Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
845
Zürcher Kantonalbank Österreich AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Nachhaltigkeit recht reduziert

Wie nachhaltig kann die Zürcher Kantonalbank?
"Unser Leistungsangebot richtet sich ganz nach Ihren Bedürfnissen" heißt es – nicht sonderlich einfallsreich, aber doch ganz im Sinne des gehobenen Privatkundengeschäfts – auf der Homepage der Zürcher Kantonalbank. Die nachhaltigen Bedürfnisse des Kunden werden jedoch zumindest auf der Homepage nicht bedient. Ob sich aus einem persönlichen Beratungstermin mehr ergibt?
Die Zürcher Kantonalbank Österreich steht mit der "Mutter" in Zürich für 150 Jahre Schweizer Private Banking und weist eigenen Angaben zufolge als einzige Universalbank ein Triple-A-Rating auf. In puncto Sicherheit und Solidität sollte es also schon einmal stimmen. Dies sagt sich der Kunde in spe und ruft bei der Filiale in Wien an, um einen Beratungstermin zu vereinbaren. 

Thema Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Bereits im Telefonat macht der Kunde deutlich, wie wichtig ihm das Thema Nachhaltigkeit bei seiner Geldanlage sei. Zu seiner Zufriedenheit bekommt er daraufhin zu hören, dass dieses in der Tat auch bei der Zürcher Kantonalbank einen immer höheren Stellenwert genieße. Schön zu hören! Nach dem kurzen, aber höflichen Telefonat gibt es eine Terminbestätigung und eine Gesprächszusammenfassung. Freudig begibt sich der Kunde zum eigentlichen Beratungsgespräch, um zu erfahren, was die Schweizer in Sachen "Nachhaltigkeit" zu bieten haben.
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Private und Firmenveranstaltungen

Hohe Verluste in der Event-Versicherung

Der Ausfall von fest vereinbarten Veranstaltungen, gleich ob Hochzeiten, Messebeteiligungen oder Kongressen, kann sehr teuer werden. Das bekommen jetzt die Event-Versicherer zu spüren, nachdem unzählige Veranstaltungen coronabedingt abgesagt werden mussten.
  • Fuchs plus
  • Ein Informationstabu ist geknackt

Mehr Waffengleichheit im Kündigungsschutzprozess

Das Ende eines Arbeitsverhältnisses folgt oft einem vergleichbaren Ritual: Der Arbeitgeber spricht eine Kündigung aus, der Arbeitnehmer klagt dagegen. Es dauert dann, nicht selten bis über den Ablauf der Kündigungsfrist hinaus, bis das Arbeitsgericht den Fall entscheidet. Geht der Fall in die Berufung dauert es noch länger. Das schafft für den Arbeitgeber erhebliche finanzielle Risiken. Jetzt stärkt ein Gericht die Position der Arbeitgeber.
  • Fuchs plus
  • Ordentliche Kündigung immer möglich

Höhe der Mietschulden ist nicht entscheidend

Grundsätzlich kann einem Mieter, der mit mehr als einer Monatsmiete in Verzug gerät, von seinem Vermieter mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. So ist die Rechtslage. Aber muss die Mietschuld eigentlich einen bestimmten Mindestbetrag erreichen? Oder besteht in jedem Fall, also auch bei einer niedrigen Miete, das Kündigungsrecht?
Zum Seitenanfang