Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2033
Aussteiger | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Drei ohne Wertung

Wer nicht will...
Drei Häuser haben mit einem persönlichen Anschreiben auf die Ausschreibung der Alfred-Flakowski-Stiftung geantwortet – und abgesagt. Mit unterschiedlichen Begründungen.

Der Finanzdienstleister aus Grasbrunn bei München sendet der Alfred-Flakowski-Stiftung ein sehr persönlich gehaltenes Schreiben. Das Family Office macht in freundlichen Worten klar, dass ihm das zur Verwaltung anstehende Vermögen zu klein ist. Mindestens 32.500 Euro p. a. bedarf es an Honoraren, damit es sich für die Deutsche Oppenheim rechnet. Die Stiftung könnte aber den Mischfonds, den das Family Office managt, ersatzweise wählen. Der könnte dann bei einem Depot der Deutschen Bank – dem Mutterhaus der Deutsche Oppenheim – geführt werden. Immerhin: eine Antwort und ein Lösungsvorschlag. Keine Wertung.

Der Vermögensverwalter Grohmann & Weinrauter VermögensManagement GmbH aus Königstein sendet ein Anschreiben, das sehr allgemeine Aussagen über Stiftungen enthält. Sie müssen das Vermögen erhalten und den Stiftungszweck erfüllen, steht da. Ja, das ist bekannt. Richtigerweise erläutern Grohmann und Weinrauter, dass dies nicht zwingend den Kauf von Anleihen bedeutet. Aktien sollten bis zu 30 % eingebunden werden. Die Werterhaltungsstrategie des Hauses wird nur kurz skizziert, der Rest soll in einem persönlichen Gespräch erläutert werden. Darüber hinaus findet sich nichts Konkretes. Eine Bewertung ist auf dieser Basis nicht möglich.

Die Berliner Niederlassung von HSBC Trinkaus & Burkhardt schreibt der Alfred-Flakowski-Stiftung, dass das Haus sie nicht bedienen kann. „Leider müssen wir feststellen, dass wir Ihnen kein zu Ihren Anforderungen passendes Angebot unterbreiten können. „ Ist Trinkaus & Burkhardt etwa mit den Anforderungen der Stiftung überfordert? Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Details könnte die Stiftung telefonisch erfragen. Will sie aber nicht. Eine Auswertung kann folglich auch nicht stattfinden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hersteller von Micro-Chips expandiert

Süss MicroTec sucht zusätzliches Glück in Taiwan

Süss MicroTec sucht zusätzliches Glück in Taiwan. Copyright: SÜSS MicroTec
Die Digitalisierung hat zur Folge, dass die Nachfrage nach Micro-Chips steil steigt. Davon profitiert Süss MicroTec, das auf die Halbleitertechnik spezialisiert ist. Nun expandiert das Unternehmen nach Taiwan.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose

Der Dollar ist die Währung der Stunde

Der Dollar ist die Währung der Stunde. Copyright: Pexels
Der Dollar zieht stark an. Der Renditeanstieg zieht Kapital über den "Großen Teich" und drängt den Euro und andere Währungen in die Defensive. Eine interessante Anlagechance finden wir am anderen Ende der Welt.
Zum Seitenanfang