Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
201
Donner & Reuschel, Hamburg, im Test für TOPs 2018

Donner & Reuschel: Eine hanseatisch-bayerische Verbindung

Donner & Reuschel: Vereinigung von norddeutscher Strenge und bayerischer Gemütlichkeit

Donner & Reuschel: Hamburg trifft München, norddeutsche Strenge trifft auf bayerische Gemütlichkeit. Was dabei herauskommt, haben wir bei unserem Besuch der Hamburger Firmenzentrale – die zweite Zentrale liegt natürlich in München – herausgefunden.

Donner & Reuschel sind für uns keine unbekannte Größe. Das Image des Unternehmens ist positiv. Der Internetauftritt hat einen guten Standard. Es wird viel mit den Fotos der Mitarbeiter gearbeitet, was wir durchaus sympathisch finden.

Die Anfänge des Bankhauses liegen fast 220 Jahre zurück. Im Jahr 1798 wird in Altona das Bankhaus Donner gegründet wird. Die Münchener Privatbank Reuschel erlebt ihre Gründung erst 150 Jahre später 1948. 2009 haben sich beide Häuser zusammengeschlossen. Ab dem Jahr 2010 firmiert der Zusammenschluss unter dem Namen Donner & Reuschel.

Die Bank gehört dem Versicherungskonzern Signal Iduna. „Bei allen Verschiedenheiten teilen die Häuser aber auch Gemeinsamkeiten", ist auf der Website zu lesen. „In beiden Fällen steht zu Beginn eine charismatische Gründerfigur, die den Charakter des Hauses bleibend prägte. Soziales Engagement ist selbstverständlich."

Beide Gründerfamilien fühlten sich zudem der Kunstförderung verpflichtet, die nach den Umwälzungen der französischen Revolution von den Höfen und der Kirche auf Unternehmen überging. In Zeiten sich öffnender Märkte suchten beide Bankhäuser die Anlehnung an größere Partner und konnten so den Charakter einer individuell agierenden Privatbank erhalten. So gilt für Donner & Reuschel, was sich auch Europa auf die Fahnen schreibt - in Vielfalt geeint zu sein. Lokale (bank-)kulturelle Gepflogenheiten werden bewahrt und gehegt, doch die geschäftliche Union mache aus beiden Häusern eine stärkere, wettbewerbsfähigere Einheit.

Flexible Honorarmodelle

Die Ansprüche an die eigene Arbeit sind hochgesteckt: Ob umfassende Vermögensstrategie, Vermögensanlage sowie -nachfolge, Finanzierung, Risikovorsorge oder Zusatzdienstleistungen rund ums Vermögen – es werden Lösungen für alle Anforderungen gefunden und zusammen mit dem Kunden umgesetzt, so die Ankündigung.

Ab einem Nettovermögen von 200.000 Euro werden Kunden im Private Banking betreut. Kunden mit einem liquiden Vermögen ab 300.000 Euro können die individuelle Vermögensverwaltung nutzen. Ein Sparkassenberater betreut in der individuellen Vermögensverwaltung etwa 60 Kunden.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • exklusive Rating-News
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
  • Vermögensmanger, Compliance der DAX 30, Online Broker
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang