Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1559
Produktcheck: Agri Terra Citrus Basket I

Sollten Anleger mit Zitronen handeln?

Zitronen, Limetten und Orangen. Copyright: Pexels
Das aktuelle Investmentumfeld stellt Anleger immer wieder vor große Herausforderungen. Aktien sind vielfach hoch bewertet, nun steigen auch noch die Zinsen. Alternative Investmentfonds können für Anleger ein gutes Produkt in dieser Börsenphase sein.

Anleger, die im aktuellen Börsenumfeld investieren wollen, stehen vor Problemen. Die Aktien sind teilweise hoch bewertet und die Zinsen steigen, weil die Inflation anzieht und eine geldpolitische Wende vollzogen wird. Ein aussichtsreiches Investmentvehikel können Alternative Investmentfonds (AIF) sein. Die werden zumeist als geschlossene Publikumsfonds angeboten. Sie haben eine feste Laufzeit (sind während der Laufzeit also nicht oder nur sehr schwer veräußerbar) und sie investieren in unterschiedliche Projekte und Anlagegüter investieren. Die Investmentziele liegen oft fernab herkömmlicher Renditequellen wie Zins, Dividende oder Kurserträgen. AIF öffnen somit auch  „Otto-Normalanlegern“ Anlagechancen, die sonst nur institutionellen Investoren oder Unternehmen vorbehalten sind. 

Mit Zitronen handeln?

Eine aussichtsreiche Investment-Möglichkeit hat Agri Terra aktuell in der Zeichnungsphase. Mit dem Agri Terra Citrus Basket I erhalten Anleger die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Publikums-AIF am Freilandanbau (Anpflanzung, Bewirtschaftung) von Orangen und sonstigen Zitrusfrüchten, am Gewächshausanbau anderer Obst- und Gemüsesorten, sowie an einer in Planung befindlichen Fabrik für Orangensaftkonzentrat zu beteiligen. 

Für die geplanten Aktivitäten wird in Paraguay fruchtbares Agrarland erworben. Anbau und Ernte erfolgen durch mehrere paraguayische Zielgesellschaften des Agri Terra Citrus Basket I. Die Investmentstrategie basiert auf den laufenden Einnahmen aus dem Verkauf der geernteten Früchte während der Bewirtschaftungsphase. Dazu kommen Einnahmen nach der Fruchtziehungsphase (z. B. aus dem Holzverkauf ausgedienter Baumbestände, der Verwertung von Gewächshausteilen, Veräußerung werthaltiger Agrarflächen). 

Investmentstandort außerhalb der EU

Die Zielgesellschaften erwerben jeweils geeignete Agrarflächen in Paraguay, vorzugsweise im Distrikt Nueva Italia. Der liegt etwa 35 km südöstlich der Hauptstadt Asuncion. Dort werden ausgewählte Obst- und Gemüsesorten angebaut. Die Zielgesellschaft „Naranja Invest S.A.“ wird den Freilandanbau von Orangenbäumen betreiben. Die Zielgesellschaft „ „Paraguay Lemon S.A.“ baut Zitrusbäume an und die Zielgesellschaft „Paraguay Hortalizas S.A.“ wird auf den erworbenen Agrarflächen den Anbau von Obst und Gemüse betreiben. 

Für das Projekt wurde dabei bewusst ein Standort außerhalb Europas gewählt. Im Unterschied zu anderen Regionen verfügt Südamerika über ausreichende Süßwasservorkommen und genug Potential für eine ökologische Erweiterung der Anbauflächen. Die klimatischen Bedingungen ermöglichen für manche landwirtschaftlichen Produkte mehrere Ernten pro Jahr. Zudem bietet Paraguay mit seinem attraktiven Lohnniveau und Steuersystem sowie niedrigen Energiekosten besondere Standortvorteile für Agrarinvestitionen. 

Früchte für Paraguay

Die relevanten Absatzmärkte der angebauten Obst- und Gemüsesorten befinden sich ebenfalls vornehmlich in Paraguay. Das wachstumsstarke Land im Herzen Südamerikas importiert derzeit mehr als 70% des Verbrauchs an Obst und Gemüse aus den Nachbarländern. Dabei sind die Transportkosten der Importe in der Regel höher als deren Produktionskosten. Die beschränkte Produktion des Landes ist oftmals bereits lange im Voraus ausverkauft. Laufend entstehen neue Supermärkte, die Obst und Gemüse für ihr Angebot benötigen – auch die Nachfrage seitens der Saft- und Limonadenhersteller nimmt stetig zu. Aufgrund der wachsenden Nachfrage wurden bereits Abnahmegarantien mit dem Großhandels für die bisher von der Agri Terra Gruppe in Paraguay angebauten landwirtschaftlichen Produkte vereinbart. 

Ein Investment in den Agri Terra Citrus Basket I bietet Anlegern eine Kombination des tendenziell statischen Landerwerbs mit der dynamischen Einnahmenkomponente eines Agrarbetriebs einschließlich der nachgelagerten Weiterverarbeitungsmöglichkeiten der landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Anleger können sich ab einer Mindestsumme von 10.000 US-Dollar zuzüglich eines Aufgeldes von 5,00% an dem Agri Terra Citrus Basket I beteiligen. Das Platzierungsende ist für den 31.12.2021 geplant. Die avisierte Anlagedauer endet am 31.12.2039. Die Fondsgesellschaft kalkuliert mit einem Gesamtmittelrückfluss von 349,53%.

Fazit: Der Agri Terra Citrus Basket I richtet sich an konservative und mit Investments im Agrarbereich erfahrene Anleger. Wer offen ist für ein langfristiges US-Dollar-Investment (19 Jahre) im weitgehend krisenresistenten Agrarbereich („gegessen und getrunken wird immer“), kann eine Beteiligung in Erwägung ziehen. Sie kann ein Baustein in einem größeren Vermögensportfolio sein.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang