Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1849
Absicherung vor der Stagflation?

Silber vor entscheidender Kursmarke

Silber-Barren. Copyright: Pixabay
Die Börsen haben sich wieder berappelt. Aber die Unsicherheit bleibt – die Inflation zieht weiter an, die Konjunktur dümpelt, immer häufiger ist von Stagflation die Rede. Da könnte Silber geradezu ein Absicherungsinstrument fürs Depot sein. Aber als Industriemetall spricht auch manches dagegen. Lohnt sich der Kauf?

Der Silberpreis ist kräftig in Bewegung. Ende September testete das Edelmetall noch den technischen Unterstützungsbereich um 22 US-Dollar je Feinunze. In dieser Woche schickt sich Silber bereits an, den seit der Sommermonate gültigen Abwärtstrend zu den Akten legen zu wollen.

Mit aktuell rund 24,30 US-Dollar je Feinunze hat der Silberpreis seit den Septembertiefs wieder rund 10% aufgeholt. Bleibt das aktuelle Momentum weiter so stark, dürfte die Marke von 25 US-Dollar je Feinunze schon bald übersprungen werden – spätestens dann wäre die Trendwende perfekt.

Terminmarkt zeigt Kaufinteresse

Kaufinteresse an dem Edelmetall kommt derzeit überwiegend vom Terminmarkt. Hier sind sowohl die großen, institutionellen als auch die kleinen Spekulanten signifikant optimistischer geworden. Das heißt, sie haben also ihre Netto-Long-Positionen deutlich ausgebaut. Den jüngsten Daten der US-Aufsichtsbehörde CFTC zufolge erhöhten sich die Netto-Long-Positionen im Wochenvergleich um 9,1% von 27.800 auf 30.300 Kontrakte.

Fiktives Silber gehandelt

Die großen Terminspekulanten (Non-Commercials) haben zudem ihr Short-Exposure stärker reduziert (minus 2.100 Kontrakte) als ihre Long-Positionen (-500 Kontrakte). Deren Netto-Long-Position stieg von 16.400 auf 18.000 Kontrakte (+9,8%).

Beider Analyse des Terminmarkts sollten Anleger immer im Hinterkopf behalten, dass dort lediglich „Papiersilber“ gehandelt wird. In physischer Form ist das Edelmetall gar nicht vorhanden. Laut Daten der Terminbörse Nymex sind für das Marktsegment Silber registrierte Bestände in Höhe von 98,6 Millionen Feinunzen verzeichnet. Zum Vergleich: Ein Silber-Future repräsentiert den Gegenwert von 5.000 Unzen Silber. Wenn also 139.400 Future-Kontrakte offen sind, sind hierfür lediglich 14% der Silbermenge mit physischen Barren hinterlegt.

Fazit: Silber arbeitet an einer Trendwende nach oben. Die jüngsten Handelsdaten vom Terminmarkt unterfüttern die Rally.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Silber-ETC (ISIN: DE 000 A0N 62F 2) können Anleger dem Preis folgen. Auch bei Silber-Aktien gibt es Chancen für Anleger. Unsere Favoriten stellen wir Ihnen in der nächsten Ausgabe von FUCHS-Kapital vor.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
  • Fuchs plus
  • Indische Ernte wird schlecht ausfallen

Zuckerpreis bricht nach oben aus

Weißer und brauner Zucker. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis zieht deutlich an. Innerhalb von nur zwei Wochen ging es für den süßen Lebensmittelrohstoff um fast 12% nach oben. Wie weit wird er noch steigen?
Zum Seitenanfang