Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1492
"Kleine Stiftung - Große Hilfe"

Stiftungsaward für die BW Bank

Die BW Bank ist Siegerin im diesjährigen Stiftungsmanagertest. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wenn es um Stiftungsmanagement geht, dann kommt an der BW-Bank im aktuellen Test der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ niemand vorbei. Die hochverdiente Trophäe überreichen in digitaler Form Ralf Vielhaber und Jörg Richter von der Prüfinstanz an das Stiftungsmanagement-Team der Stuttgarter BW Bank.
"Kleine Stiftung - Große Hilfe" - unter diesem Motto stand der diesjährige Stiftungsmanagertest der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ. Eine kleine Stiftung mit einem Vermögen von 350.000 Euro ersuchte die Prüfinstanz um Hilfe bei der Suche nach einer passenden Bank. Die Prüfinstanz machte sich auf die Suche nach einem passenden Anbieter und kontaktierte 56 verschiedene Adressen im deutschsprachigen Raum.

Aufmerksam, auch für die "Kleinen"

Der Testfall hat in diesem Jahr eine besondere Relevanz: laut deutschem Stiftungsverband liegt das Stiftungsvermögen von 2/3 der deutschen Stiftungen bei unter 1 Mio. Euro. Vielen Banken ist das für ein Mandat zu wenig. von den 56 Adressen reichten daher gerade mal 28 einen Anlagevorschlag ein. Von diesen wiederum qualifizierten sich mit ihrem Vorschlag neun für die mündliche Prüfung: den Beauty Contest. Ein durchaus enges Feld also. Und wer hat das Rennen gemacht?

Die BW Bank! Seit drei Jahren schon hält sich die Stuttgarter Bank trotz hartnäckiger Konkurrenz an der Spitze unseres Tests. Den hochverdienten Award überreicht die Prüfinstanz in diesem Jahr Corona-bedingt digital an das Stiftungsmanagerteam der BW Bank. 

Fazit: An der BW Bank kommt in diesem Jahr keiner vorbei. Herzlichen Glückwunsch!

Hinweis: Dieses Bankenporträt beruht auf den Eindrücken aus einem individuellen Erstberatungsgespräch, das ein zuvor geschulter Testkunde durchgeführt hat. Die wiedergegebenen Eindrücke wurden während des Gesprächs oder unmittelbar danach schriftlich protokolliert. Subjektive Wahrnehmungen lassen sich nicht ausschließen. Der Testkunde hat sich zur Neutralität gegenüber dem getesteten Institut verpflichtet. Die Bewertung wurde nach einem festen Schema vorgenommen, das die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz erstellt hat. Es beruht auf der jahrelangen – wissenschaftlich untermauerten – Beschäftigung mit dem Thema Beratungsqualität im Private Banking durch die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. 

Meist gelesene Artikel
  • Das FUCHS Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ladungsträger-Management

Nix paletti mit Paletten

Nix paletti mit Paletten. Copyright: Pixabay
Weniger Holz, höhere Nachfrage, lange Lieferzeiten: Paletten sind ein exklusives, teures Gut. Gibt es Alternativen?
  • Fuchs plus
  • Der stramme Marsch in die Staatswirtschaft

Die EU frustriert die Unternehmer

Die EU frustriert die Unternehmer. Copyright: Pixabay
Die EU frustriert mit einer unternehmensfeindlichen Politik. Einerseits werden ständig neue Regelungen eingeführt und alte strenger gefasst. Andererseits verfolgt die EU eine gesteuerte Wirtschaftspolitik, die hohe Kosten verursacht, aber wenig bringt.
  • Digitalisierung löst nicht das Bürokratieproblem

Entschlackungskur für Europa

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. @Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Europa bestimmt, verordnet, vereinheitlicht. Und eine Regierung misst sich oft an der Zahl der verabschiedeten Gesetze. So wächst der Berg an bürokratischen Vorschriften immer weiter. Diesen Mühlstein auf dem Weg in die Zukunft müssen wir schnellstens loswerden, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang