Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2534
Merkur Privatbank, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Anlageziele unrealistisch – oder doch nicht?

Wie schneidet die Merkur-Bank im Stiftungstest ab? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Merkur-Banker muten dem Kunden zunächst einen harten „Realitätscheck“ zu und konfrontieren ihn mit der Situation an den Kapitalmärkten, um dann mit einer Anlagemöglichkeit aufzuwarten, deren Renditeprognose eher dem Reich der Märchen und Sagen entnommen scheint.

Die Merkur Privatbank redet nicht um den heißen Brei herum: Die Vorgabe, dass das Vermögen in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten sei, stehe im Widerspruch zur aktuellen Realität an den Kapitalmärkten. Selbst wenig volatile Anlageinstrumente schwankten derart, dass der Kapitalerhalt nicht garantiert werden könne.

Staatsanleihen mit guter Bonität wiesen oft negative Renditen aus. Daher sei man in der Anlagestrategie genötigt, auch Anleihen schwächerer Emittenten (Länder oder Unternehmen) in Betracht zu ziehen. Die Folgerung der Bank: Da die Risiken von Einzelanleihen deshalb „regelmäßig zu hoch“ erschienen, bleibe aus Diversifikationsgründen nur der Einsatz von aktiven Anleihefonds oder ETF übrig. Die Beimischung von Aktienfonds mit dividendenstarken Aktien biete sich aus Sicht der Erzielung ordentlicher Erträge an, man müsse jedoch klären, ob die dazu erforderliche Risikoneigung nicht im Widerspruch zur Satzung der Weiss-Jänicke-Stiftung stehe.

Ethik erst in Zukunft?

An diesen Ausführungen ist nichts falsch oder neu – man liest es nur selten so deutlich und ungeschminkt ausgesprochen. Die Bank weist weiter darauf hin, dass man das Thema Stiftungsfonds berücksichtigen könne und in Sachen Ethik und Nachhaltigkeit eine eindeutige Begriffsdefinition durch den Gesetzgeber noch ausstehe. Dies werde sich aber in den nächsten Monaten ändern, und man erwarte, dass Anbieter wie Fondsgesellschaften ihre Angebote bzw. deren Anlageprozesse in der Folge konsequent an den ESG-Kriterien ausrichten. Ob und wie die Bank aktuell mit dem Thema umgeht, bleibt unklar. 

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang