Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €

TOPS 2020: ROBO-Advisory oder persönliche Beratung?

TOPS 2020: Bank versus Robo-Advisor

Die Aufgabenstellung in TOPS 2020

Seit einigen Jahren machen sog. Robo-Advisor, also Online-Plattformen zur Vermögensanlage, den klassischen Vermögensverwaltern und Banken, die auf persönliche Beratung bauen, Konkurrenz. Das Angebot ist ausgesprochen günstig.

Können klassische Berater in Banken und Vermögensverwaltungen noch einen Mehrwert bieten und dies im Kundengespräch verdeutlichen? Haben sie ein entsprechendes Selbstbewusstsein? Und ist dieser Mehrwert den Aufpreis wert?

Unerwartet „reich"

Es waren diesmal junge Kunden, die bei den Anbietern anklopften. Sie hatten aus einer Term-Fix-Lebensversicherung, die die Oma für sie abgeschlossen hatte, 750.000 EUR ausbezahlt erhalten. Die gleiche Summe, so viel wussten die jungen Kunden bereits, würde in drei Jahren erneut fällig.

Für die Summe hatten sich der Kunde bereits ein Portfolio auf der Plattform „justETF" erstellen lassen. Dies war jeweils auf die individuelle Renditeerwartung und Risikobereitschaft ausgerichtet.

4. Quartal 2018 hat verunsichert

Doch das 4. Quartal 2018 mit seinem heftigen Börsenabsturz hat sie verunsichert. Wäre es nicht vielleicht doch besser, in einer solchen Phase professionelle Unterstützung zu haben, die möglicherweise Schlimmeres im Depot verhindert? Kann ein Vermögensverwalter noch mit anderen Punkten überzeugen? Wie ist das Preis-Leistungs-Verhältnis?

Die Perspektive des Vermögensmanagers

Die Bank / Vermögensverwaltung hat die Perspektive, 1,5 Millionen Euro „frisches Geld" eines neuen, jungen Kunden zu verwalten und ggf. weiteres Vermögen, denn es handelt sich um einen Kunden mit Potenzial aufgrund seines Alters und beruflichen Werdegangs.

Der junge Kunde möchte das Geld nur zur Absicherung einer Notsituation, aber es im Prinzip nicht anrühren. Er will sich beweisen, dass er „sein eigenes Ding" machen kann. Das Geld ist also langfristig anzulegen, auf einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren.

Die Bank kann, wenn sie danach fragt, das justETF-Portfolio einsehen.

FAZIT:
Wer wird im Praxistest die Konkurrenzsituation für sich entscheiden? Dies hängt sicherlich von den persönlichen Präferenzen eines Kunden ab. Aber es gibt auch objektive Kriterien, wie die Güte des Portfolios, den Preis und ggf. Zusatzleistungen des Vermögensmanagers.

Zum Seitenanfang