Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1063
Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Haspa macht die Tücken von Anlagemaschinen deutlich

Die Hamburger Sparkasse zeigte im Markttest TOPS 2018 eine insgesamt gesehen gute Leistung.
Die Hamburger Sparkasse zeigt im Anlagevorschlag durchaus interessante Beratungsansätze, hinterlässt jedoch auch so manches Fragezeichen.

Die Hamburger Sparkasse AG hat im Beratungsgespräch eine gute Figur gemacht. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest:

Bei der Haspa erleben wir einen ebenso kompetenten, wie an uns und unseren Zielen interessierten Berater. Schon im Vorgespräch stellt er die wichtigsten Fragen zur Neuanlage des Vermögens. Unser Interesse – raus aus dem Euro –, Vermögenslage und Anlagehorizont werden im ersten Gespräch bereits angerissen. Unser guter Eindruck verfestigt sich im Beratungsgespräch. Beide Berater hören uns zu, fragen nach und schaffen damit eine angenehme Atmosphäre. Wir verlassen zufrieden das Haus der Hamburger Sparkasse. Ob der Anlagevorschlag daran anknüpfen kann, muss sich nun zeigen.

Qualifiziert für Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Damit hatte sich Hamburger Sparkasse AG für die fachliche Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolio qualifiziert.

Die HASPA sendet nach dem Telefonat ein ausführliches Protokoll vorab und dokumentiert unsere Gesprächsinhalte, allerdings fehlt es an einer eindeutigen Dokumentation unserer Verlustbereitschaft und unserer Währungsstruktur mit 75 % Fremdwährungen.

Der ganzheitliche Ansatz ist im Protokoll zu sehen. Themen wie Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sind angesprochen.

Der "Strategievorschlag" beschreibt zunächst den HASPA-Ansatz: Analyse der Situation, Effizienzanalyse und konkrete Verbesserung sind das Ziel. Wir merken schnell, dass wir durch einen systematischen Prozess durchgeführt werden.

Zielrendite ermittelt

Zunächst wird die Zielrendite ermittelt: 5,26 % beträgt sie. Dabei wird die Nettorendite mit 1,5 % angegeben, darauf werden Kosten, Steuern und Inflation summiert.

Mehrere Fragen zu unserer Risikoeinstellung führen dann dazu, dass wir zur Risikobereitschaft "D" gehören. Für individuelles Private Banking ist das Verfahren recht ungewöhnlich, hat es doch viel mit Maschine und "Schublade" zu tun.

Unsere Risikotragfähigkeit ist sehr hoch, so die Sparkasse, unsere Risikoeinstellung geringer. Der Mittelwert ist das Gesamtrisikoprofil – ein Ergebnis, das kritisch hinterfragt werden muss. Der Anleger soll offensichtlich mehr Risiko eingehen, als er von seiner Einstellung her bereit ist zu tragen!

Der Vorschlag lautet konkret: 49% Aktien / Aktienfonds, 7% Unternehmensanleihen, 20% Ergänzungsanlagen wie Gold und Zertifikate, 10% Fremdwährungsanleihen, 2% Liquidität, 12% Anleihen Spar.

Damit will die HASPA unser Depot optimiert haben. Wir haben etwas weniger Rendite (5,26 % statt 5,7 %), dafür aber geringeres Risiko. (13,61 % alt, neu: 10,92 %).

Mögliche Vermögensentwicklung verdeutlicht

Wir sehen eine gut gemachte Darstellung der möglichen Vermögenentwicklungen – sowohl für unsere alte Struktur als auch den neuen HASPA-Vorschlag.

Die Stressdarstellungen sind ebenso gelungen, aber ob die Werte aussagekräftig sind, bleibt für uns fraglich.

Größtes Manko: Unsere Währungswünsche finden wir nicht ausreichend umgesetzt. Lediglich 42 % (statt ca. 75 %) sind jetzt in Fremdwährungen positioniert, wobei auch diese Zahl zu hinterfragen ist. Denn auch internationale Dividendenwerte beinhalten EURO-Werte. Vielleicht passte unser Anliegen einfach nicht zum definierten Anlageprozess der HASPA?

Honorar: Pauschale Vergütung von 1,19 % auf das durchschnittliche verwaltete Vermögen. Kickbacks werden ausgeschüttet.

Fazit: Ein Vorschlag mit guten Elementen, der am Ende nicht überzeugen kann. Nach einem guten Start mit fundiertem Protokoll wurde offensichtlich eine "Maschine" angeworfen, die aber für unseren "Produktwunsch" nur bedingt geeignet war.

WISSENSWERTES

Hamburger Sparkasse AG, Adolphsplatz 3 20457 Hamburg, Deutschland, www.haspa.de


Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating TOPs 2018

Gesamtfazit: Die Hamburger Sparkasse zeigt viele Stärken, vor allem im Beratungsgespräch, bei Schwächen im Anlagevorschlag. In der Gesamtsicht noch ein Gut.
Mit insgesamt 71,1 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Hamburger Sparkasse AG ein Gut und Platz 23 in der Gesamtwertung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang