Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
432
Abgeltungsteuer und BFH machen Strich durch die Rechnung

Schuldzinsen für Rente doch nicht steuerlich abziehbar

Der Bundesfinanzhof enttäuscht nicht nur einen Rentner schwer. Dieser hatte vor dem sächsischen Finanzgericht bereits obsiegt und gedacht, er könne die Schuldzinsen für einen Darlehensvertrag für die Einmalzahlung zur Rentenversicherung steuerlich abziehen. Falsch gedacht, meinte der BFH.

BFH macht Strich durch die Rechnung

Der Bundesfinanzhof hat den Schuldzinsenabzug für „Rentendarlehen" eingeschränkt. Es ging um ein vor dem Jahr 2005 abgeschlossenes Vertragspaket aus einem Darlehensvertrag, einer Rentenversicherung gegen fremdfinanzierte Einmalzahlung sowie einer Kapitallebensversicherung gegen fremdfinanzierte Einmalzahlung.
Das Anlagemodell ist durchaus gebräuchlich. Der Anleger erhält eine sofort beginnende Leibrente. Sie ist bei der Einkommensteuer unter sonstige Einkünfte zu versteuern. Die Kapitallebensversicherung führt bei ihrer Fälligkeit zu steuerpflichtigen Kapitaleinkünften. Sie soll zur Tilgung des Darlehens verwendet werden, das zur Finanzierung der Einmalbeiträge bei Abschluss des sog. Sicherheits-Kompaktrenten-Vertragspakets aufgenommen worden ist.
Die Finanzierungskosten für das Darlehen entfallen also anteilig auf die Kapitaleinkünfte (Lebensversicherung ) und anteilig auf die sonstigen Einkünfte (Rente). Dort können sie als Werbungskosten steuermindernd abgezogen werden. Bis 2008 lief alles wie geplant.
Das „Problem" entstand mit Einführung der Abgeltungsteuer 2009. Denn ab dann hat der Gesetzgeber im Bereich der Kapitaleinkünfte den Werbungskostenabzug gesetzlich ausgeschlossen. Es wird nur noch ein pauschaler „Sparer-Pauschbetrag" in Höhe von 801 Euro abgezogen. Damit entfiel für den Kläger ab 2009 anteilig der auf die Kapitaleinkünfte entfallende Anteil der Schuldzinsen für das Finanzierungsdarlehen von Gesetzes wegen.
Der Mann argumentierte vor Gericht, er habe von Anfang an nur die Rente im Sinn gehabt. Die Lebensversicherung habe ja nur der Tilgung des Darlehens und damit der Finanzierung der Rente gedient. Die Schuldzinsen seien damit voll der Rente zuzuordnen. Sie müssten damit auch ab 2009 weiter voll, im Bereich der Renteneinkünfte, als Werbungskosten abziehbar sein. Das Finanzgericht (Sächsisches FG, Urteil v. 8.1.2015 – 2 K 712/14) hatte dem Kläger bereits die vollständige Zuordnung der Finanzierungskosten zu den sonstigen Einkünften zuerkannt.
Der BFH machte jetzt einen Strich durch die Rechnung. Er hob das Urteil der Vorinstanz auf. Die durch den Darlehensvertrag angefallenen Finanzierungskosten können nicht vollständig den sonstigen Einkünften zugeordnet werden. Sie müssen nach Einführung der Abgeltungsteuer hälftig auf Kapitaleinkünfte und Renteneinkünfte aufgeteilt werden.

Fazit

Nach dem BFH-Urteil ist kein vollständiger Steuerabzug der Schuldzinsen mehr möglich.

Urteil: BFH, VIII R 7/15

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang