Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
7060
Erste Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Schwer zu erreichen

Die Erste Bank hat sich zu viele "Schnitzer" geleistet.
Die Erste Bank macht es dem Neukunden nicht leicht. Die Kontaktaufnahme verläuft holprig, versprochene Unterlagen werden nicht geschickt. Das sind klare „No-Gos" im Umgang mit vermögenden Privatkunden. Zwar werden die Kunden freundlich und kompetent bedient und auch der Anlagevorschlag ist umfassend, aber in der Nachbereitung zeigt die Bank wieder individuelle Schwächen.

Wir haben Glück im Leben. Obwohl erst 22 Jahre alt, sind wir auf einmal Besitzer von 750.000 EUR. Die Großmutter hat ohne unser Wissen eine Lebensversicherung für uns abgeschlossen. Die Lebensversicherung wurde nun fällig. In drei Jahren erhalten wir noch einmal dieselbe Summe. Wir benötigen das Geld momentan nicht, deshalb möchten wir es langfristig anlegen. Vielleicht benötigen wir es in ein paar Jahren für die Familienplanung, einen eventuellen Immobilienkauf oder für die Gründung eines eigenen Unternehmens. Wichtig ist vor allem, dass der Kapitalerhalt garantiert ist. Und da unsere Vorkenntnisse in Sachen Geldanlage gegen null tendieren, brauchen wir einen Partner, der sich auskennt.

Wir rufen bei der Erste Bank der österreichischen Sparkasse an. Das sollte doch die richtige Adresse sein. Doch leider gestaltet sich die Kontaktaufnahme schwieriger als gedacht. Beim ersten Anruf landen wir erst einmal zwei Minuten in der Warteschleife, bevor wir die leicht überforderte Zentrale erreichen. Zunächst muss erst einmal geschaut werden, wer für die Geldanlage zuständig sein könnte. Dann die ernüchternde Nachricht, wir mögen später noch einmal anrufen, momentan habe niemand Zeit. Dafür bekommen wir eine andere Nummer. Eine freundliche Kundenbegrüßung sieht anders aus.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang