Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1012
Fossiler Rohstoff mit Preis-Auftrieb

Rohöl dürfte sehr viel teurer werden

Der Rohölpreis zieht seit mehreren Monaten kräftig an. Derzeit kostet Öl der Sorte Brent 63 Dollar je Barrel. Zumindest in Wall Street wird aber schon von sehr viel höheren Preisen gesprochen. Und das in nicht allzu ferner Zukunft.

Mehrere große Wall Street-Banken setzen für dieses Jahr auf einen deutlich höheren Ölpreis. Dazu zählen aus dem Kreis der größten amerikanischen Banken JPMorgan Chase und Goldman Sachs. Die Schätzungen für den zusätzlichen Ölverbrauch in den "Nach-Pandemie-Zeit" liegen zwischen  500.000 Barrel bis zu 1,4 Millionen Barrel am Tag. 

Die Investmenthäuser unterstellen, dass die Coronavirus-Pandemie durch die Impfungen im Laufe dieses Jahres deutlich zurückgeht. Im Zuge der darauf folgenden wweltwirtschaftlichen Erholung komme es zu einem wesentlich höheren Ölverbrauch und damit Ölpreis. Christyan Malck, der bei Goldman Sachs das Öl- und Gasgeschäft leitet, kann sich sogar vorstellen, dass der Ölpreis kurzfristig sogar über die Marke von 100 Dollar je Barrel hinausgeht. Dieser Preis war das letzte Mal im Jahre 2014 erreicht worden.

100 Millionen Barrel am Tag in 2022

 “Wir werden bei Öl knapp werden, ehe die Zeit anbricht, in der wir es nicht mehr brauchen werden”, so Malck. Derzeit liegt der Preis für  Rohöl der Sorte Brent bei 63 Dollar je Barrel. Vor dem Einsetzen der Pandemie lag die Ölnachfrage weltweit bei rund 100 Millionen Barrel am Tag. Im Zuge der Pandemie fiel sie dann auf 90 Millionen Barrel.  Der Ölverbrauch soll (erst) im kommenden Jahr wieder die Marke von 100 Millionen Barrel am Tag erreichen. Zentrale Voraussetzung ist die Normalisierung des Luftverkehrs, insbesondere die Wiederaufnahme der Langstrecken-Routen.

Fazit: Wer Öl „bunkern“ kann, sollte die jetzt noch vergleichsweise günstigen Preise nutzen. Welche Möglichkeiten Anleger haben, lesen Sie heute ausführlich in FUCHS-Kapital.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang