Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1047
Habbel, Pohlig & Partner Institut für Bank- und Wirtschaftsberatung GmbH, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Große Versprechen, nur zum Teil gehalten

Die Ampel des Habbel, Pohlig & Partner Institut für Bank- und Wirtschaftsberatung steht auf Rot.
Habbel, Pohlig & Partner bezeichnet sich selbst als einen kompetenten, unabhängigen und auf langfristigen Werterhalt ausgerichteten Vermögensverwalter für das Rhein-Main-Gebiet. Vorgespräch und Beratungsgespräch erleben wir auch in etwa so, wie es uns versprochen wird. Allerdings bricht die Qualität bei der Nachbetreuung und insbesondere beim Anlagevorschlag dramatisch ein.

Wir machen uns mit dem Vermögensberater Habbel, Pohlig & Partner (HPP) bekannt, indem wir die Website inspizieren. Unser erster Eindruck: alles blau. Welcher Webdesigner kommt auf die Idee, eine Bank wie durch einen blauen Schleier hindurch darzustellen? Was will man uns damit sagen? Als wir uns weiter auf der Seite umschauen, weicht das Blau zum Glück neutralem Weiß, eine Wohltat für die Augen.

HPP, erfahren wir, ist ein renommierter Dienstleister im Rhein-Main-Gebiet für die kompetente Verwaltung liquiden Kapitals. Seit 1996 biete er vermögenden Privatpersonen und institutionellen Kunden wie Unternehmen, Verbänden, Stiftungen, Vereinen, Kirchen und sozialen Einrichtungen seine Dienstleistung an – „persönlich, individuell und unabhängig". Mandanten würden neben Professionalität auch Unabhängigkeit und Diskretion schätzen. Ein persönliches und vertrauensvolles Gespräch bilde dabei die Basis für eine dauerhafte Partnerschaft.

HPP verwaltet ausschließlich liquides Vermögen, welches in börsengehandelte Wertpapiere investiert wird. Im Auftrag der Kunden würde man persönliche Konzepte gestalten, die durch sorgfältige Chancen- und Risikoanalyse abgesichert und auf langfristigen Erhalt sowie Wertzuwachs des Vermögens ausgerichtet seien. Dabei gingen langjährig erfahrene Mitarbeiter strategisch vor und konzentrierten sich auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Mandanten und die Unabhängigkeit der Anlagestrategie. Gut, gut.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Online-Handel: Doch keine Rechnungspflicht

Wenn Sie einen Web-Shop unterhalten, müssen Sie Kunden aus dem Ausland nach wie vor keine Zahlung auf Rechnung anbieten. Zwar gebietet die seit 3. Dezember geltende „Geoblocking-Verordnung" der EU prinzipielle Gleichbehandlung der Kunden. Doch für die Zahlung auf Rechnung gilt das wegen der Schwierigkeit, die Ausfallprüfung für Kunden im Ausland vorzunehmen, nicht. Vorkasse reicht.
  • In aller Kürze

Bürgschaftsbanken: Nachfolge fördern

2018 stieg der Anteil der von den Bürgschaftsbanken geförderten Unternehmensnachfolgen weiter an. Das Volumen wuchs um 8% auf über 352 Mio. Euro. Nachfolgefinanzierungen machen bei den Bürgschaftsbanken ein Drittel aller unterstützten Unternehmen und des gesamten Fördervolumens aus.
  • In aller Kürze

Polnische Fernfahrer erhalten ab Grenzübertritt Mindestlohn

Sobald ein polnischer Lkw das deutsche Straßennetz befährt, muss dem Fahrer der hiesige Mindestlohn gezahlt werden. Denn: Für Arbeit, die in Deutschland anfällt, müssen Arbeitgeber aus dem Ausland den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Das entschied das Finanzgericht Berlin-Brandenburg und wies die Klage zweier polnischer Speditionen gegen die Geltung des Mindestlohngesetzes zurück. Auch wenn die Tätigkeit oft nur kurze Zeit dauert, gilt das Mindestlohn-Gesetz.

Urteil: FG Berlin-Brandenburg vom 16.1.2019, Az.: 1 K 1161/17.

Zum Seitenanfang