" /> Capitell: Mit Köpfchen beraten - CAPITELL VERMÖGENS-MANAGEMENT AG IM TEST FÜR TOPS 2018 "/>
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1333
CAPITELL VERMÖGENS-MANAGEMENT AG IM TEST FÜR TOPS 2018

Capitell: Mit Köpfchen beraten

Capitell hat sich im Beratungsgespräch für die nächste Auswertungsrunde qualifiziert

Der Name Capitell – er ist sicher vom lateinischen capitellum für „Köpfchen" abgeleitet – passt hervorragend zu diesem Vermögensberater. Denn Köpfchen beweist der Berater vom ersten Telefonat bis zum Ende des Gesprächs. Aber er agiert nicht nur klug und erfahren; es gibt noch Weiteres zu beobachten.

Das gefällt uns: Dieser Vermögensverwalter redet auf seiner modern gestalteten Website Klartext. Gleich auf der ersten Seite erfahren wir das Credo der Capitell Vermögens-Management AG: „Vermögensmanagement ist dann am besten, wenn es von Interessen und Produkten einer Bank entkoppelt ist. Was zählt, sind einzig die Erwartungen und Bedürfnisse des Kunden. Daher beraten wir bankenunabhängig und ohne hauseigene Produkte."

Das ist eine eindeutige Ansage, die uns gefällt. Da weiß man als Kunde gleich, woran man ist. Nach einer mehrjährigen Zusammenarbeit hat sich Ende vergangenen Jahres der bisherige Mehrheitseigner, die Privatbank Berlin von 1929 AG als Tochter des Mannheimer Unternehmers Daniel Hopp entschlossen, die Mehrheitsbeteiligung zugunsten hauseigener Leistungsträger zu reduzieren. Neben dem Vorstand, der die Kapitalmehrheit hält (über 50%), sind seitdem alle Führungskräfte nachhaltig beteiligt (über 25%). Daniel Hopp hält mit dem Rest des Kapitals über die Privatbank Berlin weiterhin eine wesentliche Beteiligung am Unternehmen.

Kein Freund von Fonds

Capitell wird im Jahr 2000 als reiner Vermögensmanager gegründet. Bis 2010 gehört es zur Frankfurter Equinet-Gruppe, bevor 2010 die Privatbank Berlin die Mehrheitsbeteiligung übernimmt. Gegenwärtig arbeitet ein Team aus über 35 erfahrenen Spezialisten an vier Standorten – Hamburg, Hannover, Frankfurt/Main und Baden-Baden – und verwaltet und betreut Vermögenswerte von rund einer Milliarde Euro.

In einem Interview auf Citywire, einem Analyseportal für professionelle Investoren, erklärte Vorstand Wolfgang Krappe Ende vergangenen Jahres den Investmentansatz seines Unternehmens so: „Die Berechenbarkeit der Zukunft wird immer komplizierter. Deswegen ist es das sicherste Investment, in nachhaltige Geschäftsmodelle von guten Unternehmen zu investieren. Diese Unternehmen müssen vor allem liquide sein. Wir sind großer Fan von Substanz-Investments. Wir sind kein Fonds-Freund, sondern versuchen, unternehmerisch auf Einzelwerte zu setzen."

Ein kleiner redaktioneller Einschub sei hier erlaubt: Wenn doch die Zukunft unberechenbar ist und disruptive Geschäftsmodelle althergebrachte aus den Angeln heben, wie weiß man dann, was ein nachhaltiges Geschäftsmodell ist?

Krappe betont weiter: „Wir besetzen eine Nische, da wir eine Vermögensverwaltung ab 500.000 Euro mit Investments in Substanzwerte und Individualaktien und nicht durch den Einsatz von aktiv verwalteten Fonds anbieten. Wir wollen, dass die Depots auch für Nicht-Experten ersichtlich sind", erläutert Krappe. Damit ist die grundlegende Richtung klar.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Schriftlich hervorragend, aber nicht immer empathisch

Die VP Bank hat die grüne Ampel verdient.
„Spielend leicht" will die VP Bank AG die Vermögensanlage für Ihre Kunden machen. An sieben internationalen Standorten reklamiert sie für sich, regionale Verankerung mit internationaler Präsenz zu verbinden. So will sie ihren Kunden den Zugang zu Märkten in allen Teilen der Welt erschließen und ihre Anleger voranbringen. Tatsächlich erleben wir eine fachlich ansprechende Beratung. Doch tut sie sich im Beratungsprozess schwer, auf die Persönlichkeit des Kunden einzugehen.
  • Fuchs plus
  • Finanzverwaltung passt Auffassung zur Schenkungsteuer an

Gemischte Schenkung einfacher

Die Berechnung der Schenkungsteuer wurde angepasst. Dadurch wird die Ermittlung der Bemessungsgrundlage einfacher.
  • Fuchs plus
  • Arbeitgeber dürfen für Streikbruch bezahlen

Statt streiken zusätzliche Prämie kassieren

Arbeitgeber dürfen eine Streikbrecher-Prämien zahlen. Copyright: Picture Alliance
Die Gewerkschaft Verdi plante einen Streik - da kam die Geschäftsführung des städtischen Klinikums Brandenburg/Havel daher und bot den Mitarbeitern, die an zwei Tagen im Juni 2018 arbeiten wollten,100 Euro Prämie, wenn sie beim Streik nicht mitmachen. Die Gewerkschaft tobte, rechtlich nicht zu beanstanden, sagt jetzt das Bundesarbeitsgericht.
Zum Seitenanfang