Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1281
Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.

Nicht nur das Sommerwetter macht gute Laune; auch die aktuellen Daten aus der Wirtschaft geben weiter Anlass zu Optimismus. FUCHSBRIEFE haben sie für Sie und Ihre Mitarbeiter recherchiert:

  • Die Wirtschaftsforschungsinstitute haben den Reigen der Sommerprognosen für dieses und das kommende Jahr eröffnet. Das RWI geht für das kommende Jahr von einem satten Plus von 4,7% aus (in diesem Jahr 3,7%). Das ifo Institut hat seine Konjunktur-Prognose für 2022 um 1,1 Punkte auf 4,3% erhöht. Wermutstropfen: In diesem Jahr wächst Deutschland dafür „nur“ um 3,3%. Das DIW rechnet ebenfalls mit 4,3% fürs kommende und 3,2% Wachstum für dieses Jahr.
  • Im Hotel- und Beherbergungsgewerbe stieg der reale Umsatz im April gegenüber Vorjahr um 32,8%. In der Gastronomie lag der Umsatz real 22% über dem Niveau des Vorjahresmonats.
  • Der preisbereinigt) Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe war im April saison- und kalenderbereinigt 2,9% höher als im März. Der Auftragsbestand stieg damit im elften Monat in Folge. Laut Statistischem Bundesamt hat er den höchsten Stand seit Einführung der Statistik im Januar 2015 erreicht.
  • Von Januar bis April wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in Deutschland 13,8% mehr Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt.
  • Im 1. Quartal waren im Ausbaugewerbe 1,8% mehr Beschäftigte tätig als im Vorjahreszeitraum.
  • Die Frist zur Einreichung von Änderungsanträgen bei der November- und Dezemberhilfe wurde laut BMWi bis zum 31.7.2021 verlängert.
  • Im März 2021 ist die Geburtenzahl laut Statistischem Bundesamtes im Vergleich zum März 2020 um etwa 5.900 oder 10% gestiegen. Mehr als 65.000 Geburten in einem März gab es zuletzt 1998.

Europa

  • Berenberg hebt die Prognose für den Anstieg des realen BIP der Eurozone im Jahr 2022 von 4,6% auf 4,9% an. Für 2021 erwartet die Bank ein Plus von 4,7%. 
  • Der Leistungsbilanzüberschuss der Eurozone kletterte im April auf 23 Mrd. Euro (März 18 Mrd.)
  • Im Warenhandel mit dem Rest der Welt verzeichnete der Euroraum im April einen Anstieg um 43,2% von 135,3 im April 20220 zu jetzt 193,8 Mrd.
  • In mehreren Staaten nahmen im März 2021 die Geburtenzahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich zu: Rumänien (+15 %), Estland und Litauen (+13 %), Niederlande, Finnland und Ungarn (+10 %).

International

  • Die US-Notenbank Fed hat ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum drastisch nach oben revidiert. Sie erwartet nun eine BIP-Zunahme von 7% in diesem,  3,3% im nächsten und 2,4% im übernächsten Jahr.
  • Gleichzeitig hat sie die Prognosen für die Arbeitslosenquote gesenkt: auf 4,5% im Dezember, 3,8% in 2022 und 3,5% in 2023.
  • In China steigerten die Betriebe ihre Produktion im Mai um 8,8% zum Vorjahresmonat.

Fazit: Die Weltwirtschaft befindet sich derzeit in einer Phase eines breiten, kräftigen Aufschwungs, der den Sommer über anhalten wird.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang