Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2087
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Mehr Schein als Sein bei Adidas

Erhöhtes Investorenrisiko bei Adidas.
Der Sportartikelhersteller nimmt es bei der Transparenz seiner Compliance-Maßnahmen nicht ganz so genau. Risikodarstellung, das Compliance-Management-System, der Lieferantenkodex - da bleibt vieles im Nebel. Die Kommunikation von potentiellen Risiken hat auch noch Potential. Insgesamt ergibt sich eine mittlere Risikokennzahl. In einem Aspekt ist Adidas allerdings Vorbild.

Die letzte Hauptversammlung war ein Spaziergang für den neuen Adidas-Chef Kasper Rorsted: Ein Umsatzplus von 14 Prozent, ein Rekordgewinn von einer Mrd. Euro. Dennoch ist Rivale Nike weiterhin der Trendsetter im globalen Sportbusiness. Adidas investiert deshalb noch mehr ins Marketing. Das Geld kassieren seit jeher Sportler, Vereine wie der FC Bayern München, an dem der Konzern beteiligt ist, und auch höchst dubiose und mächtige Sport-Verbände wie die FIFA oder das IOC. „Adidas ist so etwas wie der Pate des internationalen Sports", schreibt die taz im Sommer 2016 – auch mit Blick auf den Fall Hoeneß. Die enge Verbindung zu Ex-FIFA-Boss Blatter oder IOC-Präsident Bach werfen einen Schatten auf den Sportartikelproduzenten. Über die massiven Compliance-Risiken des tiefkorrupten Sportbusiness erfährt der Investor nichts.

Verhaltenskodex

Geradezu mustergültig, weil thematisch sehr umfassend und anschaulich beschrieben, ist der Verhaltenskodex: Klare Verbote, verständliche Q&As, rote Karten als Zeichen für absolute NoGos, klare Dokumentation von Zahlungen und Geschenken. Nur ganz wenige typische Bereiche (Geldwäsche, Handelskontrollen) werden nicht oder nur in Randbereichen abdeckt. Die Vorbildfunktion der Führungskräfte wird mehrfach sehr deutlich angesprochen. Auch Arbeitnehmerschutz, Diskriminierungsverbot, Produktsicherheit, etc wird alles schön allgemein beschrieben. Adidas will „gesetzliche Vorgaben nicht nur erfüllen, sondern übertreffen" (S. 32). Hier marschiert Adidas an der Spitze des DAX.

Lieferantenkodex

Als Produzent mit Sub-Zulieferern in Dritte-Welt Ländern ist die Ausbeutung von Billigarbeitern und mangelnde Gesundheits- (giftige Klebechemikalien) und Umwelt-Standards (Vermüllung durch Kunststofffasern) ein Ärgernis. Adidas ist ein perfektes Beispiel wie Großkonzerne solche Risiken proaktiv managen. Ein ständiges Geloben eigener Besserung bei gleichzeitigem Festhalten an den Minimalstandards, die der Markt (angeblich) vorgibt und die man durch politisches Lobbying unten hält. Ein Whistleblower-System für Arbeiter in den Lieferketten gibt es nicht, auch keine Angaben zu Audits oder Zertifizierungen. So wirkt der schöne Kodex wie eine Darstellung wichtiger Punkte ohne Sanktionen und Überwachung, kurz: wie ein „zahnloser Tiger".

CMS Compliance-Management-System

Im Geschäftsbericht steht (2016 S.121), dass vierteljährlich eine detaillierte Compliance-Risikoanalyse in ausgewählten Geschäftsbereichen durchgeführt wird. Das klingt indirekt so, als ob das Unternehmen bisher keine flächendeckende Risikoanalyse über alle Geschäftsbereiche hinweg durchgeführt hat, sondern dies nach und nach punktuell erledigt. Ob Adidas ein Stakeholder-Monitoring der Sportfunktionäre und Politiker auf ihre Bestechlichkeit durchführt, erfährt der Investor nirgends. Das bringt entscheidende Punkteabzüge.

Kommunikation

Laut Homepage arbeitet Adidas unablässig daran, die Welt für Kunden, Sportler, Mitarbeiter und Umwelt besser zu machen. Die Kommunikation ist nicht defensiv, sondern man zieht mit den NGOs gleichsam am selben Strang, verliert aber Kosten und Profit nie aus dem Auge (Botschaft an die Investoren). Das wird bunt und journalistisch flott kommuniziert, wofür Adidas beim Ranking der bestgeschriebenen Verhaltenskodices des Compliance Magazin 2016 den ersten Platz von allen DAX 30 einnahm. Keine Antwort hat Adidas aber auf die radikale Kommerzialisierung der Sportwettbewerbe (inkl. Doping) und auf die Anzeichen einer Übersättigung beim kaufkräftigen westlichen Publikum. Football Leaks meint man überstanden zu haben. Aber die Einschläge kommen näher und der Krug geht bekanntlich so lange zum Brunnen bis er bricht.

 

 

FAZIT:

Mehr Schein als Sein offenbart sich bei adidas. Zweifel an der „gelebten“ Complianceorientierung führen zu einem erhöhten Investorenrisiko.

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang