Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1204
Deutsche Oppenheim Family Office AG | Stiftungsvermögen 2017

Deutsche Oppenheim Family Office: Kompetenz ist da, nur der letzte kleine Kick fehlt

Nicht qualifiziert: Deutsche Oppenheim Family Office AG
Die Deutsche Oppenheim Family Office AG liefert ein solides Angebot für die Thussi-Drexler-Stiftung ab. Allerdings reicht diese Solidität nicht aus, um den Sprung ganz nach vorn zu schaffen.

Deutsche Oppenheim Family Office AG
Keferloh 1a, 85630 Grasbrunn
www.deutsche-oppenheim.de

Anfang April verstärkt sich die Deutsche Oppenheim Family Office AG mit zwei neuen, dabei aber erfahrenen Vermögensmanagern: Sudip Roy arbeitet zuletzt im Bereich Wealth Management für die Deutsche Bank in der Schweiz; Dominik Fischer ist sechs Jahre bei der Commerzbank tätig. Damit, so teilt das Unternehmen mit, werde man die Mandantenbetreuung und das Portfoliomanagement weiter ausbauen und die Wachstumsstrategie konsequent fortsetzen.


Mit Standorten in Grasbrunn bei München, Frankfurt, Hamburg und Köln ist die Deutsche Oppenheim Family Office AG ein vermögensverwaltendes Multi Family Office und einer der führenden Anbieter in Europa. Es zeichnet sich nach eigener Einschätzung durch ein ganzheitliches Leistungsspektrum für komplexe Familienvermögen aus und gehört zum Bereich Wealth Management der Deutschen Bank. Neben umfassenden Family Office-Dienstleistungen bietet es auch individuelle Vermögensverwaltungsmandate für größere Investitionssummen an.

Daneben ist es auch Initiator und Anlageberater für drei Multi Asset-Publikumsfonds (FOS-Fonds) der Deutschen Asset Management International GmbH, die sich seit Jahren erfolgreich im Fondsmarkt etabliert haben. Das hört sich gut an, wobei die Zugehörigkeit zur Deutschen Bank – der frühere Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, ist sogar seit Februar Beirats-Mitglied beim Deutsche Oppenheim Family Office – angesichts der anhaltenden Skandale der großen Universalbank aktuell kein Impulsverstärker ist.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Rechtschreibreform hat großes Durcheinander verursacht

Ich will mein „daß“ zurück

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Die Rechtschreibreform von 1996 sollte der Vereinfachung dienen. Mehr als 20 Jahre danach lässt sich festhalten: Sie hat vorwiegend zu Regellosigkeit geführt. In zahlreichen Fällen sind heute Schreibvarianten erlaubt. Nur beim dass nicht. Dabei wäre es hier besonders angebracht, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kupfer ist der Konjunktur voraus

Die Auswirkungen des Handelskriegs werden spürbar

Kupfer gilt als guter Vorlaufindikator zur Bewertung der Weltkonjunktur. Seine aktuelle Schwäche ist daher nicht nur schlecht für Kupfer-Investoren, sondern ein Warnzeichen für die globale Ökonomie. Entscheidend wird sein, ob er seine Unterstützungen hält oder ob er sie reißt.
  • Fuchs plus
  • Ernteschätzungen aus den USA haben den Mais-Preis nach unten getrieben

Jetzt beim Mais auf die Lauer legen

Die Ernteprognosen sind besser ausgefallen als erwartet. Cpyright: Pixabay
Beim Agrarrohstoff Mais bricht der Preis ein. Die Ernteprognosen fallen optimistischer aus als zuletzt erwartet. Doch Investoren sollten nun eine andere Entwicklung im Blick haben. Wir prognostizieren, wo der Preisverfall sein Ende finden wird.
Zum Seitenanfang