Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
812
VP Bank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

14 Tage Quarantäne vor dem Anlagevorschlag

Kann die VP Bank überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer sich für Wirtschaft im Allgemeinen und die Finanzmärkte im Besonderen interessiert, wird auf der Homepage der VP Bank fündig. Unter dem Menüpunkt "Newsroom" findet sich ein großes Angebot an entsprechenden Artikeln – darunter auch einiges zum Thema "Nachhaltigkeit". Grund genug also, sich als Kunde mit einem Interesse an einer "nachhaltigen" Vermögensverwaltung an die VP Bank zu wenden.

"Verstehen, Beraten, Umsetzen und Begleiten" – so lauten der eigenen Homepage zufolge die vier Schritte im Beratungsprozess der VP Bank. Was das "Verstehen" betrifft, so zeigt sich bereits im Erstkontakt, wie sehr man sich durch gezielte Fragen bemüht, ein Verständnis für das spezielle Kundenanliegen zu entwickeln. Als auf dessen Seite die Rede von "Nachhaltigkeit" ist, weist man bereits auf ein entsprechendes Produktportfolio hin sowie die Möglichkeit, individuelle Nachhaltigkeits- und Ausschlusskriterien wie US-Staatsanleihen zu berücksichtigen.  

Beratungsgespräch endet mit einer Punktlandung

Im eigentlichen Beratungsgespräch ist das "Eis ziemlich schnell gebrochen", da beide Banker – Kundenberater und Portfoliomanager – sich u.a. darauf verstehen, durch Einflechten persönlicher Anekdoten das Vertrauen des Kunden zu gewinnen. Beide wirken gut aufeinander abgestimmt und haben das Gespräch "gut im Griff" – so gut, dass es nach zwei Stunden zu einer minutengenauen Punktlandung kommt und der potentielle Kunde das Gefühl hat, dass sich nach den ersten beiden Schritten –  "Verstehen und Beraten" – nun der dritte Schritt – das "Umsetzen" – anschließen könnte.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang