Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1073
Neue Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kleiner Fehler, große Wirkung – aber die Gesamtleistung stimmt

Die Neue Bank hat die grüne Ampel verdient.
Skurril und schon fast komisch gestaltet sich anfangs die Kommunikation mit der Neuen Bank. Nachdem wir zu Beginn mit einem Berater verbunden werden sollen, der gar nicht im Hause ist, braucht am Ende die Zusendung der entscheidenden Unterlagen aufgrund eines Missverständnisses mehr als vier Wochen. Doch das wäre den Fokus auf Randerscheinungen gelegt. Im Kern ist die Leistung der Berater ohne Fehl und Tadel.

Die Neue Bank betont die Bedeutung ihres Standortes in Liechtenstein für den eigenen Erfolg. International anerkannte hohe Qualität im Finanzbereich, politische Stabilität, liberales Gesellschafts- und Steuerrecht und das gesetzliche Bankgeheimnis bilden optimale Rahmenbedingungen, wird geworben. Der Schweizer Franken als Währung und die hohe Kapitalkraft des Staates hätten zudem positive Auswirkungen, um die Kontinuität und Entwicklung des Standorts sicherstellen zu können.

Keine Liechtensteiner Bank musste infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise Staatsgelder in Anspruch nehmen. Die hohe Eigenkapitalisierung und ein vernünftiges haben dazu beigetragen, dass die Krise keine stärkeren Auswirkungen auf das Land entfalten konnte, während in vielen anderen Ländern Europas und nicht zuletzt in den USA die Grundfesten ins Wanken geraten seien. „Mit diesem starken Fundament als Basis arbeitet der Wirtschaftsstandort Liechtenstein weiter an seiner globalen Konkurrenzfähigkeit. So hat man sich in den letzten Jahren zunehmend internationalen Anforderungen angepasst und erfüllt heute höchste europarechtliche Standards in Bezug auf Sorgfaltspflichten und die Verhinderung von Geldwäscherei", wird mitgeteilt.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang