Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7875
Wacklige Konjunkturaussichten mit Neigung zum Positiven

Seiltanz

Die Rückkehr des Aufschwungs steht nicht mehr in den Sternen. ©Copyright Picture Alliance
Die Konjunktur vollführt gerade einen Seiltanz. Sie wird 2020 heil über den Abgrund gelangen. Denn die positiven Signale häufen sich. Blinder Optimismus ist aber nicht angebracht.
Wirtschaft ist zur Hälfte Psychologie. Somit kommt noch rechtzeitig vor Redaktionsschluss die Meldung herein: „Die ifo Exporterwartungen der Industrie sind im Dezember von -1,6 auf +2,6 Punkte gestiegen. Das ist der beste Wert seit Februar.“ Zugleich bessert sich das Geschäftsklima. Zuletzt gaben die Maschinenbauer als wichtige Branche neue Lebenszeichen. Der Einkaufsmanagerindex der Industrie besserte sich zu Monatsanfang. Auch China meldet eine deutliche Stimmungsaufhellung in der Industrie. So kann es weitergehen. Der Dreh von abwärts zu aufwärts, zumindest zu stabil, ist geschafft. Das Drehmoment kann jedoch noch zulegen. Die Tendenz ist noch nicht eindeutig. So fahren immer mehr Industriefirmen Kurzarbeit. Laut ifo stieg der Anteil im Dezember auf 8,4% – der höchste Stand seit 2010. Die Bremsfaktoren sind:

Eine lange Liste an Bremsfaktoren

Der noch immer nicht ausgestandene Handelsstreit Trumps mit China und Europa

Der Mangel an qualifiziertem Personal

Teure Energiewende, mangelnde Wettbewerbsfähigkeit

Die hohen Kosten der Energiewende

In Europa der Mangel an internationaler Wettbewerbsfähigkeit der großen Industrienationen, voran Italien, das im Krisenmodus feststeckt

IKB verweist auf hausgemachte Probleme in Deutschland

Der völlig erlahmte Reformwille der durch ausufernde Spendierfreude ersetzt wurde. Das Etikett Klimaschutz rechtfertigt jetzt vieles. Im Zweifel auch reichlich Unfug.

Die IKB Deutsche Industriebank macht auf hausgemachte Bremsfaktoren aufmerksam. Nämlich die steigende Steuerlast und das schrumpfende Gewinnpotenzial am Produktionsstandort Deutschland. Grund ist „der zunehmende Arbeitnehmeranteil am Volkseinkommen, der inzwischen den zweithöchsten Wert seit 27 Jahren erreicht hat. Diese Entwicklung hat klar negative Auswirkungen auf das BIP-Wachstum und belastet die Investitionsattraktivität des Standortes Deutschland.“

Beschäftigungsabbau droht

Die Folge: Eine Senkung des Arbeitnehmeranteils durch einen Beschäftigungsabbau scheint immer unausweichlicher. Und weiter: „Ein größeres Angebot an ausländischen Fachkräften würde nur im Falle einer moderaten Lohnentwicklung bzw. eines anziehenden Produktivitätswachstums helfen. Ebenfalls wäre eine Senkung der Steuerlast hilfreicher als ein ausgeglichener Staatshaushalt.“ Eine deutliche Ansage. Ob die Politik sie erhört?

Konkreten Risiken stehen konkrete Chancen gegenüber

Die Palette der Risiken ist lang. Und sie sind – werden sie schlagend – gravierend. Doch es steht meist auch etwas auf der Habenseite.

In der Welt regelbasierten Handelns haben es Politiker und Unternehmensführer verlernt mit Regellosigkeit umzugehen. Die aber greift um sich, angefacht von den USA, willig aufgegriffen von China, Russland, der Türkei. Wer damit umgehen kann, hat Wettbewerbsvorteile.

Multilateralismus weiter unter Druck

Die Weltbevölkerung wächst weiter und beansprucht immer mehr Ressourcen. Das fordert Innovationen bei der Ressourcennutzung heraus.

Die Welthandelsorganisation ist paralysiert. Internationale Vertragswerke verlieren an Bedeutung. Europa als großer Handelsraum hat beim Abschluss bilateraler Verträge wiederum gute Karten: siehe die Handelsabkommen mit Mercosur, Kanada, Singapur, Vietnam; mit Australien und Neuseeland laufen die Verhandlungen.

Unternehmen mit geschönter Etragslage

Die Ertragslage der Unternehmen in Europa und USA ist nicht berauschend und oftmals geschönt. Die Börsen lassen sich davon kaum dauerhaft beeindrucken.

Automobilbau vor Entlassungswelle

Wegen der problematischen weltwirtschaftlichen Aussichten (Handelsstreit) schrauben die Unternehmen ihre Investitionsausgaben herunter. Festigt sich die Ansicht, dass Trump wirklich auf einen Kompromiss aus ist, wird auch hier der Dreh kommen.

Die großen (Auto-)Konzerne entlassen Tausende. Andererseits werden tausende gut Gebildete in der Wirtschaft gebraucht. Und der Arbeitsmarkt für Fachkräfte ist ausgetrocknet.

Liquiditätskrise bahnt sich an

Im Finanzsystem gibt es erneut Anzeichen für eine Liquiditätskrise. Allerdings haben sich die Unternehmen durch hohe Liquiditätspuffer gerüstet. Die DAX 30-Konzerne haben ihren Cashflow im dritten Quartal um ein Drittel auf 46 Mrd. Euro erhöht. Die Banken müssen ohnehin mehr Eigenkapital vorhalten.

Frankreichs Konjunktur kann durch lange Streiks um die Reform der Rente einen kräftigen Dämpfer erhalten. Doch immerhin packt Emmanuel Macron das Thema an.

Italien und Großbritannien sind Sorgenkinder

Italien ist immer für eine (oft negative) Überraschung gut. Aber derzeit preisen die Märkte für Italo-Bonds aber nur einen geringen Risikoaufschlag (134 BP) ein.

Es kann immer noch zu einem Brexit ohne Vertrag kommen. Europa ist wiederum geneigt, den Briten nachzugeben. Ein Vertrag ist sehr wahrscheinlich.

Angriff der Internetkonzerne

Die großen US-Internetkonzerne greifen auf immer mehr Feldern an. Jetzt ist der Finanzsektor (Apple Pay) an der Reihe. Andererseits: Wettbewerb ist gut für den Verbraucher. (Wenn er nicht vorher seine Arbeitsstelle verliert.)

Die EZB könnte einer Krise im Finanzsystem kaum noch effizient begegnen. Ihre Waffen sind stumpf. Sie könnte allerdings neue, wenn auch gefährliche, aus der Scheide ziehen: Aktienkäufe und Helikoptergeld.

Weiter günstige Finanzierungsbedingungen

Die Nullzinsen gefährden die Finanzierungsbasis von immer mehr Banken. Für Unternehmen machen sie Investitionen günstig. (Das verleitet allerdings auch zu unsinnigen Investitionen.)

Bei der Klimawende wird nicht mehr in Milliarden sondern Billionen gerechnet. Das gefährdet die Stabilität des Finanzsystems. Die Wirtschaft darf die Billionenaufträge verarbeiten.

Mehr Investitionen in IT-Sicherheit

IT ist nicht nur ein enormer Wachstums-, sondern auch großer Unsicherheitsfaktor in den Unternehmen geworden. Die Unternehmen gehen das Thema an und legen darauf den strategischen Fokus im nächsten Jahr.

Wir haben für Zuversicht plädiert. Daraus erwächst Optimismus. Das dürfte die entscheidende Komponente sein, ob die Wirtschaft 2020 vom Seil fällt oder den Abgrund heil überbrückt.

Fazit: Wir rechnen im neuen Jahr mit einem BIP-Wachstum in Deutschland oberhalb von 1%, für Europa ebenfalls.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang