Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
808
Liechtensteinische Landesbank im Test für TOPs 2018

LLB: Routine toppt Esprit

Die LLB macht insgesamt einen Eindruck.

Die anfänglich etwas verstaubt wirkende Atmosphäre in der Liechtensteinischen Landesbank löst sich im Gespräch schnell auf. Die Berater agieren routiniert und gehen gut auf unsere Wünsche ein, so dass die Diskussion ein echter Gewinn für uns ist. Das einzige was fehlt, sind ein wenig Pfiff und Esprit. Nur an einem Punkt gibt es dann doch noch ein Fragezeichen ...

Maritime Bildmotive auf den Websites von Banken scheinen Konjunktur zu haben. Das ist nachvollziehbar, weil die Abbildungen von schicken Jachten gleichermaßen ein Gefühl von Wohlstand und Freiheit wie von Boden- (bzw. Wasser-)ständigkeit und handwerklichem Geschick vermitteln, was sich auch auf die Vermögensverwaltung übertragen lässt. Wer sich auf hohe See begibt – und finanzielle Investments sind heute so etwas wie kalkulierte Abenteuer –, der muss sich auf die eigenen Fähigkeiten, aber vor allem auf die Technik an Bord verlassen können.

Tief verwurzelt im eigenen Land

Derlei Gedanken gehen uns durch den Kopf, als wir uns die Website der Liechtensteinischen Landesbank ansehen. Nicht die schlechtesten Assoziationen, wie wir finden. Insgesamt ist die Website flott und pfiffig gestaltet und gefällt uns gut.

Dass man als Bank gern in der Heimat geschäftlich unterwegs ist und auch keine ausländischen Filialen betreibt, machen folgende Worte deutlich, die wir gern lesen: „Die Liechtensteinische Landesbank ist seit über 150 Jahren die Bank für Land, Bevölkerung und Wirtschaft. Die tiefe Verbundenheit widerspiegelt sich nicht nur im breiten Engagement von Kultur, Sport und Gesellschaft.

Wir sind mit unseren drei Standorten Vaduz, Balzers und Eschen sowie 20 Bancomaten im ganzen Land vertreten und täglich nahe bei unseren Kunden. Unsere vielen langjährigen Mitarbeitenden garantieren eine tiefe lokale Verankerung und Nähe zum Land." Das tut richtig gut, weil uns Banken sympathisch sind, die sich auf ihre Kernkompetenzen besinnen und nicht (ausschließlich) der höchsten Rendite nachjagen.

Stabilität und Verlässlichkeit

Dabei, so erfahren wir, trifft Tradition Innovation: Auch wenn die Liechtensteinische Landesbank AG das traditionsreichste Finanzinstitut im Fürstentum Liechtenstein ist und mit ihrer über 150-jährigen Geschichte für Erfahrung, Stabilität und Verlässlichkeit steht, so biete sie doch zugleich innovative Lösungen, die durch ihre Performance die Erwartungen der Kunden übertreffen. Wenn das so wäre, umso besser. Denn ein wenig angestaubt wirkt das Image der LLB schon.

Und was wir in der Praxis erleben, bestätigt dieses „Vor"urteil auch ein bisschen: Alle Mitarbeiter sind freundlich, solide und nett. Was fehlt, ist das gewisse Etwas, der besondere Pfiff. Aber vielleicht darf man das von einer Landesbank, die vielfältige Kundeninteressen zu befriedigen hat, auch nicht unbedingt erwarten.

Hohe Bonität des Mehrheitseigner

Die LLB, erfahren wir weiter, verfügt über ein ausgezeichnetes Rating von Moody's. Eine hohe Eigenkapitalquote und der Verzicht auf Investment-Banking-Tätigkeiten erfüllen den Wunsch der Kunden nach Sicherheit. Durch die Mehrheitsbeteiligung des schuldenfreien Landes Liechtenstein (AAA-Rating) profitiert die LLB zudem seit vielen Jahren von dessen Bonität. Die Aktien sind an der SIX Swiss Exchange notiert.

Als Unternehmensgruppe könne die Bank ihren Kunden umfassende Beratung bieten, sowohl mit internen Spezialisten als auch über ein externes Experten-Netzwerk. Das Asset Management sei ausgezeichnet, wie diverse Preise in den Jahren 2016 und 2017 zeigen. Mit systematischen Anlageprozessen schaffe sie einen deutlichen Mehrwert für ihre Kunden. Gut, wir sind also gespannt auf die persönliche Begegnung mit den Beratern der LLB.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzverwaltung passt Auffassung zur Schenkungsteuer an

Gemischte Schenkung einfacher

Die Berechnung der Schenkungsteuer wurde angepasst. Dadurch wird die Ermittlung der Bemessungsgrundlage einfacher.
  • Fuchs plus
  • Arbeitgeber dürfen für Streikbruch bezahlen

Statt streiken zusätzliche Prämie kassieren

Arbeitgeber dürfen eine Streikbrecher-Prämien zahlen. Copyright: Picture Alliance
Die Gewerkschaft Verdi plante einen Streik - da kam die Geschäftsführung des städtischen Klinikums Brandenburg/Havel daher und bot den Mitarbeitern, die an zwei Tagen im Juni 2018 arbeiten wollten,100 Euro Prämie, wenn sie beim Streik nicht mitmachen. Die Gewerkschaft tobte, rechtlich nicht zu beanstanden, sagt jetzt das Bundesarbeitsgericht.
  • Fuchs plus
  • Schwarzarbeiter sind unfallversichert

Mit vollem Risiko

Immerhin rund 10 Prozent aller in einem Jahr erwirtschaften Güter und Dienstleistungen (BIP)*, sind Ergebnis der Schattenwirtschaft (Schwarzarbeit bzw. illegale Beschäftigung). Dabei nehmen Arbeitgeber, die mit Schwarzarbeitern unterwegs sind, existenzgefährdende Risiken auf sich.
Zum Seitenanfang