Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
2673
Spiekermann & CO AG im Test für TOPs 2018

Spiekermann: Mit Tiefgang und Empathie

Menschlich angenehm und fachlich kompetent.
Der Vermögensverwalter Spiekermann & Co AG mit Hauptsitz in Osnabrück ist mit 26 Jahren ein mittelalter Player im Markt der Vermögensverwalter, aber durchaus ernst zu nehmen. Regionalität und strikte Hinwendung zum Kunden sind die Pfunde, mit denen man dort wuchert.
„Von der Kunst, über Geld zu sprechen und dabei an den Menschen zu denken“ – Mit diesem Slogan, den wir bei Betreten der Internetseite des Vermögensberaters Spiekermann lesen, hat das Institut bereits unsere Sympathie gewonnen. Und was wir beim weiteren Stöbern finden, macht uns so richtig neugierig auf den Osnabrücker Vermögensverwalter: „So entscheidend Zahlen und Rendite in unserem täglichen Geschäft sind: Im Mittelpunkt stehen der Mandant und seine ganz persönliche Zukunftsplanung. Gemeinsam mit ihm erarbeiten wir die Ziele für die Vermögensgestaltung – ganz gleich, um welche Form der Geldanlage es sich handelt. So galt es, als Friedhelm Spiekermann das Unternehmen 2001 gemeinsam mit sieben Mitarbeitern gründete, und so gilt es auch heute noch für uns.“ 
Werte wie Diskretion, Vertrauen, ein Gespür für die Wünsche der Menschen sind dabei nach eigener Ansicht ebenso entscheidend wie die Sachkenntnis, die Erfahrung und die Ausbildung der Betreuer. Man betrachtet sich als Schnittstellen zwischen Mandant und Kapitalmarkt und begleite Mandanten langfristig. „Lebensphasen und Aktienkurse ändern sich – unsere Betreuer bleiben“, so das Versprechen.  

Im Besitz eines der reichsten Deutschen

Gründer Friedhelm Spiekermann erlernt in der örtlichen Sparkasse von der Pike auf das Bankgeschäft und gelangt über die Oldenburgische Landesbank und die Commerzbank zur eigenen Vermögensverwaltung. 2014 verkauft er seinen Anteil am Unternehmen an Lutz Helmig, den Gründer der Helios-Kliniken. 
Seither gehört die Spiekermann Vermögensverwaltung zu fast achtzig Prozent einem der reichsten Deutschen und ist Teil einer Gruppe, der auch die Stuttgarter Immobilienspezialisten Ellwanger & Geiger sowie der Versicherer Wüstenroth & Württembergische angehören. Die restlichen 20 Prozent des Kapitals verteilen sich auf mehr als 200 Aktionäre, darunter Mitarbeiter von Spiekermann. Die Spiekermann Vermögensverwaltung ist mittlerweile nicht nur am Hauptstandort Osnabrück, sondern auch in Nordhorn, Münster und Bielefeld mit Niederlassungen präsent. 

Ohne Provisionsinteressen

Die Spiekermann & Co AG gehört laut eigener Einschätzung zu den bundesweit führenden unabhängigen Vermögensverwaltern, welche sich in den letzten Jahren zunehmend als Alternative zu Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern etabliert haben. Mit Interesse lesen wir: „Frei von Provisionsinteressen und Vertriebsvorgaben steht im Mittelpunkt unserer langfristigen und persönlichen Betreuung ausschließlich die nachhaltige Optimierung des Vermögens unserer Mandantinnen und Mandanten. Wenn diese es wünschen, ein Leben lang.“ Insgesamt 26 Mitarbeitern kümmern sich derzeit um die Belange ihrer Kunden. Davon sind 14 beratend tätig und drei habe die Ausbildung zum Certified Financial Planner, je einer davon in Osnabrück, Münster und Bielefeld. 

Vergütung auf Honorarbasis

Weil kaum zwei Menschen dieselben Vorstellungen von Erfolg oder vom gewünschten Risiko haben, erfahren wir weiter, entwickelt der Vermögensverwalter für jeden Mandanten ein individuelles Anlageprofil. Am offenen Kapitalmarkt wählt er unter allen in Deutschland zulässigen Anlageformen diejenigen aus, die jeweils am besten geeignet sind. 
Das Geld und die Wertpapiere verbleiben in den eigenen Depots bzw. auf den eigenen Konten – die Vermögensbetreuer erhalten zur Verwaltung lediglich eine eingeschränkte Vollmacht. Die Vergütung erfolgt ausschließlich auf Honorarbasis – als halbjährlicher, prozentualer Anteil der Anlagesumme. Das hört sich durchdacht an. Wir sind gespannt auf den persönlichen Kontakt mit der Münsteraner Geschäftsstelle.
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang