Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1236
Commerzbank Münster, Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Commerzbank: „Da passen Sie am besten rein“

Commerzbank im Beratungsgespräch: Zu eindimensional und oberflächlich.
„Die Bank an Ihrer Seite“. Wir wollen sehen, wie die Commerzbank ihren artigen Slogan in kundenorientierte Beratung übersetzt. Und erleben dabei so manche Überraschung.
Die Commerzbank laboriert noch immer an den Folgen der Finanzkrise. Die Ratings von S&P, Moodys, Fitch und Scope zeugen davon. Sie liegen nicht im Top-Bereich. Auch die Eignerstruktur der zweiten verbliebenen Großbank in Deutschland gibt darauf einen Hinweis. Denn immer noch sind 15% der Aktien in der Hand der Bundesrepublik. Mit 55% stellen institutionelle Investoren die größte Gruppe der Anteilseigner. 25% werden von privaten Investoren und je 5% vom US-Investor Blackrock und der Deutschen Bank gehalten.
Die „Bank an Ihrer Seite“  sieht sich als nationaler Anbieter. Im Private Banking sind ganzheitliche Beratung, Kreditberatung, Vermögensverwaltung, und -beratung die Säulen des Geschäfts. Wealth Planning, Family Office, Nachfolgeplanung, Stiftungsmanagement, Nachlassmanagement, Finanzierungsmanagement und Vorsorgemanagement werden als Dienstleistungen neben Vermögensanlage und Vermögensmanagement angeboten.
Unternehmenschef Martin Zielke treibt mit der Strategie 4.0 gerade den groß angelegten Umbau zur Digitalbank voran, die weniger Mitarbeiter beschäftigt, eine geringere Kostenquote hat und vorrangig auf die Segmente Privat- und Unternehmerkunden sowie Firmenkunden setzt.

Private Banking ab 100.000 Euro

Im Wealth-Management wurden 2016 Bankable Assets in Höhe von über 74 Mrd. Euro verwaltet. Etwa 55.000 Kunden werden im Private Banking betreut. Zur Entwicklung der Anlagegelder oder zur Kundenzahl will die Bank keine Angaben machen, weil die Kunden derzeit neu segmentiert werden. 
Vermögensverwaltung bietet die Commerzbank in 106 Filialen an. 97% der Kunden stammen aus Deutschland. Österreicher und Schweizer spielen unter den Kunden kaum eine Rolle.
Ab einem Vermögen von einer halben Mio. Euro bietet die Bank eine individuelle ganzheitliche Beratung an. Die Untergrenze für das Private Banking bzw. die Fondsvermögensverwaltung sind 100.000 Euro. In den Genuss des Private Wealth-Managements oder einer Vermögensverwaltung auf Einzeltitelbasis kommen Kunden ab 500.000 Euro Vermögen. Wenn die Bank bei einem Kunden Potenzial erkennt, ist sie aber weniger streng.
Im Schnitt berät ein Berater 250 Kunden im Wealth-Management.
Das Commerzbank Wealth-Management betreut überwiegend kleinere Vermögen. 46% der Kunden haben ein Vermögen bis zu 250.000 Euro, 21% bis 500.000 Euro, 18% bis zu einer Mio. Euro, 10% bis zu 2,5 Mio. Euro, 3% bis 5 Mio. und 2% über 5 Mio. Euro.
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Tabak-Aktien

Die Tabakindustrie wird hart umweht

Die Nachfrage nach Tabak ist weiterhin hoch. Copyright: Pixabay
Tabak-Unternehmen müssen derzeit starken Gegenwinden standhalten. Ein sich veränderndes Rauchverhalten zwingt auch die Tabak-Konzerne zur Anpassung. Mit Innovationen und neuen Produkten machen sich diese fit, um auch in Zukunft bestehen zu können.
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.11.2018

Bundesregierung im Technik-Tiefschlaf

Beim Thema 5G-Standard zeigt sich, wie wichtig ein Ministerium für Digitalisierung wäre. Bei jeder Regierungsbildung seit 2009 wurde es diskutiert, aber nie verwirklicht. Die FDP blitzte mit ihrer Forderung immer ab. Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), steht einem Ressort ohne eigene Kompetenzen vor. Das Wirtschaftsministerium ist beim Thema Digitalisierung
zwar sehr aktiv. Es hat mehrere Industrie-4.0-Zentren eingerichtet. Versagt hat das Verkehrsministerium. Es verkündet zwar den Ausbau jeder Kreisstraße auf seiner Internetseite. Doch digitale Infrastruktur scheint eher ein Randthema zu sein. Der Bundesrechnungshof kritisierte das Ministerium, nach dem Erhalt der Kompetenzen für den Breitbandausbau 2013 neue Stellen geschaffen zu haben, ohne sich vorher mit den zu erledigenden Aufgaben zu beschäftigen. Viel Zeit wurde vertan. Erst seit drei Jahren gibt es Förderung für den Ausbau im ländlichen Raum.
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.11.2018

Strafzahlung von AfD in Bundeshaushalt

Die Strafzahlung über bis zu 390.000 EUR (Dreifache der Spende), die die AfD zu gewahren hat, fließt
in den Bundeshaushalt, kommt also zumindest indirekt dem Steuerzahler zugute. Dieser zahlt dafür ab 2019 einen ordentlichen Zuschlag an die Parteien, die mit den Stimmen von CDU und SPD im Sommer eine kräftige Erhöhung durchgesetzt hatten. Hintergrund der möglichen Strafzahlung ist eine gestückelte Spende aus der Schweiz, die 2017 zugunsten Alice Weidels an ihrer Wahlkreis Bodensee geflossen war und auf eigene Initiative der Partei – allerdings verspätet – zurückgezahlt wurde.
Zum Seitenanfang