Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
4684
Die besten Vermögensverwalter beim 15. Private Banking Gipfel 2018

Doppelter Triumph für Gutmann

Dr. Jörg Richter, FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, übergibt den Private Banking Award 2019 an Robert Striberny (r.), Partner bei der Bank Gutmann für Rang 1 in der Ewigen Bestenliste (Bild l. Alfred Oberläuter, daneben Franz Ecker, beide Gutmann). ©Boussouar
Mit einem doppelten Triumph ließ sich gestern Robert Striberny, Partner im Bankhaus Gutmann, feiern. Die Bank eroberte Platz 1 der besten Vermögensverwalter im Markttest der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ und verteidigte den Spitzenplatz der Langzeitwertung »Ewige Bestenliste« der Vermögensmanager, die auf mittlerweile 17 Markttests unter 362 Anbietern im deutschsprachigen Raum beruht.

Mit einem doppelten Triumph ließ sich gestern Robert Striberny, Partner im Bankhaus Gutmann, feiern. Die Bank eroberte Platz 1 der besten Vermögensverwalter im Markttest der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ und verteidigte den Spitzenplatz der Langzeitwertung »Ewige Bestenliste« der Vermögensmanager, die auf mittlerweile 17 Markttests unter 362 Anbietern im deutschsprachigen Raum beruht.

Gespanntes Warten auf die Siegerplatzierung
Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ hatte zur Bekanntgabe der Ergebnisse zum 15. Private Banking Gipfel geladen. Es kamen rund 120 Vorstände und Leiter Private Banking aus dem gesamten deutschsprachigen Raum in die Humboldt Box in Berlin direkt neben dem wieder errichteten Stadtschloss. Durch das Abendprogramm führten FUCHSBRIEFE-Chef Ralf Vielhaber und Dr. Jörg Richter, Leiter des Instituts IQF. Beide sind die Gründungspartner der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.

Prämierung der Führenden in den Performance-Projekten und im Stiftungsmanagement

Prämiert wurden auch die Führenden in den laufenden Performance-Projekten. Projekt III (Stiftungsportfolio) führt die die Freie Internationale Sparkasse in Luxemburg an, Projekt IV (stressarmes Portfolio) die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung und Projekt V (Fonds-Portfolio) die Volksbank in Liechtenstein. Außerdem ehrte die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ die Nr. 1 im diesjährigen Test der Stiftungsmanager, Oddo BHF und als führendes Haus in der Ewigen Bestenliste die BW-Bank.

Österreichische Dominanz

Beinahe deklassierend ist die Dominanz der österreichischen Häuser auf den vorderen Rängen. Alle fünf TOP-Anbieter kommen aus der Alpenrepublik: Neben Gutmann sind das der Vorjahressieger Bankhaus Carl Spängler, die Capital Bank, die Schoellerbank sowie die Walser Privatbank.

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur und Initiator der Markttests, Ralf Vielhaber, führt das Ergebnis auf das "Mikroklima" an einem Finanzplatz zurück. In Wien und Salzburg, so wie an anderen Finanzplätzen auch, konkurrieren die Anbieter regional um Kunden. „Wenn einer die Messlatte besonders hoch hängt, müssen die anderen Häuser mitziehen. So schaukelt sich auch ein Qualitätsmaßstab nach oben." Ein so starker Wettbewerb sei nur positiv für den Kunden, meint Vielhaber.

Nr. 1 in Deutschland: HSBC Trinkaus & BurkhardtBester Anbieter aus Deutschland und unter den mit »Sehr gut« ausgezeichneten Häusern im Test, ist  HSBC Trinkaus & Burkhardt, in Liechtenstein ist die LGT führend. Die Anbieter aus der Schweiz enttäuschten rundum im Wettbewerb.

Hinweis: Die Ergebnisse in der Gesamtschau finden Sie in der Pressemitteilung des Verlags.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Europe) | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Pictet & Cie (Europe): Der Kunde soll glauben

Pictet & Cie (Europe) erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Die Vergangenheit. Die Zukunft. Für uns ist beides von Bedeutung." Das Credo von Pictet unterschreiben wir gerne mit. Doch sind für uns Transparenz und Verstehen ebenfalls ein hohes Gut. Da ist Pictet mit uns nicht auf einer Linie. Denn die Vermögensstrategie fordert vom Kunden Glauben an die Fähigkeiten des Hauses ab. Wirklich nachvollziehen, warum die Bank einen bestimmten Vorschlag für angemessen hält, kann der Kunde nicht.
  • Fuchs plus
  • Bremer Landesbank/Nord LB | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bremer Landesbank/Nord LB: Schon Besseres gelesen

Die Nord/LB, Bremer Landesbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Allen voran ist es jedoch unsere grundsätzliche Haltung, die zu ausgezeichneten Lösungen gemäß Ihren persönlichen Ansprüchen führt, unser Kundenverständnis." Das sind Ausspruch und Anspruch der Bremer LB, die seit kurzer Zeit unter dem Dach der Nord/LB weilt. Erfüllt wird das Versprechen nur im 1. Teil der Beratung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten haben mit ihrem synthetischen Pendant zu kämpfen

Förderung sinkt, Wert steigt

Künstlich hergestellte Diamanten setzen den Aktienkurs der natürlichen Vorbilder unter kontinuierlichen Druck, an welchen sie sich künftig gewöhnen müssen, denn der Zweitmarkt wird wachsen.
  • Fuchs plus
  • Gefahren (er-)kennen, handlungssicherer sein, Prämien optimieren

Versicherung belohnt digitales Risk Management

Der Versicherer Zurich belohnt Kunden, die ihr Risikomanagement aufrüsten. Ziel ist es, ein mögliche Schadenausmaß in Grenzen zu halten, ad hoc geordnet reagieren zu können und als Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Dabei kooperiert Zurich mit einem Münchner Start-up, das mittels KI Meldungen in Echtzeit aufs Handy liefert.
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain im Rechnungslauf

Mehr Datenqualität, deutliche Kosteneinsparungen

In dieser Folge der Serie „Die Blockchain im Unternehmen" zeigen wir auf, was an besserer Datenqualität, schnelleren Verfahren und Kosteneinsparungen möglich wäre. Was noch fehlt, ist ein einheitlicher Standard.
Zum Seitenanfang