Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4001
Corona bedroht die freie Marktwirtschaft

Siegeszug des autoritären Sozialstaats

Weltweit werden die sozialen Rettungschirme ausgeweitet und der Einfluss des Staates vergrößert. Eingriffe in Eigentums- und Grundrechte sind an der Tagesordnung. Copyright: Pixabay
Weltweit werden die sozialen Rettungschirme ausgeweitet und der Einfluss des Staates vergrößert. Eingriffe in Eigentums- und Grundrechte sind an der Tagesordnung. Im Euroraum sollen die Schulden vergemeinschaftet werden. Die Politik hat Gefallen an diesem autoritären Stil gefunden.

In der Corona-Pandemie schlägt weltweit die Stunde des Staates. Mit der Parole, „Koste es, was es wolle“ breitet der Sozialstaat seine starken Arme für alle aus, die Angst haben – vor dem Virus oder vor dem Verlust der Existenz. Lebensrettung dient als Blankoscheck für die Einschränkung der Grundrechte und für den scheinbar alternativlosen Shutdown des Wirtschafts- und Alltagslebens.

Der deutsche Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang warnt bereits alle, nicht das Vertrauen in die Regierung zu untergraben. Das erinnert an Erdogan. Bereits jetzt gilt ein Versammlungsverbot für größere Gruppen: Unternehmer können gegen die Zerstörung ihrer Existenz nicht mal demonstrieren.

Durchregieren wie China

China geht als totalitäre Diktatur voran. Die Zentrale regiert rigide durch. Sie verkauft erste Erfolge bei der Pandemiebekämpfung, die von außen schwer überprüfbar sind, als Sieg des chinesischen Weges über den „Individualismus“ des Westens. Corona ist weltweit gut für Autokraten.

Auch die USA haben auf Kommandowirtschaft umgestellt. Ausgerechnet Donald Trump erweitert nun im Kernland des Kapitalismus die Arbeitslosenversicherung. Im Wahljahr führt er die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ein und händigt jedem Amerikaner einen Scheck über 1.200-Dollar aus. Das Hilfspaket enthält auch kostenlose Corona-Tests sowie Lebensmittelhilfen für die Armen. Der Großteil der 2,3 Billionen Dollar ist aber eine riesige Industrie-Subvention, die der Finanzminister nach Gutsherrenart verteilen kann. Die Armee übernimmt derweil den Aufbau von Lazarett-Camps, weil das Gesundheitssystem für die Masse der Bevölkerung unbezahlbar ist. 

Die EU weitet den sozialen Rettungschirm massiv aus

Europa hat bereits einen großen Sozialstaat. Mit Corona wird er massiv ausgedehnt. Die Staatsverschuldung ist kein Thema mehr. Weil der Shutdown der Wirtschaft angeblich alternativlos ist, müssen die Unternehmen mit viel Geld über Wasser gehalten werden. Die derzeit vorbereiteten Eingriffe in die autonome Gesundheitsverwaltung sind besorgniserregend.

Bayern hat bereits Staatskommissare benannt, die de facto tun und lassen können, was sie wollen. Massive Eingriffe in das Eigentum erfahren Immobilienbesitzer. So können Mieter die Zahlung aussetzen. Auf Euro-Ebene fordert Italien die Ausgabe von Corona-Bonds zwecks Vergemeinschaftung der Neuverschuldung. Finanzminister Scholz will die EMS-Mittel ohne Auflagen freigeben. Die SPD-Parteiführung will die Vermögenssteuer wieder einführen. Es steht zu befürchten, dass die Politik an diesen Kommandostil Gefallen findet.

Fazit: Wenn die Corona Krise vorüber ist, werden wir uns in einer überschuldeten und wirtschaftlich stark angeschlagenen Welt wiederfinden. Wichtig wäre es, dass die massive Ausdehnung des Staatseinflusses zeitlich befristet würde, bevor irreparable Schäden entstehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang