Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1335
Frankfurter Sparkasse 1822, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kunde allein zu Haus

Die Ampel der Frankfurter Sparkasse 1822 steht auf Rot.
Sparkassen sind keine Privatbanken, aber müssen sie deshalb im Private Banking das Nachsehen haben? Nein, diese Verallgemeinerung stimmt nicht. Jedenfalls nicht immer... Im Fall der Frankfurter Sparkasse allerdings können wir leider kein positives Fazit ziehen. Von Äußerlichkeiten angefangen über das Beratungsgespräch bis hin zur Nachbetreuung erleben wir nicht viel Gutes.

„Eine kaum zu übertreffende Kombination: die Bodenständigkeit einer Sparkasse, gepaart mit der professionellen Unterstützung des gesamten Helaba-Netzwerks in allen Vermögensfragen." Mit diesem Satz will die Frankfurter Sparkasse Private Banking-Kunden von ihrem Service überzeugen. Man sei „So individuell wie Ihre Ansprüche", heißt es weiter. Das beginne bei der Wertschätzung und Aufmerksamkeit, die man dem Kunden und seiner Leistung entgegenbringe, setze sich fort in der Transparenz des Handelns und manifestiere sich in der Tatsache, dass man jederzeit auf individuellen Wünsche und Ansprüche eingeht. „Denn unser wichtigstes Ziel ist es, stets das bestmögliche Ergebnis für Sie zu erreichen. Und dafür tun wir alles." Wer sich auf diese Art präsentiert, sollte auch eine „kaum zu übertreffende" Leistung abliefern.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen.
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Blockchain auch im Meldewesen
Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
Zum Seitenanfang