen haben diverse Länder schon verschiedene Tests durchgeführt. Diese Versuche waren meist nicht von Erfolg gekrönt. Sie führten weder zu einer größeren Freiheit der Leistungsempfänger, noch dazu, dass diese ihre kreativen und wirtschaftlichen Kräfte besser entfalten und somit ihr eigenes Leben oder die Gesellschaft bereichert haben. 

Finanzielle Freiheit und aktives Trading

Erfolgversprechender scheint das Konzept der finanziellen Freiheit zu sein. Der Dreisprung: Verdienen, sparen und kontinuierlich investieren, lässt sich zumindest langfristig rechnen. In Abhängigkeit von einigen Grundannahmen der Anleger wie z. B. der Sparrate, der Rendite und der Inflation und in Abhängigkeit vom Zeithorizont lassen sich unterschiedlichste finanzielle Freiheitsgrade errechnen und erreichen. Mein junger Kollege Philipp Heinrich hat sich einmal die Mühe gemacht, verschiedene Szenarien konkret zu berechnen und zu vergleichen. So viel vorweg: Der Weg zur finanziellen Freiheit ist nicht mühelos. Ausführlich nachlesen können Sie den Bericht im FUCHS-Geldanlagebuch 2021 "Anlegen in der Staatswirtschaft", das Sie im FUCHS-Shop unter www.fuchsbriefe.de ordern können. 

Für aktive Anleger gibt es noch einen dritten Weg, ihr Leben zu finanzieren. Sie können versuchen, mit gehebelten Produkten oder genügend hohem Kapitaleinsatz vom kurzfristigen Börsenhandel zu leben. Der Weg zu diesem Ziel scheint relativ einfach und klar kalkulierbar zu sein. Das Interesse an Börse und gehebelten Produkten nimmt parallel zu den auf immer neue Rekordstände kletternden Börsen zu. 

Vom Trading leben - nur mit dem richtigen Broker möglich

Vom Trading zu leben ist aber ein ziemlich hartes Brot. Viele Anleger stellen sich diesen Weg viel zu leicht und viel zu linear vor. Schlimmer noch: Sie treffen falsche Grundannahmen über ihre reale Performance und sie vergessen wesentliche Bausteine in ihrer Kalkulation. 

Der wichtigste Partner für Trader ist immer der Broker - und wir haben die Anbieter in diesem Jahr mit der Aufgabe konfrontiert: Ich will vom Trading leben - wie schaffe ich das? Insbesondere die persönliche Beratung in dieser Kernfrage war unser Testschwerpunkt. Hier konnten die Broker zeigen, wie gut sie ihre Kunden und Interessenten verstehen, ob sie nur Konten verkaufen oder auch langfristige Kundenbeziehungen aufbauen wollen. 

Eines vorweg: Unser Ergebnis ist ernüchternd. Aber genau darum hoffen wir, dass das diesjährige FUCHS-Brokerrating für Trading-Interessierte wieder ein wertvoller Ratgeber auf der Suche nach seriösen Online-Brokern ist.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang