Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
6444
Zürcher Kantonalbank Österreich AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Beratung, die Vertrauen schafft

Das Beratungsgespräch bei der Zürcher Kantonalbank zeugt von Professionalität.
Unser Besuch beim österreichischen Ableger der „sichersten Bank der Welt" ist erfreulich. Hier sind kompetente Berater am Werk, die hervorragende Beratungsarbeit leisten, dabei nahe am Kunden agieren und alles Wichtige erfragen. Dass sich so viel solides Handwerk auch in der Nachbetreuung fortsetzt, ist ein seltener Glücksfall.

Unsere Vorab-Recherchen verlaufen sehr effizient: Auf den ersten Blick sehen wir auf der Seite der Zürcher Kantonalbank Österreich den Reiter "Private Banking". Unübersehbar ist er gleich oben links platziert. Das Menü ist unterteilt in "Ihre Bedürfnisse" und "Unser Versprechen". Unter dem ersten Punkt kündigt die Bank "maßgeschneiderte Lösungen" für Vermögenserhalt und -steigerung an. Genaueres erfahren wir allerdings an dieser Stelle noch nicht. Unter "Unser Versprechen" lernen wir gleich, dass die Bank "ein 100%iges Tochterunternehmen der sichersten Universalbank der Welt, der Zürcher Kantonalbank in Zürich" ist. Diskret, international und doch persönlich und nah am Kunden – so will das Haus Anleger in Vermögensdingen beraten. Klingt doch ganz vielversprechend.

Unter "Vermögensverwaltung" lesen wir weiter. Dort verspricht das Asset Management Team der Bank zeitliche Entlastung, Gewissheit bei steigender Komplexität und maximale Kompetenz in Vermögensdingen. Ein Feld mit Kontaktinformationen ist auf jeder Unterseite platziert – das gefällt uns gut. Wirklich substanzielle Informationen zu Anlageprozess oder Nachhaltigkeitsfragen gibt der Internetauftritt der Bank aber nicht her, das meiste fällt unter die Kategorie "Marketing". Oben rechts finden wir noch den Reiter "Über uns" und finden dort ein Kurzporträt sowie Zahlen und Fakten. Auch sonst gibt sich die Bank transparent. So erläutert sie als eines von ganz wenigen Häusern ihren Beschwerdemanagement-Prozess anschaulich in einem separaten Menüpunkt. Insgesamt ein Auftritt, der durchaus Lust macht, das Haus kennenzulernen.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang