Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2013
Sparkasse KölnBonn | TOPs 2016 - Beratungsgespräch

Rohrkrepierer

Sparkasse KölnBonn, Lehrmeister in Sachen Desorganisation im Private Banking.
Sie wirbt selbstbewusst mit der „besten Beratung in Köln und Bonn“. „Unabhängig und diskret“. „Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.“ Gerne! Wir sind allerdings noch „unbeleckt“ von den organisatorischen Feinheiten des Private Banking und wählen die zentrale Rufnummer der Sparkasse KölnBonn in der Hahnenstraße. Man wird uns dort schon den richtigen Weg im Hause weisen. Der "Direktservice" der Sparkasse stellt uns beflissen Fragen: „Sind Sie schon Kunde?“ Antwort: „Nein, aber wir hätten gerne einen Beratungstermin für eine Geldanlage.“ Frage: „Wo wollen wir das denn machen? Ich schau mal, welche Filiale am nächsten zu Ihrer Wohnung oder Ihrer Arbeit ist? Chlodwigplatz vielleicht? Was Näheres haben wir jetzt gar nicht.“ Wir betonen mehrfach, dass es sich um eine größere Summe handelt. „Jaja, da sind Sie beim Herrn Sowieso schon richtig.“ Na, das wird dann wohl so sein. Schließlich ist das Private Banking der Sparkasse KölnBonn „auf Vielfalt eingestellt“ und wird uns sicherlich „ mit dem ganzen Spektrum einer professionellen Vermögensplanung“ begleiten. Denn: „Zufriedenheit“ ist der „Erfolg“ der Sparkasse. Man gibt uns einen Termin. Auf der Webseite heißt es vielversprechend: „Ihr Berater kennt Ihre Wünsche und Erwartungen. Hinter seinem hohen Engagement steht seine ganz persönliche Verantwortung.“ Eine gesonderte Terminbestätigung erhalten wir nicht. Die hätten wir uns gewünscht und im Grunde erwartet. Aber bis zum Berater kommen wir gar nicht erst. Mit einem unguten und unsicheren Gefühl im Bauch, rufen wir am Beratungstag lieber noch mal an. Jetzt erhalten wir eine Lehrstunde, was die Sparkasse unter „Engagement“ und „persönlicher Verantwortung“ versteht.

Der Kunde und sein Anliegen

Die Testkunden der Private Banking Prüfinstanz sind vermögend und Multimillionäre. Aber sie bringen zunächst nur eine halbe Million zur Anlage mit. Ihr persönlicher Hintergrund ist sehr unterschiedlich. Gemein ist ihnen jedoch, dass sie für ein jüngeres Familienmitglied in der nächsten Generation mal Sohn oder Tochter, mal Nichte oder Neffe die Zukunft finanziell absichern wollen. Hier geht es zur ausführlichen Schilderung des Testfalls.

Das Beratungserlebnis

"Ach, der Termin ist gar nicht hinterlegt. Gut, dass Sie anrufen!" Wer es „gewohnt“ ist, „hohe Ansprüche zu stellen“, runzelt nun schon die Stirn. Wir wiederholen nochmals, dass es sich um eine größere Summe handelt und wir vielleicht eher in den Bereich Private Banking gehören ...? Da heißt es: "Das ist in Bonn. Nein, in Köln gibt es auch in der Hahnenstraße eine Private Banking Abteilung, ich versuche, Sie zu verbinden." Schön. Endlich. Klappt aber nicht. "Ich hinterlasse dort eine Nachricht und die Kollegen rufen Sie wegen eines neuen Termins zurück", wird uns nun versprochen. Es meldet sich nie wieder jemand. Zuverlässigkeit ist einer der „Werte, die uns am Herzen liegen“. Bei der Sparkasse KölnBonn finden wir dafür keinen Resonanzboden. Deshalb nehmen wir von weiteren Versuchen, hier eine qualifizierte Vermögensberatung zu erhalten, Abstand.

Fazit: Es gibt eine neues Wort für „Rohrkrepierer“. Es heißt: Sparkasse KölnBonn.

Hinweis: Die erreichte Punktezahl sowie den Vergleich mit rund 100 weiteren Anbietern lesen Sie im November im FUCHS-Report „TOPs 2016“.

Fakten:

keine Angaben

Sparkasse KölnBonn Private Banking
Hahnenstraße 57
50667 Köln
www.sparkasse-koelnbonn.de

Hinweis: Dieses Bankenporträt beruht auf den Eindrücken aus einem individuellen Erstberatungsgespräch, das ein zuvor geschulter Testkunde durchgeführt hat. Die wiedergegebenen Eindrücke wurden während des Gesprächs oder unmittelbar danach schriftlich protokolliert. Subjektive Wahrnehmungen lassen sich nicht ausschließen. Der Testkunde hat sich zur Neutralität gegenüber dem getesteten Institut verpflichtet. Die Bewertung wurde nach einem festen Schema vorgenommen, das die Private Banking Prüfinstanz erstellt hat. Es beruht auf der jahrelangen – wissenschaftlich untermauerten – Beschäftigung mit dem Thema Beratungsqualität im Private Banking durch die Private Banking Prüfinstanz, Dr. Richter | IQF und Ralf Vielhaber | Verlag FUCHSBRIEFE.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
  • Fuchs plus
  • Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.
Zum Seitenanfang