Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1275
von der Heydt & Co. AG | TOPs 2017 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

von der Heydt & Co. AG: Ohne Klasse

Von der Heydt hießen früher Berlin& Co. Aus dieser Zeit sind noch einige Qualitätsrelikte vorhanden. Doch sie scheinen langsam verlustig zu gehen und Standardisierung rückt an ihre Stelle. Zudem gibt es einige Lücken im Anlagevorschlag.

von der Heydt & Co. AG Braubachstr. 36, 60311 Frankfurt a. M.
www.vonderheydt-co.de

Die Vermögensverwaltung von der Heydt gibt sich formalistisch. Die Beratung wird in Form eines “Anlageberatungsprotokolls“ protokolliert. So wünscht es der gesetzgeber – aber nicht unbedingt der Kunde. Ein weiteres Gesprächsprotokoll, wie wir es im Private Banking als Standard kennen, finden wir nicht. Unsere Renditeerwartung oder unser Verlustziel sind darin nicht dokumentiert. Zudem erhalten wir das Protokoll mit dem Anlagevorschlag.

Qualitätssicherung sieht anders aus

Der Vorschlag ist dann Standardware und die Renditeziele sind falsch dokumentiert. 2% nach Kosten, heißt es da. Das stimmt nicht, denn wir wollten 2 % nach Kosten und Steuern. Und der maximale Verlust ist mit 5% p. a. angegeben. Das stimmt auch nicht, denn es war der “maximale Verlust am Stück”.
Wertungsübersicht
Beratungs­gesprächVermögens­strategiePortfolio­qualitätTransparenzGesamt
34,3
7,5
3,9
13,9
59,6

max. 45 Punkte

max. 30 Punktemax. 9 Punktemax. 16 Punktevon 100

Empfohlen: Strategiefonds Defensiv

So sollen wir dann im Strategiefonds Defensiv anlegen. 10% internationale Einzelaktien, 10% externe Aktien- u. Dividendenstrategien, 40% internationale Unternehmensanleihen, 20% Internationale High-Yield “Anleihen, 10% Mikrofinanz-Strategie währungsgesichert, 10% Marktneutrale Absolute Return Strategien. Damit will von der Heydt 4,3 % Ertrag erzielen. Die Einzelaktien werden gut erläutert. Zu unserem bestehenden Depot lesen wir nichts. Stresstest: ebenfalls Fehlanzeige. 0,7 % zzgl. Umsatzsteuer erhebt die Bank “üblicherweise” bei dem vorhandenen Volumen.

Fazit Vermögensstrategie: Der Kunde erhält ein breit diversifiziertes Portfolio präsentiert, das sein „Angstthema“ eigentlich auffängt. Die entpsrechenden Ergebnisse in der Vergangenheit, die noch aus der Zeit von “Berlin & Co” und deren Strategiefonds stammen, sind ein positiver Faktor. Aber Individualität und ausgeprägte Private Banking-Kultur und Sorgfalt über den gesamten Beratungsprozess erleben wir nicht. So zeigt von der Heydt im Marktvergleich keine wirkliche Klasse.

Fazit Portfolioqualität: Noch mal unterdurchschnittlich – sogar deutlich unterdurchschnittlich. Das neue Depot würde ebenfalls sehr sensibel auf einen Zinsschock reagieren. Auch der Wert für den maximalen Verlust befriedigt nicht. Etwas ansprechender ist die mit dem Portfolio erzielbare Rendite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang