Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1864
Sparkasse KölnBonn | TOPs 2016 - Beratungsgespräch

Rohrkrepierer

Sparkasse KölnBonn, Lehrmeister in Sachen Desorganisation im Private Banking.
Sie wirbt selbstbewusst mit der „besten Beratung in Köln und Bonn“. „Unabhängig und diskret“. „Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.“ Gerne! Wir sind allerdings noch „unbeleckt“ von den organisatorischen Feinheiten des Private Banking und wählen die zentrale Rufnummer der Sparkasse KölnBonn in der Hahnenstraße. Man wird uns dort schon den richtigen Weg im Hause weisen. Der "Direktservice" der Sparkasse stellt uns beflissen Fragen: „Sind Sie schon Kunde?“ Antwort: „Nein, aber wir hätten gerne einen Beratungstermin für eine Geldanlage.“ Frage: „Wo wollen wir das denn machen? Ich schau mal, welche Filiale am nächsten zu Ihrer Wohnung oder Ihrer Arbeit ist? Chlodwigplatz vielleicht? Was Näheres haben wir jetzt gar nicht.“ Wir betonen mehrfach, dass es sich um eine größere Summe handelt. „Jaja, da sind Sie beim Herrn Sowieso schon richtig.“ Na, das wird dann wohl so sein. Schließlich ist das Private Banking der Sparkasse KölnBonn „auf Vielfalt eingestellt“ und wird uns sicherlich „ mit dem ganzen Spektrum einer professionellen Vermögensplanung“ begleiten. Denn: „Zufriedenheit“ ist der „Erfolg“ der Sparkasse. Man gibt uns einen Termin. Auf der Webseite heißt es vielversprechend: „Ihr Berater kennt Ihre Wünsche und Erwartungen. Hinter seinem hohen Engagement steht seine ganz persönliche Verantwortung.“ Eine gesonderte Terminbestätigung erhalten wir nicht. Die hätten wir uns gewünscht und im Grunde erwartet. Aber bis zum Berater kommen wir gar nicht erst. Mit einem unguten und unsicheren Gefühl im Bauch, rufen wir am Beratungstag lieber noch mal an. Jetzt erhalten wir eine Lehrstunde, was die Sparkasse unter „Engagement“ und „persönlicher Verantwortung“ versteht.

Der Kunde und sein Anliegen

Die Testkunden der Private Banking Prüfinstanz sind vermögend und Multimillionäre. Aber sie bringen zunächst nur eine halbe Million zur Anlage mit. Ihr persönlicher Hintergrund ist sehr unterschiedlich. Gemein ist ihnen jedoch, dass sie für ein jüngeres Familienmitglied in der nächsten Generation mal Sohn oder Tochter, mal Nichte oder Neffe die Zukunft finanziell absichern wollen. Hier geht es zur ausführlichen Schilderung des Testfalls.

Das Beratungserlebnis

"Ach, der Termin ist gar nicht hinterlegt. Gut, dass Sie anrufen!" Wer es „gewohnt“ ist, „hohe Ansprüche zu stellen“, runzelt nun schon die Stirn. Wir wiederholen nochmals, dass es sich um eine größere Summe handelt und wir vielleicht eher in den Bereich Private Banking gehören ...? Da heißt es: "Das ist in Bonn. Nein, in Köln gibt es auch in der Hahnenstraße eine Private Banking Abteilung, ich versuche, Sie zu verbinden." Schön. Endlich. Klappt aber nicht. "Ich hinterlasse dort eine Nachricht und die Kollegen rufen Sie wegen eines neuen Termins zurück", wird uns nun versprochen. Es meldet sich nie wieder jemand. Zuverlässigkeit ist einer der „Werte, die uns am Herzen liegen“. Bei der Sparkasse KölnBonn finden wir dafür keinen Resonanzboden. Deshalb nehmen wir von weiteren Versuchen, hier eine qualifizierte Vermögensberatung zu erhalten, Abstand.

Fazit: Es gibt eine neues Wort für „Rohrkrepierer“. Es heißt: Sparkasse KölnBonn.

Hinweis: Die erreichte Punktezahl sowie den Vergleich mit rund 100 weiteren Anbietern lesen Sie im November im FUCHS-Report „TOPs 2016“.

Fakten:

keine Angaben

Sparkasse KölnBonn Private Banking
Hahnenstraße 57
50667 Köln
www.sparkasse-koelnbonn.de

Hinweis: Dieses Bankenporträt beruht auf den Eindrücken aus einem individuellen Erstberatungsgespräch, das ein zuvor geschulter Testkunde durchgeführt hat. Die wiedergegebenen Eindrücke wurden während des Gesprächs oder unmittelbar danach schriftlich protokolliert. Subjektive Wahrnehmungen lassen sich nicht ausschließen. Der Testkunde hat sich zur Neutralität gegenüber dem getesteten Institut verpflichtet. Die Bewertung wurde nach einem festen Schema vorgenommen, das die Private Banking Prüfinstanz erstellt hat. Es beruht auf der jahrelangen – wissenschaftlich untermauerten – Beschäftigung mit dem Thema Beratungsqualität im Private Banking durch die Private Banking Prüfinstanz, Dr. Richter | IQF und Ralf Vielhaber | Verlag FUCHSBRIEFE.

Meist gelesene Artikel
  • Warum die AfD wichtig ist für eine funktionierende Demokratie

Das Ventil

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Viele Kommentatoren schlagen angesichts der massiven Stimmenzuwächse der AfD in Brandenburg und Sachsen die Hände überm Kopf zusammen. Etliche fürchten wie die ehemalige ostdeutsche Bundestags-Spitzenkandidatin Katrin Göring Eckardt um die Demokratie. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber widerspricht vehement.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mietdeckel in Berlin wird den Bestand schädigen

Ende Gelände

Der Mietendeckel in Berlin ist noch nicht beschlossen, er wirkt aber schon. Die großen Wohnungsbaukonzerne reagieren und stoppen Gelder, Investoren stellen Käufe und Modernisierungen auf den Prüfstand. Und einige Mieter von teuren Luxuswohnungen reiben sich amüsiert die Hände ...
  • Fuchs plus
  • Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.
Zum Seitenanfang