Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
307
Volksbank Liechtenstein Private Banking im Test für TOPs 2018

Verkehrte Beratungswelt bei der Volksbank Liechtenstein

Beim Beratungsgespräch bei der Volksbank Liechtenstein spürt man wenig Empathie oder Respekt.
Überraschungen hält die Beratung durch die Volksbank Liechtenstein auf jeden Fall bereit. Das beginnt mit dem telefonischen Vorgespräch, geht beim Anlagevorschlag weiter und gipfelt schließlich in der eigentlichen Beratung. Schon an der Reihenfolge sieht man, dass hier irgendetwas nicht stimmt.

Die Volksbank Liechtenstein nimmt im Jahre 1997 als klassisches Private Banking Unternehmen die Geschäftstätigkeit auf und ist seither in diesem Bereich für anspruchsvolle nationale und internationale Kunden tätig.

Private und institutionelle Anleger, so das Versprechen, profitieren dabei von dem weltweiten Beziehungsnetz, das die Zugehörigkeit zum internationalen Volksbanken-Verbund bietet.

Anfang 2005 wird das Geschäftsfeld auf das Retail Banking ausgeweitet. Somit ist die Volksbank Liechtenstein eine klassische Universalbank.

Breite Dienstleistungspalette

Die Dienstleistungspalette umfasst neben der Anlageberatung und Vermögensverwaltung insbesondere auch das Kredit- bzw. Hypothekargeschäft.

Mit der Berenberg Bank (Schweiz) AG und Berenberg Bank Hamburg als Kooperationspartner im Bereich der gehobenen Vermögensverwaltung, steht dem Kunden eine breite Palette an Lösungen und Dienstleistungen zur Verfügung.

Bankensektor schafft ein Drittel des BIP

Neben ihrem eigenen Dienstleistungsangebot wirbt die Volksbank Liechtenstein, eine Tochter der Volksbank Vorarlberg, mit dem Finanzplatz Liechtenstein. Zwar sei der Finanzdienstleistungssektor entgegen allgemeiner Meinung nicht der größte Wirtschaftssektor des Fürstentums. Dennoch erwirtschaften hier ein Siebtel der Erwerbstätigen rund ein Drittel des Bruttoinlandsproduktes und tragen damit wesentlich dazu bei, dass Liechtenstein seit der Nachkriegszeit von einem kleinen, verarmten Agrarstaat zu einem bedeutenden Finanzplatz angewachsen ist.

Derzeit sind 15 Banken im Fürstentum ansässig. Das von Banken betreute Kundenvermögen ist in den letzten zehn Jahren um mehr als das Doppelte angewachsen und beträgt aktuell über 128 Milliarden Schweizer Franken (CHF). Umgelegt auf die Anzahl der im Bankensektor Beschäftigten (aktuell knapp 2.000), entspricht dies einem betreuten Kundenvermögen von über 66,5 Millionen CHF pro Bankangestelltem. Das sind in der Tat beeindruckende Zahlen.

Vielfältige Anlagestrategien zur Auswahl

Bei der fondsbasierten Vermögensverwaltung der Volksbank Vorarlberg Gruppe stehen Kunden drei Musterportfolios mit unterschiedlichem Risikocharakter zur Auswahl und zwar das Portfolio Income (max. 20% aktienähnliches Risiko), das Portfolio Balanced (max.50 %) und das Portfolio Growth (max. 80%).

Für alle drei Portfolios, lesen wir auf der Website, sind sowohl Neutralgewichtungen der Assetklassen als auch aktuelle und Maximalgewichtungen definiert. Im Wesentlichen erfolgt eine Veranlagung in standardisierte Produkte (Fonds, Zertifikate etc.).

Wer sich für das Angebot der Berenberg Bank entscheidet, kann unter sechs Anlagestrategien wählen, wobei diese flexibel auf die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden können: Konservativ 1 (0% Aktien, 100% Renten, 0% Alternative Investments), Konservativ 2 (20, 80, 0), Balanced 1 (30, 50, 20), Balanced 2 (50, 25, 25), Progressiv (75, 0, 25) und Aktien (100, 0, 0).

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • exklusive Rating-News
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
  • Vermögensmanger, Compliance der DAX 30, Online Broker
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

ThyssenKrupp mit einem gelungenen Compliance Management System

ThyssenKrupp ist bei seinen Compliance Maßnahmen nicht nur transparent. Sie sind auch weitgehend stimmig. daher nur eine geringes Risiko aus Investorensicht.
Die Milliardenstrafen liegen nicht lange zurück, und jetzt lasten schon wieder schwerwiegende Korruptionsvorwürfe auf ThyssenKrupp. Am Compliance Management System liegt das kaum, das ist eigentlich gut konzipiert. Den Platz unter den ersten drei im Rating verdankt der Konzern seinem CMS. Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger scheint die Untiefen im umstrittenen U-Boot-Rüstungsdeal monatelang nicht ernst genug genommen zu haben. Da hilft dann auch kein noch so gutes Compliance-Warnsystem mehr. 
  • Triumph der Hidden Champions

Österreich die neue Nummer 1 im Private Banking

Sie nahmen für Ihre Häuser die Ehrenurkunde für sehr gute Leistungen entgegen (v.l.n.r.): Robert Hager / Bankhaus Spängler (2.v.l.), Dr. Mathias Albert / Bank Gutmann, Wolfgang Fusek / Bankhaus Krentschker, Arnd Brüggenwirth / DekaBank Luxemburg, Martin Engler / VP Bank, Wolfgang Ules / Capital Bank, Michael Krume / Merck Finck Privatbankiers, Thomas Acker / Spiekermann & Co sowie Wolfgang Harth / Weberbank. Links und rechts außen die Moderatoren des Abends, Dr. Jörg Richter / IQF und Ralf Vielhaber / Verlag FUCHSBRIEFE. Foto: Stefanie Loos, Copyright: Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER
Österreich ist die neue Nummer 1 im Private Banking. Gleich vier Anbieter aus der Alpenrepublik überzeugten im Markttest der Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER mit sehr guten Leistungen im Beratungsgespräch, in der Vermögensstrategie, der Portfolioqualität und der Transparenz. Jahressieger ist zum zweiten Mal hintereinander das Salzburger Bankhaus Carl Spängler. Die Nummer 1 der Ewigen Bestenliste ist die Wiener Bank Gutmann.
  • Die Politik nimmt immer mehr Einfluss auf die Kunst

Künstler lassen sich von der Politik instrumentalisieren

Für Künstler ist es profitabel geworden, sich bei der Politik anzubiedern. Das instrumentalisiert Kunst immer stärker – zum Nachteil von Kunstinteressierten und Sammlern.
Zum Seitenanfang