Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1928
Aussteiger | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Drei ohne Wertung

Wer nicht will...
Drei Häuser haben mit einem persönlichen Anschreiben auf die Ausschreibung der Alfred-Flakowski-Stiftung geantwortet – und abgesagt. Mit unterschiedlichen Begründungen.

Der Finanzdienstleister aus Grasbrunn bei München sendet der Alfred-Flakowski-Stiftung ein sehr persönlich gehaltenes Schreiben. Das Family Office macht in freundlichen Worten klar, dass ihm das zur Verwaltung anstehende Vermögen zu klein ist. Mindestens 32.500 Euro p. a. bedarf es an Honoraren, damit es sich für die Deutsche Oppenheim rechnet. Die Stiftung könnte aber den Mischfonds, den das Family Office managt, ersatzweise wählen. Der könnte dann bei einem Depot der Deutschen Bank – dem Mutterhaus der Deutsche Oppenheim – geführt werden. Immerhin: eine Antwort und ein Lösungsvorschlag. Keine Wertung.

Der Vermögensverwalter Grohmann & Weinrauter VermögensManagement GmbH aus Königstein sendet ein Anschreiben, das sehr allgemeine Aussagen über Stiftungen enthält. Sie müssen das Vermögen erhalten und den Stiftungszweck erfüllen, steht da. Ja, das ist bekannt. Richtigerweise erläutern Grohmann und Weinrauter, dass dies nicht zwingend den Kauf von Anleihen bedeutet. Aktien sollten bis zu 30 % eingebunden werden. Die Werterhaltungsstrategie des Hauses wird nur kurz skizziert, der Rest soll in einem persönlichen Gespräch erläutert werden. Darüber hinaus findet sich nichts Konkretes. Eine Bewertung ist auf dieser Basis nicht möglich.

Die Berliner Niederlassung von HSBC Trinkaus & Burkhardt schreibt der Alfred-Flakowski-Stiftung, dass das Haus sie nicht bedienen kann. „Leider müssen wir feststellen, dass wir Ihnen kein zu Ihren Anforderungen passendes Angebot unterbreiten können. „ Ist Trinkaus & Burkhardt etwa mit den Anforderungen der Stiftung überfordert? Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Details könnte die Stiftung telefonisch erfragen. Will sie aber nicht. Eine Auswertung kann folglich auch nicht stattfinden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • Fuchs plus
  • Ran an die Bullions

Silber-Nachfrage zieht an

Der kleine Bruder des Goldes ist gefragt. Vor allem Privatanleger greifen aktuell zu Silber und bunkern das Edelmetall. Die Institutionellen sind noch etwas zurückhaltend. Dennoch steigt die Nachfrage insgesamt an.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Berenberg im Fokus Private Banking

Beratung in allerletzter Sekunde

Berenberg im Fokus Private Banking. Copyright: Pixabay
Bei der altehrwürdigen Berenberg Bank erlebt unser Testkunde eine Beratung in allerletzter Sekunde. Corona-bedingt sollte die Beratung eigentlich abgesagt werden. Doch bei Berenberg findet man dennoch einen Weg, das Gespräch stattfinden zu lassen. Was unser Kunde dabei erlebte? Das erfahren Sie im neusten Video von Fokus Private Banking!
  • Fuchs plus
  • Angebot und Nachfrage entwickeln sich unerwartet

Platin vor dem Dreh

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Hin und wieder ist es Platin. Doch dessen Preis ist zuletzt ordentlich gefallen. FUCHS sieht jedoch einen Dreh bevorstehen.
  • Fuchs plus
  • Der Spaltpilz im Rat frisst sich immer tiefer

Die EZB will nachlegen

Der EZB-rat ist gespalten. Copyright: Pixabay
Manche Geldpolitiker scheinen gar nicht genug von Krise bekommen zu können. Denn jedesmal ist ein neuer Grund da, den Geldhahn länger bis zum Anschlag offen zu lassen. Und einseitig Geldpolitik zu betreiben. Das wird Falken und Tauben weiter auseinandertreiben.
Zum Seitenanfang