Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1040
Sonderabschreibungen bei Öl und Gas

Shell steht vor extremen Sonderabschreibungen

In der Öl- und Gas-Wirtschaft werden die Sonderabschreibungen, die sich auf die Coronavirus-Pandemie und die Marktentwicklung aufbauen, inzwischen geradezu extrem. Auf Jahre hinaus wird mit einem starken Druck auf die Marktpreise gerechnet.

Der Coronavirus wird langfristige, schwerwiegende Folgen für die gesamte Öl- und Gaswirtschaft haben. Davon geht der Mineralölkonzern Royal Dutch Shell aus. Vor allem wird das Verbrauchsniveau auf lange Zeit hinaus unter dem Virus und seinen Folgen leiden. Das zwingt den Shell-Konzern zu Sonderabschreibungen für das zweite Quartal dieses Jahres. Sie werden in der Größenordnung von 15 bis 22 Mrd. US-Dollar liegen.

Laut Shell wird sich der Coronavirus auch in einer beschleunigten Verwirklichung der Ziele des Pariser Klimagipfels niederschlagen. Der Shell-Vorstand geht davon aus, dass sich der Rohölpreis 2022 in der Größenordnung von nur 50 US-Dollar je Barrel bewegen wird. Noch vor einigen Monaten war Shell noch von einem Preis von 60 Dollar ausgegangen.

Hohe Abschreibungen bei Gas

Nach 2023 erwartet Shell dann eine gewisse Erholung des Ölpreises auf rund 60 Dollar je Barrel. Zu Erdgas hat Shell die bisherige Erwartung ebenfalls reduziert. Der so genannte Henry-Hub-US-Gaspreis wird demnach  2022 nicht mehr bei 3 Dollar (je Million British Thermal Units) sondern nur noch bei 2,50 Dollar liegen. Erst nach 2023 erscheint dann eine Erholung auf 3 Dollar möglich.

Auf der Basis dieser erwarteten Preise werden die Sonderabschreibungen berechnet. Shell geht davon aus, dass der Löwenanteil das Erdgasgeschäft betreffen wird. Dabei ist die Rede von allein 8 bis 9 Mrd. Dollar. Für die Ölproduktion wie für die Ölexploration wird von Sonderabschreibungen in der Größenordnung von 4 bis 6 Mrd. Dollar ausgegangen. Im Produkten- und Raffineriegeschäft zeichnen sich für das zweite Quartal 2020 Sonderabschreibungen zwischen 3 und 7 Mrd. Dollar ab.

Fazit: Stimmen die Kalkulationen von Shell, lassen sich für Verbraucher die künftigen Energiekosten unter Einbeziehung der Preisaufschläge durch die Klimapolitik recht gut vorausberechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten für die Wirtschaft vom 28.9.2020

Das Wirtschaftsklima verbessert sich stetig

Das 3. Quartal wird – nach dem schweren Einbruch im 2. – hohe Wachstumszuwächse gebracht haben. Doch wie geht es dann weiter? Die konjunkturellen Anzeichen sind nicht schlecht. Der Umgang mit den Corona-Infektionszalen wird somit zum "Casus Knacktus".
  • Fuchs plus
  • Leerfahrten vermeiden - Frachtenbösen nutzen

Transportmarkt entspannt sich – Preise steigen

Das Frachtaufkommen steigt wieder - und damit steigen die Preise. Das erwartete tiefe Sommerloch hat sich nicht aufgetan. Lesen Sie, wo jetzt besonders die Post abgeht.
  • Die zweite Welle oder …

Warten auf Godot?

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die täglichen Meldungen über die früh angekündigte, drohende zweite Corona-Welle häufen sich. Die Wirtschaft geht bereits wieder in Hab-Acht-Stellung. Wer sich dagegen mit den Krankheitszahlen selbst beschäftigt, reibt sich verwundert die Augen. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat es getan.
Zum Seitenanfang