Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1097
Donner & Reuschel AG, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Schnörkel-, aber keineswegs lieblos

Die Donner & Reuschel AG hat es in die Endauswahl geschafft.
Donner & Reuschel gehören zu den ältesten Privatbanken in Deutschland. Sie stellen aber nicht nur auf Tradition ab, sondern bekennen sich zu ihrer Verbindung mit der Moderne. Mit einem eigenen Investment-Regelwerk sind sie sehr erfolgreich im Markt unterwegs.

Die heutige Donner & Reuschel Aktiengesellschaft (D&R) wurde 1798 von dem Hamburger Kaufmann und Reeder Conrad Hinrich Donner als Handelshaus „Hamburger Banco" in Altona gegründet. 220 Jahre wechselnde Geschichte sind auch für eine Traditionsbank eine lange Zeit.

Altbacken kommt sie dennoch nicht daher. Im Gegenteil, man rühmt sich einer vitalen Verbindung von Tradition und Moderne. „Die visionäre Kraft und Tüchtigkeit der Gründerfamilie von Donner prägt unser Selbstverständnis bis heute", ist auf der Internetseite zu lesen. Natürlich habe sich das Bild der Privatbank deutlich gewandelt. Der zunehmende Wohlstand wecke bei vielen Menschen das Bedürfnis nach einer umfassenden und sehr persönlichen Beratung, verbunden mit einer fortschrittlichen Technik. Zudem habe man mit der Signal Iduna Versicherung seit 1990 einen Partner und Aktionär, der die notwendige Zukunftsfähigkeit und Sicherheit gibt. D&R ist eine hundertprozentige Tochter der Iduna Vereinigte Lebensversicherung a.G.

Stringenter Investmentprozess wird gelebt

Das Bankhaus selbst beschäftigt etwa 580 Mitarbeiter. Ende 2017 gibt die Bank das standardisierte Geschäft auf und befasst sich seitdem ausschließlich mit vermögenden Privatkunden, Geschäfts- und institutionelle Kunden. Das verwaltete Vermögen beträgt rund 2,5 Milliarden Euro, wobei es seit Jahren ein stetes Wachstum gibt.

Die Betreuung gemeinnütziger Einrichtungen ist traditionell ein geschäftlicher Schwerpunkt des Bankhauses. Jedem Stiftungskunden stehe ein fachlich versierter Betreuer zur Verfügung, kann man erfahren. Ihn wiederum unterstützen eine Vielzahl von eigenen und verbundenen Experten, die fallweise sowie in Absprache mit den Kunden hinzugezogen werden können. Im Rahmen der Mandatsgewinnung und späteren Kundenbetreuung werde ein stringenter Investmentprozess gelebt. So seien Qualität und bestmöglicher Kundennutzen gewährleistet.

Bei Bedarf werden Stiftungen im gesamten deutschsprachigen Raum beraten; die Kunden und Interessenten bestimmen Ort und Termin. Stiftungskompetenz werden vor allem an den beiden Stammsitzen in München und Hamburg vorgehalten.

Die Homepage von D&R bietet direkt über die Startseite den Zugang zu den Angeboten für Stiftungen. Hier finden alle Interessenten die Leistungen im Überblick sowie die Möglichkeit per Telefon oder Mail schnell und unkompliziert das Team der Stiftungsbetreuer direkt anzusprechen. Das ist schon mal ein guter Einstieg.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
  • 70 Jahre FUCHSBRIEFE

Vergangenheit kennen, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten

Vor 70 Jahren war nicht nur die Geburtsstunde des Grundgesetzes. 70 Jahre ist es jetzt auch her, dass Verlagsgründer Dr. Hans Fuchs den Verlagssitz von Bielefeld nach Bonn verlegte. Wir feiern also auch den Geburtstag des Verlages. Und wollen in den kommenden Monaten immer wieder markante Stellungnahmen der Redaktion zu historischen Ereignissen zitieren. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten. Erzählen lassen wir unser neues Maskottchen, Hans Fuchs.
Zum Seitenanfang