Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1019
Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.

Die US-Ölförderindustrie erlebt ihre erste schlagzeilenträchtige Pleite. Chesapeake Energy hat jetzt (erwartungsgemäß) die Insolvenz angemeldet. Der Chesapeake-Konzern hatte Ende der 1980er Jahre die heute riesige amerikanische Shale-Öl- und Gaswirtschaft entwickelt. Über die Shale-Technik hat das Unternehmen die USA zum größten Ölförderer der Welt gemacht.

Der Vorstand hatte die Pleite des größten amerikanischen Shalegas-Unternehmens bereits Anfang Mai angedeutet. Grund ist der völlige Einbruch des Marktes. Der Absatz fiel, die Ölpreise ebenso und die Verschuldungslast des Konzerns war viel zu hoch. Das in Oklahoma City beheimatete Unternehmen weist nach zahlreichen Teilveräußerungen immer noch 9 Mrd. US-Dollar Verbindlichkeiten aus.

Ölgiganten-Pleite kostet Gläubiger viel Geld

Die Pleite wird auch am Finanzmarkt sichtbar. Der Unternehmsnwert ist von einst stolzen 37 Mrd. US-Dollar auf 116 Mio. US-Dollar gefallen. Bei Konkurseröffnung notierten auch die Chesapeake-Anleihen nur noch zu 5% ihres Emissionswertes.

Chesapeake arbeitet während des Konkursverfahrens normal weiter. Die Gläubiger haben die dafür erforderlichen Mittel zugesagt. Der Vorstand unter Führung von CEO Doug Lawler wird nach FUCHS-Informationen weiter im Amt bleiben. Angestrebt wird nun eine Lösung, bei der die Gläubiger auf 7 Mrd. Dollar ihrer Forderungen verzichten. Zugleich erhält das Unternehmen frische Mittel im Umfang von 2,5 Mrd. Dollar als Kredite und in Form neuer Aktien.

Weitere spektakuläre Großpleiten

Cheasapeake ist aber vielleicht nur die Spitze des Eisbergs. Der Druck auf die hoch verschuldeten Unternehmen in den USA ist gewaltig - und es wird noch mehr Pleiten geben. So ist bereits auch NPC International, Eigentümer von 1.200 Pizza Hut-Restaurants und 385 Wendy´s Stores insolvent. Und auch der kanadische Cirque du Soleil ist pleite. Das Unternehmen (Jahresumsatz 845 Mio. US-Dollar) hat seinen Schuldenberg von gut 900 Mio. US-Dollar nicht mehr schultern können. Eine hervorragende Zirkustruppe - ja, aber eben eine Zirkustruppe mit Krediten über fast 1 Mrd. Dollar: Daraus lässt sich die Dimension der Schuldenproblematik ablesen, die die lange Niedrigzinsphase bereits ausgelöst hat. Die Pleite von Wirecard (1,9 Mrd. Euro Luftbuchungen) wirkt dagegen fast wie "Peanuts".

Fazit: Die Pleitemeldungen nicht nur aus den USA werden sich weiter häufen. Damit sind dann zwar noch nicht die jeweiligen Industriezweige geschwächt. Es verlieren zunächst vor allem die Gläubiger/Eigentümer ihr Geld. Dauert die Konjunkturkrise jedoch an, wird die hohe Verschuldung zu einem Problem das weit ausstrahlen wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang