Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
103
Donner & Reuschel, Hamburg, im Test für TOPs 2018

Donner & Reuschel: Eine hanseatisch-bayerische Verbindung

Donner & Reuschel: Vereinigung von norddeutscher Strenge und bayerischer Gemütlichkeit

Donner & Reuschel: Hamburg trifft München, norddeutsche Strenge trifft auf bayerische Gemütlichkeit. Was dabei herauskommt, haben wir bei unserem Besuch der Hamburger Firmenzentrale – die zweite Zentrale liegt natürlich in München – herausgefunden.

Donner & Reuschel sind für uns keine unbekannte Größe. Das Image des Unternehmens ist positiv. Der Internetauftritt hat einen guten Standard. Es wird viel mit den Fotos der Mitarbeiter gearbeitet, was wir durchaus sympathisch finden.

Die Anfänge des Bankhauses liegen fast 220 Jahre zurück. Im Jahr 1798 wird in Altona das Bankhaus Donner gegründet wird. Die Münchener Privatbank Reuschel erlebt ihre Gründung erst 150 Jahre später 1948. 2009 haben sich beide Häuser zusammengeschlossen. Ab dem Jahr 2010 firmiert der Zusammenschluss unter dem Namen Donner & Reuschel.

Die Bank gehört dem Versicherungskonzern Signal Iduna. „Bei allen Verschiedenheiten teilen die Häuser aber auch Gemeinsamkeiten", ist auf der Website zu lesen. „In beiden Fällen steht zu Beginn eine charismatische Gründerfigur, die den Charakter des Hauses bleibend prägte. Soziales Engagement ist selbstverständlich."

Beide Gründerfamilien fühlten sich zudem der Kunstförderung verpflichtet, die nach den Umwälzungen der französischen Revolution von den Höfen und der Kirche auf Unternehmen überging. In Zeiten sich öffnender Märkte suchten beide Bankhäuser die Anlehnung an größere Partner und konnten so den Charakter einer individuell agierenden Privatbank erhalten. So gilt für Donner & Reuschel, was sich auch Europa auf die Fahnen schreibt - in Vielfalt geeint zu sein. Lokale (bank-)kulturelle Gepflogenheiten werden bewahrt und gehegt, doch die geschäftliche Union mache aus beiden Häusern eine stärkere, wettbewerbsfähigere Einheit.

Flexible Honorarmodelle

Die Ansprüche an die eigene Arbeit sind hochgesteckt: Ob umfassende Vermögensstrategie, Vermögensanlage sowie -nachfolge, Finanzierung, Risikovorsorge oder Zusatzdienstleistungen rund ums Vermögen – es werden Lösungen für alle Anforderungen gefunden und zusammen mit dem Kunden umgesetzt, so die Ankündigung.

Ab einem Nettovermögen von 200.000 Euro werden Kunden im Private Banking betreut. Kunden mit einem liquiden Vermögen ab 300.000 Euro können die individuelle Vermögensverwaltung nutzen. Ein Sparkassenberater betreut in der individuellen Vermögensverwaltung etwa 60 Kunden.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • exklusive Rating-News
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
  • Vermögensmanger, Compliance der DAX 30, Online Broker
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang