Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
131
Deutsche Oppenheim Family Office AG | Stiftungsvermögen 2017

Deutsche Oppenheim Family Office: Kompetenz ist da, nur der letzte kleine Kick fehlt

Nicht qualifiziert: Deutsche Oppenheim Family Office AG
Die Deutsche Oppenheim Family Office AG liefert ein solides Angebot für die Thussi-Drexler-Stiftung ab. Allerdings reicht diese Solidität nicht aus, um den Sprung ganz nach vorn zu schaffen.

Deutsche Oppenheim Family Office AG
Keferloh 1a, 85630 Grasbrunn
www.deutsche-oppenheim.de

Anfang April verstärkt sich die Deutsche Oppenheim Family Office AG mit zwei neuen, dabei aber erfahrenen Vermögensmanagern: Sudip Roy arbeitet zuletzt im Bereich Wealth Management für die Deutsche Bank in der Schweiz; Dominik Fischer ist sechs Jahre bei der Commerzbank tätig. Damit, so teilt das Unternehmen mit, werde man die Mandantenbetreuung und das Portfoliomanagement weiter ausbauen und die Wachstumsstrategie konsequent fortsetzen.


Mit Standorten in Grasbrunn bei München, Frankfurt, Hamburg und Köln ist die Deutsche Oppenheim Family Office AG ein vermögensverwaltendes Multi Family Office und einer der führenden Anbieter in Europa. Es zeichnet sich nach eigener Einschätzung durch ein ganzheitliches Leistungsspektrum für komplexe Familienvermögen aus und gehört zum Bereich Wealth Management der Deutschen Bank. Neben umfassenden Family Office-Dienstleistungen bietet es auch individuelle Vermögensverwaltungsmandate für größere Investitionssummen an.

Daneben ist es auch Initiator und Anlageberater für drei Multi Asset-Publikumsfonds (FOS-Fonds) der Deutschen Asset Management International GmbH, die sich seit Jahren erfolgreich im Fondsmarkt etabliert haben. Das hört sich gut an, wobei die Zugehörigkeit zur Deutschen Bank – der frühere Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, ist sogar seit Februar Beirats-Mitglied beim Deutsche Oppenheim Family Office – angesichts der anhaltenden Skandale der großen Universalbank aktuell kein Impulsverstärker ist.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • exklusive Rating-News
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
  • Vermögensmanger, Compliance der DAX 30, Online Broker
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang