Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €

Wie wir werten

Stiftungsvermögen 2018

Die fünf Bewertungsbausteine der Private Banking Prüfinstanz

Wir versetzen uns in die Situation einer Stiftung und begleiten sie bei der Auswahl eines neuen Vermögensmanagers. 

Das Bewertungssystem besteht aus fünf Kategorien. Die Gewichtung richtet sich nach den Anforderungen des konkreten Falles:

  • der eigentliche Anlagevorschlag als Kern des Angebots;
  • die Qualität des neu strukturierten Portfolios;
  • der Beauty-Contest;
  • das Angebot an Stiftungsservices und
  • die Transparenz 

Die Bewertungskategorien

Es werden sehr gute (++), gute bis befriedigende (+), noch befriedigende bis ausreichende (±) und noch ausreichende bis mangelhafte (–) Leistungen in den einzelnen Bewertungskategorien unterschieden.

In dieser Kategorie werden die Leistungen rund um die Vorschläge zur konkreten Kapitalanlage bewertet. Dabei stehen die schriftlich eingereichten Unterlagen im Mittelpunkt. Zentral für die Bewertung ist der neue Vorschlag für die Kapitalanlage. Im Zentrum stehtdie Frage: Passt das neue Angebot zu den speziellen Zielvorgaben der Stiftung – oder handelt es sich um einen Standardvorschlag aus der Schublade?
Erreichten die Portfolios treffsicher die erforderlichen Zielrenditen? Wie effizient ist das Portfolio? Wie viel Risiko geht der Vermögensmanager ein, um das Renditeziel zu erreichen? 
Der Beauty Contest ist die „mündliche Prüfung" der besten elf bzw. zwölf Kandidaten. Die Qualifikanten für die "mündliche Prüfung" ergeben sich aus dem Ergebnis der Addition der im Anlagevorschlag und bei der Portfolioqualität erzielten Punkte.
In dieser Bewertungskategorie werden die teilnehmenden Anbieter mittels Online-Fragebogen u.a. gefragt, seit wann und wie viele Stiftungen sie aktuell betreuen, welches Vermögensvolumen sie unter ihren Fittichen haben und mit wie vielen hausinternen Spezialisten sie dieses verwalten.
  • Allgemeine Angaben zum Anbieter. Dazu gehört u. a. Wer sind die Gesellschafter, Hat das Haus ein offizielles Rating, Gibt es eine Vermögenschadenhaftpflicht und mit welchem Aufwand wird das Geschäft betrieben?
  • Grundlegende Angaben zum Geschäftsbereich Private Banking/Wealth Management. Was sind die zentralen Geschäftsfelder, welchen Dienstleistungsumfang bietet das Haus an, worin sieht der Anbieter sein Allleinstellungsmerkmal im Wettbewerb, wie entwickeln sich Kundenzahl und verwaltete Vermögen, wie ist die Kundenstruktur regional und nach Vermögensgrößenklassen, hat der Anbieter rechtliche Probleme mit Kunden?
  • Angaben zum Verhältnis Kunde – Berater. Wie ist das zahlenmäßige Verhältnis? Ist auch in schwierigen Situationen eine zeitnahe und gute Betreuung möglich?
  • Angaben zu Produkten und Produktpolitik. Wie sieht der Investmentprozess aus, welche Produkte werden verwendet und welches Research existiert dazu? Wie geht der Anbieter mit Provisionen um?
  • Angaben zu Gebühren und Gebührenpolitik. Sind die Gebühren nachvollziehbar, werden sie vollständig ausgewiesen? Sind sie der Höhe nach marktüblich oder außergewöhnlich hoch oder niedrig? Womit wird dies begründet? Wie oft werden sie erhoben? Wie sieht die Vertragsgestaltung aus?
  • Angaben zur Teilnahme am Performance-Projekt. Beteiligt sich ein Anbieter am Performance-Projekt und macht damit seine Vermögensverwaltungsleistung transparent?
In dieser Kategorie entscheidet, welche Dienstleistungen die einzelnen Banken oder Vermögensverwalter für Stiftungen anbieten. Und zwar sowohl bei der Stiftungserrichtung als auch bei der späteren -betreuung und -verwaltung.


Das Auswahlverfahren

Der Weg in den Beauty Contest

Zunächst werden sämtliche eingereichten Bewerbungsunterlagen von PSP, IQF und Fuchsbriefe auf Ihre Vollständigkleit gemäß den Ausschreibungsbedingungen überprüft. 

Im Anschluss erfolgt die Bewertung durch die Private Banking Prüfinstanz FUCHS|RICHTER sowei den Auswertungspartner PSP.

Jeder Auswertungspartner vergibt Punkte für den Anlagevorschlag. Diese werden gleichgewichtet addiert. Darasu ergibt sich das Ranking für die Qualifikation zum Beauty Contest.

Die Prüfinstanz erstellt aus den ersten Zehn eine sogenannte "Short-List". Diese werden zum Beauty Contest eingeladen.

Der Beauty Contest ist eine "mündliche Verteidigung" der eingereichten Unterlagen innerhalb eines Zeitfensters von 45 Minuten. Er besteht aus einer kurzen zusammenfassenden Präsentation durch die verantwortlichen Personen einer Bank, eines Vermögensverwalters oder Family Offices und einer anschließenden Fragerunde durch die Prüfinstanz und PSP.

Wieder vergeben alle drei Auswertungspartner Punkte, die addiert und gemittelt werden.


Auszeichnungen und Ergebnisse

der Private Banking Prüfinstanz FUCHS|RICHTER

DAS JAHRESRANKING: Am Ende werden die bereits gewichteten Punkte aus den verschiedenen Auswertungskategorien zu einer Gesamtpunktzahl addiert. Diese wiederum entscheidet über die Platzierung im Jahresranking.

DIE EWIGE BESTENLISTE: Die Ewige Bestenliste mittelt sämtliche Ergebnisse des Tests. Sie gibt Ausweis über Kontinuität und das langfristige Qualitätsniveau. Aufgenommen wurden nur Banken und Vermögensverwalter, von denen uns mindestens vier Testergebnisse vorliegen.

HINWEIS:

Die Ergebnisse aus allen fünf Bewertungsbausteinen werden zum Gesamtergebnis eines Anbieters addiert – vorausgesetzt er erreicht den Beauty Contest. Der Gesamtpunktestand bestimmt über die Platzierung im Ranking.

Zum Seitenanfang