Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1804
Globalance Bank AG | TOPs 2016 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Nur Footprint reicht nicht

Gehört zum weiten Feld: die Globalance Bank
Beim Thema Nachhaltigkeit macht der Globalance kaum eine Bank etwas vor. In anderen Fragen sehr wohl.

Globalance Bank AG - Gartenstrasse 16, 8002 Zürich
www.globalance-bank.com

Die Stärken der Bank liegen in der Überzeugungskraft der Berater sowie in der Fokussierung auf ihrem Nachhaltigkeits-Beratungsansatz – den sich die Bank allerdings auch gut bezahlen lässt. Bei Anlagebeträgen ab 1,1 Mio. sind die Konditionen dann wieder wettbewerbsfähig. Hinweise zu steuerlichen Aspekten kommen zu kurz, auch die Beratung zum Schutz des angelegten Betrages vor einem ungewollten Missbrauch ist eher dürftig.
Wertungsübersicht
BeratungsgesprächVermögensstrategiePortfolioqualitätTransparenzGesamt
28,613,76,38,757,4

max. 40 Punkte

max. 30 Punktemax. 13 Punktemax. 17 Punktevon 100

Lesen Sie hier das ausführliche Porträt zum Beratungsgespräch.

Vermögensstrategie

Markenzeichen der Globalance-Bank ist der "footprint" – der Fußabdruck für die Nachhaltigkeit und ethische "Reinheit" unserer Kapitalanlagen. Damit sticht die Bank heraus. Andere Standards, die wir im Private Banking kennen, sehen wir dagegen nicht. So erhalten wir keine Protokolle nach unseren Gesprächen. Wir erhalten nach unserer Unterredung mit dem Bankberater ein Anschreiben und einen Anlagevorschlag. Wir erfahren, dass wir eine Nettorendite von mindestens 3,5% erzielen müssen, damit wir unser "Übergabekapital" erreichen. 35.000 Euro pro Jahr sind zudem nachzuschießen. Dies zeigt uns die Bank in einer übersichtlichen Tabelle. Der Vorschlag: 3,9% Liquidität, 35,5% Anleihen, 22% tief korrelierte Anlagen, 19,6% Aktien und 19% Realwerte. Damit sollen wir eine jährliche Rendite von 5,1% erzielen – vermutlich vor Kosten und Steuern. Genaues steht nicht im Dokument. Das Portfolio besteht aus einer Mischung vieler Vermögensklassen. Microfinanz (10%), Catbonds (12%) machen einen großen Teil der Anlagen aus. Ebenso finden wir zwei Schweizer Immobilienfonds, Gold und Infrastruktur. Kernelement ist "Sokrates" – ein Fonds der Bank mit einem sehr positiven "Footprint". Alle Fragen rund um den Vermögensübergang bleiben unberührt.

Fazit: Die Anlage und der "Footprint" stehen im Fokus dieses Vorschlags – ein ganzheitlicher Ansatz ist nicht zu erkennen. So kann sich die Bank zwar profilieren, die umfassenden Leistungen der Wettbewerber im Markt zeigt sie dagegen nicht. Ein konkretes Kostenangebot fehlt.

Portfolioqualität

Die Globalbalance Bank präsentiert den Anlagevorschlag mit der niedrigsten Schwankungsbreite im Feld. Mit Risiko-Dämpfung allein schafft man es aber nicht ins Ziel: Die Zuzahlung von 280.000 EUR reicht nicht, der Zielwert wird am Ende um 100.000 EUR unterschritten.

Gesamtfazit: Globalance Bank ist einer der derzeit innovativsten Anbieter am Markt, insbesondere für Kunden, die auf Nachhaltigkeit Wert legen. Jedoch fehlt es dem Beratungsansatz an Ganzheitlichkeit.

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ernüchterndes Ergebnis bei Direktvergleich von Mensch und Maschine

Der Robo-Advisor als ernsthafter Wettbewerber für das Private Banking

Im Vergleich zu "Mensch vs Maschine" schneiden viele Vermögensmanager nicht gut ab.
Mensch vs. Maschine – für wen würden sich Private Banking Kunden entscheiden, wenn sie einen Direktvergleich vornehmen? Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ schickte Kunden mit einer Anlagesumme von 750.000 EUR zu 70 Adressen im deutschsprachigen Raum. Sie sollten ihren Mehrwert gegenüber einem digitalen Strategieplaner aufzeigen, mit dessen Hilfe sich die Kunden bereits ein kostengünstiges ETF-Portfolio zusammengestellt hatten. Das Ergebnis überrascht.
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Top-Beratung, aber Sympathien im Anlagevorschlag verschenkt

Pictet & Cie qualifiziert sich für die zweite Runde. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Pictet punktet mit einem überdurchschnittlichen Beratungsgespräch, das nicht nur umfassend und verständlich informiert und den Kunden genau bei seinen Bedürfnissen abholt, sondern trotz der Informationsfülle strukturiert und zeitlich effizient abläuft. Günstig ist die Vermögensverwaltung bei Pictet nicht, aber dafür bekommt der Kunde auch ein sehr gutes Dienstleistungspaket geboten. Erst auf der Zielgeraden lässt das Haus dann im Wettbewerbsvergleich doch deutlich nach.
Zum Seitenanfang