Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
918
Deutsche Bank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Verspätet und verpeilt

Wie schlägt sich die Deutsche Bank im #Markttest TOPS 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Mit ihrer Größe versucht die Deutsche Bank Eindruck beim Privatanleger Eindruck zu schinden und verweist auf ein imposante Kundenvermögen, welches sie verwaltet. Inhaltlich fühlt man sich als nachhaltig interessierter Anleger nicht ganz so angesprochen von der Homepage. So bleibt vorerst nur zu hoffen, dass die eigenen und nachhaltigen Werte Eingang ins verabredete Beratungsgespräch finden.
Als vermögender Kunde bleibt es auf der Homepage der Deutschen Bank etwas unklar, wie man sich einzuordnen hat. Ist man "noch" ein Private Banking Kunde oder aufgrund des Anlagevolumens schon im "Wealth Management" angesiedelt? Lautet der Slogan der Private Banking Abteilung "Beste Verbindung für Ihr Vermögen", so wird es beim Wealth Management individuell: "Vermögensmanagement. Maßgeschneidert". Zwar erfährt der Kunde nicht, welchem Segment er sich zuordnen darf. Aber immerhin wird ihm die Größe der Bank in Form eines gesamten Kundenvermögens i.H.v. 215 Mrd. Euro nahe gebracht: Big is beautiful! Ob man da als einzelner Kunde über genügend "Größe" verfügt?

Ein etwas unpersönlicher Erstkontakt

Der Erstkontakt erfolgt unpersönlich und pragmatisch zugleich:  Den Kundenanruf bei der Düsseldorfer Filiale in der Königsallee leitet man sofort weiter – zum Kundencenter der Private Banking Abteilung. Aha! Hier erfährt der Kunde, was er für das anstehende Beratungsgespräch alles dabei haben solle: Personalausweis, Depotunterlagen sowie eine Lohnbescheinigung. Außerdem kündigt man an, dass sich der persönliche Ansprechpartner vor dem Termin nochmals beim Kunden melden würde. Zwar erhält dieser per Mail eine Terminbestätigung. Doch die Ankündigung verläuft ins Leere. Vor dem eigentlichen Treffen in der Filiale meldet sich von der Deutschen Bank niemand mehr. Es bleibt vorerst unpersönlich.
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mexiko in der Ära nach Trump

Silberstreifen am Horizont

Wie geht es mit Mexiko in der Post-Trump-Ära weiter? Copyright: Pexels
Mexiko litt bisher unter Donald Trump und der Corona-Pandemie. Trump ist Geschichte. Und die Aussicht auf die Corona-Impfstoffe schafft neue Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Die BoJ hält an ihrer Politik fest

Zu früh zum Lockern

In Japan bleibt alles beim Alten - zumindest was die Geldpolitik angeht. Daraus lassen sich einige Handlungsempfehlungen ableiten. Der agile Trader findet auf jeden Fall lukrative Möglichkeiten.
  • Fuchs plus
  • Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.
Zum Seitenanfang