Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
389
Anleihen

Rendite nur im Risiko

Während die US-Notenbank schrittweise die Zinsen erhöht, sind wir davon in Europa noch weit entfernt. Mit Anleihen höchster Bonität wird damit auch in diesem Jahr kein geld zu machen sein.

Mit Anleihen höchster Bonität wird auch in diesem Jahr kein Geld zu verdienen sein. Der moderate Zinsanstieg in den USA drückt die Kurse langlaufender Bonds. Klettern die Zinsen doch stärker als bisher vermutet, dürfte dies einen Kursrutsch beschleunigen.

Neben einer schrittweisen Zinserhöhung beginnt die Fed damit, ihre Bilanzsumme abzubauen. Rund 4,5 Bio. Dollar US-Staatsanleihen hält sie in ihren Büchern. Die nun fälligen Anleihen sollen künftig nicht mehr durch neue Käufe ersetzt werden, was die Bilanzsumme zwar verkleinert, die Zinsen für Staatsanleihen aber weiter nach oben treibt. Denn wenn ein großer Käufer (Fed) wegfällt und damit die Nachfrage sinkt, fallen die Anleihekurse und klettern die Zinsen.

Anhebung der Zinsen durch die EZB wird auf sich warten lassen

In Europa sind wir von diesem Szenario noch meilenweit entfernt. Zwar beginnt auch die EZB mit einer Verringerung ihres Anleihekaufprogramms. Anders als in den USA führt die Europäische Zentralbank den Märkten jedoch weiterhin Liquidität zu, wenn auch in geringerem Maße als bisher. Bis zu einer Anhebung der Leitzinsen dürfte es in Europa jedoch noch eine Weile dauern. Auch eine zwischenzeitlich über die Marke von 2% steigende Inflation wird EZB-Präsident Mario Draghi nicht zu einer Zinsanhebung veranlassen. Denn vor allem die hochverschuldeten Länder der Euro-Peripherie würden einen Anstieg des Zinsniveaus nur schwer verkraften. Das Zinstief dürfte jedoch auch in Europa Vergangenheit sein. Ein erneuter Renditerutsch ist angesichts einer sich erholenden Wirtschaft nur schwer vorstellbar.

Renditechancen ergeben sich damit hauptsächlich im Bereich der Emerging Markets. Das gilt vor allem für Anleihen, die in lokaler Währung gehandelt werden. Staatsanleihen aus Brasilien mit einer fünfjährigen Laufzeit, die in Real notieren, bieten derzeit eine Rendite von rund 9,9%. Anleihen in Mexikanischen Peso rentieren bei gleicher Laufzeit mit etwa 7,5%. Türkische Staatsbonds in Lira bringen sogar mehr als 12% Rendite per anno. Anleger müssen bei einer Anlage in Fremdwährungen jedoch die Währungsschwankungen beachten.

Fazit: Renditechancen im Festzinsbereich gibt es allenfalls bei Schwellenländer-Bonds oder ausgesuchten Unternehmensanleihen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang