Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
9509
FERI TRUST GMBH, BERATUNGSGESPRÄCH BANKENTEST TOPS 2018, QUALIFIKATION

Feri: Vier Millionen reichen nicht

Die Feri Trust lässt sich auch mit einem Anlagebetrag von vier Millionen nicht locken. Dabei gibt es doch noch Vermögen im Hintergrund. Doch Feri gibt einen Grund an, warum das so ist.

Feri bezeichnet sich als erstes und größtes bankenunabhängiges Family Office Deutschlands mit 30 Jahren Erfahrung. Als mittelständisches, partnergeführtes Unternehmen sieht man sich als eine einzigartige Zusammensetzung aus strategischer Finanzberatung und international anerkanntem Investmentresearch.

Die FERI Trust GmbH konzentriert sich auf große Privat-, Unternehmens- und Stiftungsvermögen. Sie basiert auf ihrem eigenen unabhängigen Research sowie einem umfassenden Investmentansatz über alle Anlageklassen hinweg. Die Umsetzung erfolgt über die Auswahl der besten Vermögens- und Fondsmanager oder auch von ETF. Zu den zentralen Geschäftsbereichen gehören Investment Consulting, Investment Management und Investment Research.

Durch den ausschließlichen Fokus auf Hochvermögende (HNWI) und Ultrahochvermögende (zweistellige Millionenbeträge, UHNWI) kann die Feri ihren Mandanten ein sehr hohes Maß an Individualisierung bei Beratung und Investmentumsetzung entgegenbringen, sagt sie.

Feri betreut ca. 240 Familien und 105 institutionelle Kunden. Man versteht sich selbst als nationaler Anbieter mit drei Standorten in Deutschland und einem in der Schweiz. Der Anteil deutscher Kunden liegt bei 94%. Die Beratung beginnt ab einer Einstiegsschwelle von 5 Mio. Euro liquidem Anlagevermögen. Man sei aber großzügig, wenn man Potenzial sehe, kommuniziert das Haus. Aber was versteht man unter Potenzial?

DER KUNDE UND SEIN ANLIEGEN

Dem Kunden sind mit der Flüchtlingskrise Bedenken bezüglich der Stabilität der EU gekommen. Und der BREXIT hat für ihn ganz neue Gefahren aufgezeigt: Die EU könnte auseinanderbrechen. Mittlerweile ist der Kunde soweit, dass er ernsthaft überlegt, (ganz) in ein Land außerhalb der EU zu ziehen oder zumindest dort einen zusätzlichen Wohnsitz zu gründen. Er verfügt über ein Gesamtvermögen von ca. 8.000.000 Euro, davon 4.000.000 in Immobilien. Als laufenden Einnahmen stehen monatlich 10.000 Euro nach Steuern zur Verfügung. Das bisherige Depot ist zu. 100 % in Europa angelegt. Das neue Depot soll nur noch zu 25 % in Europa investiert sein.

DAS BERATUNGSERLEBNIS

Wir melden uns telefonisch bei der Feri-Niederlassung in München. Eine fesche bayrische weibliche Stimme meldet sich. Sie fragt, ob der Berater, den wir sprechen wollen, aus München sein soll. Dann möchte sie uns mit der Leiterin der Münchner Niederlassung verbinden. Nicht schlecht, gleich mit der Chefin zu reden. Sie ist allerdings auf einem Kundentermin. Man fragt uns, ob wir auch nachmittags erreichbar sind.

Tatsächlich ruft uns die Niederlassungsleiterin zum verabredeten Zeitpunkt an. Wir können unsere Vorstellungen erläutern und fassen bereits einen Termin ins Auge. Offenbar stuft uns die Leiterin der Münchner Niederlassung als Kunde mit Potenzial ein. Da ist man ja, wie gesagt, großzügig. Aber es kommt anders. Uns erreicht ein Schreiben mit folgendem Inhalt: „Leider kann ich Ihnen unseren telefonisch ins Auge gefassten Termin am 4. November um 10.30 h nicht bestätigen.

Der Hintergrund ist, dass ich nach Rücksprache mit der Geschäftsleitung nicht zusagen kann, Ihnen im Anschluss an das Gespräch für den genannten Investitionsbetrag einen konkreten Anlagevorschlag machen zu können. Gerne hätte ich für Sie persönlich nach unserem angenehmen Telefonat eine Ausnahme versucht, aber es ist eine geschäftspolitische Entscheidung der FERI, Mandate erst ab einer Größe von 5 Millionen EUR anzunehmen. Dies geschieht vor allem im Sinne unserer Kunden, um eine vertretbare Kosten- und Diversifikationsstruktur in den Mandaten aufrechtzuerhalten."

Nun ja. Wohl gefühlt hätten wir uns vermutlich, denn auf einen Berater kommen bei Feri im Schnitt lediglich 25 Kunden.

WISSENSWERTES:

FERI TRUST GMBH, Palais am Lenbachplatz, Ottostraße 4, 80333 München, www.feri.de

Feri Trust verfügt über eine Vermögenschadenhaftpflichtversicherung über 2 Mio. Euro pro Einzelfall. Als Europas größtes privates unabhängiges Research Institut betreibt das Haus Eigenrecherche zu allen Assetklassen (Aktien, Rente, Immobilien, Private Equity, Hedgefonds,...) und allen Kapitalmärkten der Welt. Zusätzlich liefern wir Kapitalmarkt-, Branchen-, und volkswirtschaftliches Research.

Neue Assetklassen werden durch das hauseigene Research untersucht und bewertet. Für jede Assetklasse gibt es Markt- und Produktanalyseratings. Die Produkte - soweit möglich - erhalten ein Rating, um sie vergleichbar i.S.v. untereinander bewertbar zu machen.

Strategien, die entweder nicht am Markt angeboten werden oder nicht wettbewerbsfähig angeboten werden, können von für Mandanten aufgelegt werden. Ebenfalls werden Strategieummantelungen (sog. Club Deals) angeboten. Der Anteil hauseigener Produkte in den Kundenportfolios liegt zwischen 0 und 15%.

Gebühr | Preismodelle

Als Preismodell präferiert Feri 1/4 erfolgsabhängig, 3/4 Fixhonorar. Daumengrößen für die Kosten der Vermögensverwaltung gibt Feri nicht an. Jedes Angebot sei individuell. An die Mandanten ausgeschüttete Retrozessionen würden die Kosten senken. Kunden bekommen die Ausgabeaufschläge bei Fonds erstattet.

PERFORMANCE-PROJEKT

Vermögende wollen gut beraten werden. Ebenso wichtig ist aber, dass das anvertraute Kapital solide verwaltet und vermehrt wird. Der Markt der Vermögensverwaltung ist intransparent. Getreu unserem Motto „Wir machen Qualität transparent" verfolgt das Performanceprojekt der Private Banking Prüfinstanz genau dieses Ziel. Feri Trust nimmt nicht am Performance-Projekt teil. Ein Echtzeitblick auf die Performance in der Vermögensverwaltung fehlt uns somit.

TRUSTED WEALTH MANAGER

Feri Trust ist als vertrauenswürdiger Vermögensmanager qualifiziert. Zwar gab es nach eigener Auskunft eine Rechtsstreitigkeit mit einem Kunden. Diese wurde außergerichtlich geklärt. Hinweise auf gar systematische Beratungsfehler oder –Ungenauigkeiten, die zu einer gar absichtsvollen Übervorteilung von Kunden geführt haben, sind uns nicht bekannt.


MEHR INFORMATIONEN ZU TOPS 2018

HINWEIS:
Dieses Bankenporträt beruht auf den Eindrücken aus einem individuellen Erstberatungsgespräch, das ein zuvor geschulter Testkunde durchgeführt hat. Die wiedergegebenen Eindrücke wurden während des Gesprächs oder unmittelbar danach schriftlich protokolliert. Subjektive Wahrnehmungen lassen sich nicht ausschließen. Der Testkunde hat sich zur Neutralität gegenüber dem getesteten Institut verpflichtet. Die Bewertung wurde nach einem festen Schema vorgenommen, das die Private Banking Prüfinstanz erstellt hat. Es beruht auf der jahrelangen – wissenschaftlich untermauerten – Beschäftigung mit dem Thema Beratungsqualität im Private Banking durch die Private Banking Prüfinstanz, Dr. Richter | IQF und Ralf Vielhaber | Verlag FUCHSBRIEFE.

Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

FAZIT:
Auch vier Millionen Euro (hoch)liquides Anlagevermögen reichen bei der Feri nicht, um als Potenzialkunde betreut zu werden. Man verdirbt damit die Kostenstruktur.

HINWEIS:
Die erreichte Gesamtpunktezahl sowie den Vergleich mit rund 100 weiteren Anbietern lesen Sie im November in „TOPs 2018".

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang