Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1377
Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Haspa macht die Tücken von Anlagemaschinen deutlich

Die Hamburger Sparkasse zeigte im Markttest TOPS 2018 eine insgesamt gesehen gute Leistung.
Die Hamburger Sparkasse zeigt im Anlagevorschlag durchaus interessante Beratungsansätze, hinterlässt jedoch auch so manches Fragezeichen.

Die Hamburger Sparkasse AG hat im Beratungsgespräch eine gute Figur gemacht. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest:

Bei der Haspa erleben wir einen ebenso kompetenten, wie an uns und unseren Zielen interessierten Berater. Schon im Vorgespräch stellt er die wichtigsten Fragen zur Neuanlage des Vermögens. Unser Interesse – raus aus dem Euro –, Vermögenslage und Anlagehorizont werden im ersten Gespräch bereits angerissen. Unser guter Eindruck verfestigt sich im Beratungsgespräch. Beide Berater hören uns zu, fragen nach und schaffen damit eine angenehme Atmosphäre. Wir verlassen zufrieden das Haus der Hamburger Sparkasse. Ob der Anlagevorschlag daran anknüpfen kann, muss sich nun zeigen.

Qualifiziert für Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Damit hatte sich Hamburger Sparkasse AG für die fachliche Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolio qualifiziert.

Die HASPA sendet nach dem Telefonat ein ausführliches Protokoll vorab und dokumentiert unsere Gesprächsinhalte, allerdings fehlt es an einer eindeutigen Dokumentation unserer Verlustbereitschaft und unserer Währungsstruktur mit 75 % Fremdwährungen.

Der ganzheitliche Ansatz ist im Protokoll zu sehen. Themen wie Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sind angesprochen.

Der "Strategievorschlag" beschreibt zunächst den HASPA-Ansatz: Analyse der Situation, Effizienzanalyse und konkrete Verbesserung sind das Ziel. Wir merken schnell, dass wir durch einen systematischen Prozess durchgeführt werden.

Zielrendite ermittelt

Zunächst wird die Zielrendite ermittelt: 5,26 % beträgt sie. Dabei wird die Nettorendite mit 1,5 % angegeben, darauf werden Kosten, Steuern und Inflation summiert.

Mehrere Fragen zu unserer Risikoeinstellung führen dann dazu, dass wir zur Risikobereitschaft "D" gehören. Für individuelles Private Banking ist das Verfahren recht ungewöhnlich, hat es doch viel mit Maschine und "Schublade" zu tun.

Unsere Risikotragfähigkeit ist sehr hoch, so die Sparkasse, unsere Risikoeinstellung geringer. Der Mittelwert ist das Gesamtrisikoprofil – ein Ergebnis, das kritisch hinterfragt werden muss. Der Anleger soll offensichtlich mehr Risiko eingehen, als er von seiner Einstellung her bereit ist zu tragen!

Der Vorschlag lautet konkret: 49% Aktien / Aktienfonds, 7% Unternehmensanleihen, 20% Ergänzungsanlagen wie Gold und Zertifikate, 10% Fremdwährungsanleihen, 2% Liquidität, 12% Anleihen Spar.

Damit will die HASPA unser Depot optimiert haben. Wir haben etwas weniger Rendite (5,26 % statt 5,7 %), dafür aber geringeres Risiko. (13,61 % alt, neu: 10,92 %).

Mögliche Vermögensentwicklung verdeutlicht

Wir sehen eine gut gemachte Darstellung der möglichen Vermögenentwicklungen – sowohl für unsere alte Struktur als auch den neuen HASPA-Vorschlag.

Die Stressdarstellungen sind ebenso gelungen, aber ob die Werte aussagekräftig sind, bleibt für uns fraglich.

Größtes Manko: Unsere Währungswünsche finden wir nicht ausreichend umgesetzt. Lediglich 42 % (statt ca. 75 %) sind jetzt in Fremdwährungen positioniert, wobei auch diese Zahl zu hinterfragen ist. Denn auch internationale Dividendenwerte beinhalten EURO-Werte. Vielleicht passte unser Anliegen einfach nicht zum definierten Anlageprozess der HASPA?

Honorar: Pauschale Vergütung von 1,19 % auf das durchschnittliche verwaltete Vermögen. Kickbacks werden ausgeschüttet.

Fazit: Ein Vorschlag mit guten Elementen, der am Ende nicht überzeugen kann. Nach einem guten Start mit fundiertem Protokoll wurde offensichtlich eine "Maschine" angeworfen, die aber für unseren "Produktwunsch" nur bedingt geeignet war.

WISSENSWERTES

Hamburger Sparkasse AG, Adolphsplatz 3 20457 Hamburg, Deutschland, www.haspa.de


Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating TOPs 2018

Gesamtfazit: Die Hamburger Sparkasse zeigt viele Stärken, vor allem im Beratungsgespräch, bei Schwächen im Anlagevorschlag. In der Gesamtsicht noch ein Gut.
Mit insgesamt 71,1 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Hamburger Sparkasse AG ein Gut und Platz 23 in der Gesamtwertung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Die Performance-Projekte nach Abschluss des 3. Quartals 2021

Dicke Fische weit abgeschlagen

Ein Schwarm Fische. Copyright: Pexels
In den Performance-Projekten wird es gerade aus mehreren Gründen richtig spannend. In Projekt V wird in drei Monaten Kassensturz gemacht – und noch konkurrieren mehrere Häuser darum, besser zu sein als die Benchmark. Im sechsten Projekt rückt das Teilnehmerfeld indes deutlich zusammen – zahlreiche Häuser fallen hinter die Benchmark zurück. Und dann gibt es noch Projekt VII – dort sind wir sehr gespannt, wie sich das Teilnehmerfeld sortieren wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
Zum Seitenanfang