Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
995
Merck Finck Privatbankiers AG - Merck Finck & Co, Privatbankiers im Test für TOPs 2018

Merck Finck: Mit Liebe zum Detail

Merck Finck überzeugt!

Die Privatbank Merck Finck gehört zu den ältesten Instituten Deutschlands. Seit 2012 gehört sie dem Emir von Katar. Wir erleben empathische Berater mit Sinn für eigene Ideen und viel Aufmerksamkeit für unsere Wünsche. Aber sie betonen auch einen Kontrapunkt.

Merck Finck gehört zu den Traditionsbanken Deutschlands. Die Privatbank wird im Jahr 1870 gegründet, ist also mittlerweile fast 150 Jahre alt. Teil der wechselvollen Geschichte ist, dass das Unternehmen 2012 zusammen mit der Privatbankengruppe KBL European Private Bankers, zu der es seit 1999 gehört, in den Besitz des Emirs von Katar übergeht. Die Herrscherfamilie Al-Thani zahlt über ihre Investmentgesellschaft Precision Capital rund eine Milliarde Euro für die Übernahme der Privatbanken-Gruppe KBL. Die Übernahme durch einen finanzstarken Investor, äußert damals das Management der Privatbank, bedeute Sicherheit für die Kunden. Ansonsten ändere sich nichts. Man bleibe eine deutsche Bank im Besitz einer luxemburgischen Gesellschaft. Insgesamt sind bei Merck Finck etwa 100 Berater tätig, das verwaltete Vermögen beträgt rund zehn Milliarden Euro. Wir haben es also durchaus mit einem Mittelgewicht zu tun.

Kostbares in guten Händen

Der Internetauftritt ist modern und luftig gestaltet, alle wichtigen Informationen finden wir schnell. Die Slogans „Was kostbar ist, gehört in gute Hände“ und „Beratung aus einer anderen Sicht. Aus Ihrer“ gefallen uns ausgesprochen gut, da sie von Respekt und Hinwendung zum Kunden sprechen. Immer wieder wird betont, dass die Nähe zum Kunden ein Grundsatz der hauseigenen Philosophie ist. „Für uns ist das persönliche Gespräch mit Ihnen durch nichts zu ersetzen. Deshalb sind wir in den bedeutenden Wirtschaftsregionen Deutschlands vor Ort“, lesen wir. Entsprechend ist die Bank außer in ihrem Münchener Stammhaus in Augsburg, Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Grünwald, Hamburg, Ingolstadt, Koblenz, Köln, Lingen, Münster, Rottweil und Stuttgart zu finden. Wir besuchen die Münsteraner Zweigstelle. 

Glückliche Münsteraner Bürger

In Münster ist Merck Finck seit 2002 vor Ort. Zwei Jahre später wird die Westfalenmetropole zur weltweit lebenswertesten Stadt mit bis zu 750.000 Einwohner gewählt. Ob da ein Zusammenhang besteht? „Wir unternehmen alles, um den hohen Lebensstandard der Menschen auch finanziell zu untermauern. Sie finden uns in einem typischen Münsteraner Giebelhaus am Alten Fischmarkt. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick über die Dächer der Altstadt“, wirbt die Website für den Münsteraner Standort. Das ist alles sehr liebevoll und mit Sinn fürs Detail beschrieben und gestaltet. Wir finden auch den Ansprechpartner für den Standort sowie eine Anfahrtsskizze. Einem Besuch steht also nichts im Wege.
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang