Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
908
Volksbank Stuttgart eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Berg- und Talfahrt mit der Genossenschaftsbank

Die Ampel der Volksbank Stuttgart steht auf Rot.
Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung hatten sich Franz Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen Mitte des 19. Jahrhunderts auf die Fahnen geschrieben, als sie den Genossenschaftsgedanken entwarfen. So viel bodenständiges Wirtschaften müssten doch die Schwaben besonders gut umsetzen können, denken wir uns. Mit einem konservativ gedachten, aber anspruchsvollen Anlagewunsch suchen wir die Volksbank Stuttgart auf. Wir erleben eine Achterbahnfahrt der Anleger-Gefühle. Nach einem schwachen Start liefern die Volksbanker ein ordentliches Zwischenergebnis ab, wonach sie wieder schwächeln, um am Ende einen aus der Sicht des Laien gelungenen Anlagevorschlag zu präsentieren. Am Ende fehlt das berühmte Quentchen zur Qualifikation.

Wer auf die Website der Volksbank Stuttgart geht und eine größere Summe anlegen möchte, der muss erst einmal kräftig suchen. Erst in einem Untermenü findet das Thema Privat Banking Erwähnung. Die Stuttgarter bedienen sich des ziemlich schmucklosen Standard-Webauftritts der Volks- und Raiffeisenbanken. Da geht es erst einmal um das Fondssparen, die nächste Vertreterversammlung der Anteilseigner, einer Ausbildung bei dem Geldinstitut und – ganz modern – dem mobilen Bezahlen. Potenzielle Private-Banking-Kunden bekommen auf der Website allgemein gehaltene Informationen. Das ist nicht verwunderlich, denn wie wir erfahren werden, bedient sich die Volksbank Stuttgart bei der Vermögensverwaltung des Know-hows der DZ Privatbank.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang