Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1258
75 Jahre Rosatom

Rosatoms strahlende Zukunft

Nun konzentriert auch Russland seine Kerntechnik. Unter der Holding Rosatom sind rund 360 Unternehmen und Wissenschaftliche Institute zusammengeschlossen worden. Derzeit bauen sie außerhab der russischen Grenzen 25 neue Kernkraftwerke.

Der russische Nuklear-Konzern Rosatom wird zur Holding umgebaut. Das wurde jetzt bei den Feiern zum 75-jährigen Jubiläum des Konzerns bekannt. Unter dem Dach der Holding werden die Russen ihre Atomprogramme bündeln. Dazu gehören militärische wie zivile Projekte. 2007 hatte Präsident Wladimir Putin unter dem Dach der Führungsgesellschaft Rosatom bereits die staatlichen Unternehmen zusammengefasst, die sich in der russischen Atom-Wissenschaft und -Wirtschaft tummelten.

Jetzt soll der Generaldirektor von Rosatom, Alexey Likhachow, die zahllosen Firmen und Institute unter einem Logo zusammenfassen. Es geht um alle Betriebe, die seit 1945 rund um Kernenergie, Uran-Bergbau sowie nukleare Brennstoffe für Kraftwerke, Flugzeuge und Schiffe entstanden sind. Rosatom kümmert sich im eigenen Land auch um den militärischen Teil, den nuklearen Brennstoff-Kreislauf und die weitere Forschung und Entwicklung.

Devisensammler für die russische Regierung

Offiziell soll die “Holding” Rosatom nicht gewinnorientiert arbeiten. Aber jetzt bekommt die “Rosatom State Atomic Energy Corporation” mehr Gelegenheit, mit ihren rund 360 Tochtergesellschaften im Ausland Gewinne zu erzielen und damit für Russland Deviseneinnahmen zu sichern.

Seit der Neuaufstellung von Rosatom 2007 hat Russland 16 neue Kernkraftwerke im eigenen sowie anderen Ländern gebaut. Dazu kommen weitere Anwendungen, wie nuklear angetriebene Eisbrecher und die “Akademik Lomonosov”, das erste schwimmende Kernkraftwerk für zivile Nutzung. Likhachow bezeichnet Rosatom als Technologieführer auch bei Erneuerbaren Energien, Wasserstoff und Nuklearmedizin.

Aufträge über 202 Mrd. Dollar erwartet

Rosatom erwartet in den kommenden zehn Jahren internationale Kontrakte über mindestens 140 Mrd. Dollar abschließen zu können. Dazu gehören auch Services für die neuen Kernkraftwerke. Insgesamt soll das einem Auftragswert von 202 Mrd. Dollar (170 Mrd. EUR) entsprechen. Ende 2019 hatte Rosatom 25 Reaktoren in neun Ländern ausserhalb Russlands im Bau.

Zu seinen internationalen Partnern zählt der russische Kernenrgieriese traditionell China, Indien, Frankreich, Ungarn und Finnland. In den letzten jahren hinzu gekommen sind die Türkei, Bangladesh, Belarus, Usbekistan und Ägypten.

Fazit: Russland setzt weiter auf Kernenergie – und verkauft Kernkraft als Erneuerbare Energie in zahlreiche Länder, um auf diese Weise Devisen zu erwirtschaften.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang