Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1513
Deutsche Oppenheim Family Office AG im Test für TOPs 2018

Deutsche Oppenheim: Aneinander vorbei geredet

Bei der Deutsche Oppenheim Family Office bleibt es bei einem wenig inhaltsvollen Kennenlerngespräch
Die Deutsche Oppenheim Family Office sieht sich als Gesellschaft, die Kompetenz, Erfahrung und Mandantennähe eines klassischen Family Office mit der lokalen Präsenz und dem globalen Netzwerk einer großen Universalbank verbindet. Nach unserem Besuch stellen wir allerdings Diskrepanzen zwischen der Innensicht und (unserer) Außensicht fest.

Die Deutsche Oppenheim Family Office AG ist fokussiert auf große Familienvermögen, Stiftungen sowie kleinere und mittlere Institutionen. Ein qualitativ hochwertiges und individuelles Leistungsspektrum wird angeboten, „das in seiner Breite, Tiefe und Exzellenz in Deutschland einzigartig ist". Ziel ist es dabei, das Gesamtvermögen der Mandanten aus einer Hand zukunftsorientiert auszurichten und langfristig zu stärken. Die Kunden sollen individuelle und modulare Lösungen erhalten.

Die Deutsche Oppenheim Family Office entstand 2013 aus dem Zusammenschluss von Oppenheim Vermögenstreuhand (OVT) und Wilhelm von Finck Deutsche Family Office durch die Deutsche Bank. Die Gesellschaft bezeichnet sich selbst als größten Anbieter unter den Family Offices in Deutschland und einen der größten in Europa.

Letzteres mag stimmen, die erste Behauptung stellen wir in Zweifel. Da gibt es noch Anbieter wie Flossbach von Storch oder Feri, die gewiss konkurrieren können. In der eigenen Vermögensverwaltung betreut die Deutsche Oppenheim Family Office 3,5 Milliarden Euro, insgesamt sind es über 10 Mrd. Euro, die das Haus managt. Wie groß der Anteil der Kunden in verschiedenen Vermögenssegmenten ist, mag die Deutsche Oppenheim ebenso wenig verraten, wie die Anzahl der Kunden, die von einem Berater betreut werden. Im Gespräch sagt uns einer der Berater, dass die Bank derzeit 110 Mandate hat. Die Einstiegsgrenze fürs private Wealth Management, die Betreuung vermögender Privatkunden mit komplexeren Anforderungen, liegt bei 3 Mio. Euro.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BFH klärt Voraussetzungen für vermögensverwaltende Lebensversicherung

Dispositionsbefugnis ist bei Kapitallebensversicherung entscheidend

Ein Unterschied, der Einkommensteuern auf einige Zehntausend Euro ausmachen kann, ist die Frage, ob Sie einen „stinknormale Lebensversicherung" oder eine vermögensverwaltende abgeschlossen haben. Der Bundesfinanzhof hat jetzt die Abgrenzung genau vorgenommen. Und den entscheidenden Unterschied erklärt.
  • Fuchs plus
  • BFH ändert bisherige Rechtsprechung

Steuerfalle Kaufrechtsvermächtnis

Das vererben von Immobilien ist mit etlichen Steuerfallen gepflastert. Eine davon ist das Kaufrechtsvermächtnis. Der BFH änderte in diesem Zusammenhang auch gleich noch seine bisherige Rechtsprechung.
Zum Seitenanfang