Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1787
Hamburger Sparkasse AG | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Sparkasse mit hoher Stiftungskompetenz

Ganzheitlich zum Ziel
Die Haspa zeigt Stiftungskompetenz in allen Segmenten des Angebots. Hier und da wären weitere Detaillierungen hilfreich gewesen.
Die Hamburger Sparkasse AG - kurz Haspa - ist eine juristische Person alten hamburgischen Rechts. Sie bildet den Kern der Haspa-Gruppe. Unter dem Dach der HASPA Finanzholding sind neben der Haspa (100 % Tochter) zahlreiche weitere Töchter versammelt. Jeder zweite Hamburger und jedes zweite mittelständische Unternehmen ist Haspa-Kunde, so die Sparkasse. Mit mehr als 5.000 Mitarbeitern und 400 Auszubildenden ist die Haspa einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder der Stadt. Mit rund 60.000 Firmenkunden im Großraum Hamburg ist die Haspa die führende Mittelstandsbank in der Region.

Kennzahlen:
  • Stiftungsexpertise seit: 1997
  • Anzahl betreuter Fremdstiftungen: 600
  • Betreutes Stiftungsvermögen: 405 Mio. EUR
12 Spezialisten kümmern sich bei der Haspa um Stiftungen. Anlageschwerpunkt ist der reale Kapitalerhalt bei stabiler Ausschüttungspolitik. Die bevorzugten Asset-Klassen-Schwerpunkte sind dabei europäische Anleihen und Aktien. Die Verweildauer gibt das Haus nicht konkret an. Immerhin so viel erfahren wir: Die Abteilung für spezielle Stiftungsbetreuung wurde vor ca. 8 Jahren gegründet und die drei Kollegen der Gründungsphase sind durchgehend dabei. Das Team wurde in der Zwischenzeit um zwei Mitarbeiter aufgestockt. Für Fälle mit außergewöhnlichen juristischen oder steuerlichen Fragestellungen verfügt die Haspa über ein Netzwerk aus Kanzleien, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder Notariaten, die sich langjährig als Spezialisten auf diesem Gebiet erwiesen haben.
Serviceangebot für Stiftungen:
  • Unterstützung während des Anerkennungsverfahrens bei Behörden
  • Unterstützung bei der Auswahl des Stiftungszweckes
  • Unterstützung bei der Konzeption einer Stiftungslösung
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung einer Stiftungssatzung
  • Unterstützung bei der Koordinierung von Bankverbindungen
  • Unterstützung bei Fundraising
  • Strategiegespräche
  • Unterstützung bei Änderungen im Stiftungs- und Steuerrecht durch aktive, zeitnahe Information
  • Rechnungslegung
  • Jahresabschluss
  • Förderverwaltung
  • Mitarbeit in Stiftungsgremien
  • Unterstützung der Geschäftsführung der Stiftung
Das Serviceangebot der Haspa ist breit und umfassend. Stiftungen bekommen in dem Hause de facto alle Dienstleistungen, die sie brauchen. Spezielle Serviceangebote, die über den üblichen Rahmen hinaus gehen, bietet die Sparkasse nicht an.

Der Anlagevorschlag

Die Haspa denkt ganzheitlich und berücksichtigt richtigerweise die Immobilienerträge. Wir sehen sogleich Stiftungskompetenz: Die HASPA schaut sich die Stiftungsbilanz genauer an und blickt dabei auch auf die negative Umschichtungsrücklage. Schlussfolgerung des Sparkasse: Die Umschichtungsrücklage sollte verbessert werden. Der Vorschlag ist entlang der Fragestellungen der Stiftung aufgebaut. Damit macht die HASPA das Lesen leicht. Prima. Auch die Immobilienverwaltung kann die Haspa übernehmen. Sie hat nämlich eine eigene Immobilienverwaltungstochter, die HASPA HanseGrund. Konkret schlägt die Bank folgendes Portfolio vor: 6,2 % Immobilien, 1,7 % Liquidität, 18,3 % Europäische Aktien, 17,9 % Globale Aktien, 3,0 % Sonstige Aktien, 4,0 % Staats- und öffentliche Anleihen, 16,0 % Unternehmensanleihen, 12,5 % Fremdwährungsanleihen, 2,5 % Fremd­währungsfonds, 12,0 % Strukturierte Anleihen sowie 6,1 % Alternative Investments. In den Detailansichten sehen wir dann auch Spezialitäten wie Catbonds (Katastrophenanleihen von Versicherungsunternehmen) und Wandelanleihen und zwei offene Immobilienfonds mit Schwerpunkt Europa. Als Honorar schlägt die Haspa folgende Werte vor: 0,80 % inkl. USt. (das entsprticht 0,67 % zzgl. Umsatzsteuer). Von einer Performancefee rät die Haspa ab, da die Gefahr besteht, dass in guten Jahren die Gebühren die gesamten ordentlichen Erträge aufzehren. Und das wäre grundsätzlich kritisch, da dann der Stiftungszweck nicht erfüllt wird. Ein wichtiger Hinweis.

FAZIT:
Die Haspa zeigt, dass sie viel Erfahrung und Kompetenz zum Stiftungsthema mitbringt. Der Anlagevorschlag ist breit gestreut und gut durchdacht. An der einen oder anderen Stelle wären noch weitere Detaillierungen gut gewesen – aber die können auch in der mündlichen Endauswahl vorgetragen werden, für die sich die Haspa mit diesem Angebot klar qualifiziert hat.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang